Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Software hilft bei der Verbesserung von Lebensmitteln

28.10.2010
Max-Planck-Innovation lizenziert Analyse-Technologie für Stoffwechselprodukte

Die Max-Planck-Innovation GmbH, die Technologietransfer-Organisation der Max-Planck-Gesellschaft, vergibt eine exklusive Lizenz für die Analyse-Software TagFinder an die Metabolomic Discoveries GmbH, einen Dienstleistungsanbieter der biochemischen Forschung.

Die neue Technologie ist Teil eines innovativen Test-Verfahrens mit dem nahezu alle chemischen Stoffe innerhalb einer biologischen Probe gemessen und interpretiert werden können. Auf diese Weise können Prozesse in der industriellen Biotechnologie oder die Qualität von Lebensmitteln gezielt verbessert werden.

Die Qualität von biologischen Produkten wie Obst und Gemüse hängt neben den Genen stark von den internen Stoffwechselvorgängen ab. So sind Metabolite, d.h. bestimmte Stoffwechselprodukte wie Zucker, Aminosäuren, Hormone, etc., unter anderem für deren Geschmack und Nährwert verantwortlich. Metabolite sind für die Forschung in der Nahrungsmittelindustrie und Agrarwirtschaft von großem Interesse. Denn nur wer die stoffliche Zusammensetzung verschiedener pflanzlicher Erzeugnisse kennt, kann deren Qualität gezielt optimieren.

Darüber hinaus spielen Metabolite eine große Rolle in der industriellen Biotechnologie. So sind sie wichtige Ausgangsstoffe von Feinchemikalien, Enzymen, Impfstoffen oder rekombinanten Proteinen, die mit Hilfe von Mikroorganismen oder Zellkulturen in Bioreaktoren hergestellt werden. Die Optimierung dieser Produktionsprozesse durch die Analyse der Stoffwechselvorgänge und Identifizierung von Engpässen erlaubt eine effizientere und schnellere Herstellung dieser Substanzen.

Die Metabolomic Discoveries GmbH hat nun die Software TagFinder, die am Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie in Golm entwickelt wurde, einlizenziert. Diese Software ist Teil des neuen Verfahrens zur Metabolitenanalyse, mit deren Hilfe ein umfassender Einblick in die stoffliche Zusammensetzung von Proben, wie Obst und Gemüse, gewonnen werden kann. Im Unterschied zu herkömmlichen Methoden können dabei nicht nur einige wenige, sondern mehrere hundert Stoffwechselprodukte in einer Probe identifiziert werden. Das spart Zeit und Geld.

Identifizierung von Metaboliten
Möglich ist das durch ein mehrstufiges Verfahren, bei dem die Metabolite zunächst angereichert und anschließend getrennt werden. Im hochauflösenden Massenspektrometer werden die getrennten Metabolite dann mit Elektronen beschossen. Dadurch entsteht ein für jeden Metaboliten typisches Zerfallsmuster. Diese Muster, vergleichbar mit einem Fingerabdruck für jede Substanz, werden mit der umfangreichen Substanzdatenbank der Metabolomic Discoveries GmbH abgeglichen und somit genau identifiziert. Die lizenzierte TagFinder Software wird zur bioinformatischen Auswertung herangezogen. Sie wandelt die komplexen Datenmengen in konkrete Ergebnisse um und macht sie somit einer genauen Analyse durch erfahrene Spezialisten zugänglich. Die so gewonnenen Erkenntnisse können nun u.a. als Grundlage für die gezielte Verbesserung von Lebensmitteln dienen. So kann z.B. die Saatgutindustrie schneller diejenigen Metabolite identifizieren, die für die Widerstandsfähigkeit einer Pflanze verantwortlich sind, und diese durch entsprechende Maßnahmen erhöhen.

Mit der neuartigen Metabolitenanalyse können darüber hinaus metabolische Biomarker identifiziert werden. Biomarker können Metabolite oder Metabolitenkombinationen sein, die als Indikator für spezielle Eigenschaften dienen. Im Bereich der Pflanzenzucht wird beispielweise an metabolischen Biomarkern geforscht, die schon im Saatgut den späteren Ertrag vorhersagen. Darüber hinaus findet die Methode Anwendung in der Medizin und kann hier bei der frühen Diagnose von Prostatakrebs oder der Identifizierung von Risikogruppen für Diabetes und Herzinfarkt helfen.

Metabolomic Discoveries, deren Geschäftssitz in Potsdam ist, baut momentan ein umfassendes Patentportfolio von derartigen diagnostischen Biomarkern auf. "Lange Zeit war die Identifikation von hunderten Metaboliten in einer Probe ein Hauptproblem in der Metabolitenanalyse. Mit der Software ist es uns heute möglich, unseren Kunden eine überaus präzise und robuste Analyse von hunderten bekannter und unbekannter Stoffwechselprodukte anbieten zu können", so Dr. Nicolas Schauer, Geschäftsführer der Metabolomic Discoveries GmbH.

Über Metabolomic Discoveries GmbH
Metabolomic Discoveries ist ein weltweit führendes analytisches Forschungs- und Dienstleistungsunternehmen. Der Fokus liegt auf umfassenden Metabolituntersuchungen - Metabolomics - in biologischen Systemen und der Identifikation von Biomarkern in pflanzlichen, tierischen und mikrobiellen Systemen. Darüber hinaus verfolgt Metabolomic Discoveries das Ziel qualitative Verbesserungen von Nahrungsmitteln, Getränken und Bioprozessen durch die Verbindung von Analytik und empirischen Daten zu erzielen.

www.metabolomicdiscoveries.com

Über Max-Planck-Innovation
Die Max Planck-Innovation GmbH vermarktet Patente und Technologien an die Industrie und berät Wissenschaftler bei der Gründung neuer Unternehmen, die auf den Forschungsergebnissen der Max-Planck-Institute beruhen.

Jedes Jahr evaluiert Max-Planck-Innovation rund 150 Erfindungen, von denen etwa die Hälfte zu Patentanmeldungen führt. Seit 1979 wurden knapp 3.200 Erfindungen begleitet und fast 1.900 Verwertungsverträge abgeschlossen. Seit Anfang der 1990er-Jahre wurden zudem ca. 90 erfolgreiche Firmenausgründungen betreut.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Markus Berninger
Max-Planck-Innovation GmbH, München
Tel.: +49 89 290919-30
Fax: +49 89 290919-98
E-Mail: berninger@max-planck-innovation.de
Dr. Nicolas Schauer
METABOLOMIC DISCOVERIES GmbH, Potsdam
Tel.: +49 179 7963651
Fax: +49 322 29964426
E-Mail: schauer@metabolomicdiscoveries.com

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de
http://www.max-planck-innovation.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie