Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Servicestelle der Chemie ermittelt winzige Stoffmengen für Forscher der Saar-Uni

08.09.2011
Wenn Schadstoffe in der Luft aufgespürt werden sollen, sucht man häufig nach sehr geringen Konzentrationen. Manchmal kommt es dabei auf nur ein Teilchen unter Millionen anderen an.

Um solche geringen Stoffmengen messen zu können, benötigt man Geräte und Kenntnisse der Elementanalytik, einem Teilgebiet der Analytischen Chemie. An der Universität des Saarlandes wurde jetzt eine neue Servicestelle der Anorganischen Chemie eingerichtet, die alle Kompetenzen in der Elementanalytik bündelt und Wissenschaftlern der gesamten Universität zur Verfügung stellt. Dort können dann zum Beispiel Materialwissenschaftler Hilfe erhalten, wenn sie die genaue Zusammensetzung von Werkstoffen analysieren wollen.

In einem ersten Schritt werden in der Servicestelle vor allem so genannte CHN-Analysen angefertigt. Diese geben Aufschluss über den Kohlenstoff-, Wasserstoff und Stickstoffgehalt organischer und metallorganischer Verbindungen. Mit Hilfe weiterer instrumenteller Methoden können Chemiker damit nachweisen, dass sie zweifelsfrei eine bestimmte chemische Verbindung synthetisiert haben.

„In vielen wissenschaftlichen Zeitschriften müssen die Forscher ein solches Ergebnis angeben, um zu beweisen, dass sie sauber und reproduzierbar gearbeitet haben. Die Analysen sind also eine wichtige Qualitätskontrolle für die Forschung“, sagt Guido Kickelbick, Professor für Anorganische Festkörperchemie der Saar-Uni, in dessen Bereich die Servicestelle angesiedelt ist.

In einer weiteren Ausbaustufe sollen den Wissenschaftlern der Saar-Uni zusätzliche Methoden der Elementanalytik, wie zum Beispiel die Atomabsorptionsspektroskopie, zugänglich gemacht werden. „Die Servicestelle bietet damit die Chance, die Expertise der Elementanalytik an einer Stelle zu bündeln und die instrumentelle Ausstattung für möglichst viele Forscher zu nutzen“, erläutert Professor Kickelbick. Die Servicestelle wird bis zum Abschluss der Renovierung des Gebäudes der Anorganischen Chemie (C 4.1) auf dem Saarbrücker Uni-Campus auf dem Campus Dudweiler untergebracht.

Fragen beantworten:

Prof. Dr. Guido Kickelbick
Anorganische Festkörperchemie
Tel: 0681 302 70651
E-mail: kickelbick@mx.uni-saarland.de
Susanne Harling
Ansprechpartnerin für Analysen
Dudweiler, Am Markt, Zeile 1
66125 Saarbrücken
Tel.: 0681/ 302-2915
E-Mail: s.harling@mx.uni-saarland.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Friederike Meyer zu Tittingdorf | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/elementanalytik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics