Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Nerven für den Darm – ein Thema, zwei Perspektiven

12.10.2010
Erste Reportage aus dem Translationszentrum für Regenerative Medizin Leipzig: Dr. Marco Metzger forscht zur Applikation von Stammzellen in geschädigte Neuromuskulatur des Darms.

Die Stammzellforschung ist in jüngster Zeit die ersten Schritte hin zu einer Wiederherstellung des Enterischen Nervensystems (ENS) gegangen. Am Translationszentrum für Regenerative Medizin Leipzig folgt Dr. Marco Metzger diesem Ansatz.

Sein Konzept: Die Applikation von ENS-Stammzellen in die geschädigte Neuromuskulatur des Darms. Das Ziel: Die Funktion des komplexen Organs teilweise oder komplett wieder herstellen.

Im Fokus der Nachwuchsgruppe um Dr. Metzger stehen Störungen und Schädigungen des Enterischen Nervensystems (ENS). Diese können wie bei Morbus Hirschsprung genetisch bedingt oder durch Krankheiten, Alterung bzw. Medikamente ausgelöst sein. Behandelt wird zumeist chirurgisch; doch bleiben nach operativen Eingriffen oftmals Symptome wie Inkontinenz, Obstipation oder Diarrhöe zurück. Diese beeinträchtigen nicht nur das Befinden der Patienten und Patientinnen; die Behandlung treibt auch die Gesundheitskosten.

Eine Alternative zur konventionellen Therapie eröffnet sich an der Schnittstelle zwischen Stammzellforschung und regenerativer Medizin – beides junge Disziplinen der Biowissenschaften, die an der Wiederherstellung bzw. Erneuerung von Zellen, Geweben und Organen sowie ihrer Funktionalität arbeiten. In diesem Kontext hat sich Dr. Metzger mit seinem Team den neuralen Stamm- und Vorläuferzellen des menschlichen Darmnervensystems zugewandt.

Als der Bioingenieur im Frühjahr 2009 ans Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) nach Leipzig kam, nutzte der junge Wissenschaftler die Offerte, hier ein Nachwuchsteam aufzubauen. Nach Studium in Mannheim und Promotion in Tübingen, nach zwei Jahren am Londoner Institute of Child Health „hat alles gut gepasst“.

Inzwischen verfolgt er seit rund sieben Jahren seine zentrale Fragestellung: Den gestörten oder geschädigten menschlichen Darm zu regenerieren. Das Vorgehen, das dem zugrunde liegt, umfasst dem Prinzip nach drei Schritte: Gewebe aus dem Darm entnehmen; aus dem Darmgewebe die Stamm- und Vorläuferzellen des Enterischen Nervensystems isolieren; und die nunmehr multipotenten ENS-Zellen in den Darm rückübertragen.

„Dies letztlich für den menschlichen Darm zu vollziehen, dahinter stand und steht ein großes Fragezeichen“, blickt Dr. Metzger zurück in die Zeit der Ideenfindung und voraus in die Zeit der Antwortsuche. Um das Fragezeichen aufzulösen, geht Metzger das eine Problem von zwei Seiten gleichzeitig an – sucht sowohl nach der am besten geeigneten Stammzellquelle als auch nach der am besten geeigneten Applikationsmethode. Das bedeutet zum einen, Verfahren zu entwickeln, mit denen sich Stammzellen aus Magen-Darm-Gewebe isolieren, identifizieren und charakterisieren lassen. Und zum anderen ist zu klären, wie sich Migration und Differenzierung von Stammzellen beeinflussen lassen.

Schlussendlich geht es darum, das Nervensystem des Darms mit Hilfe seiner eigenen Stammzellen zu regenerieren und darauf aufbauend die Darmmuskulatur, den Verdauungsschlauch, wieder wie selbstverständlich zum Arbeiten zu bringen.

Für diesen zweifachen Ansatz, publiziert im Juni 2009 in der Fachzeitschrift „Gastroenterology“, bekam Dr. Marco Metzger den Forschungspreis für Neurogastroenterologie. Die Stiftung für Neurogastroenterologie überzeugte vor allem, dass der Grundlagenforscher auf den therapeutischen Nutzen hinarbeitet, dass bei ihm konzeptionelle, präklinische und klinische Phase miteinander gedacht und umgesetzt werden. „Für klinische Anwendungen in der regenerativen Medizin eröffnet sich die Vision, den Darm zukünftig als nahezu unbegrenzte Zellquelle für autologe Stammzelltherapien nutzbar zu machen“, bilanziert Dr. Metzger. (Autorin: Daniela Weber/TRM Leipzig)

Link:
Der komplette TRMreport_01 ist auf der Website des Translationszentrums für Regenerative Medizin Leipzig verfügbar unter:

http://www.trm.uni-leipzig.de/html/de/news_report01-1.php

Information:
Metzger, Marco: Humane neurale Stammzellen des Darmnervensystems. In: Laborwelt, 10. Jg., Nr. 2/2009, S. 4-8.
Kontakt:
Dr. Marco Metzger
Translationszentrum für Regenerative Medizin
Universität Leipzig
Philipp-Rosenthal-Straße 55, 04103 Leipzig
Tel.: 0341/97 39655
E-Mail: mmetzger@trm.uni-leipzig.de
Internet: www.trm.uni-leipzig.de
oder
Manuela Lißina-Krause
Translationszentrum für Regenerative Medizin
Universität Leipzig
Philipp-Rosenthal-Straße 55, 04103 Leipzig
Tel.: 0341/97 39634
E-Mail: presse@trm.uni-leipzig.de

Manuela Lißina-Krause | idw
Weitere Informationen:
http://www.trm.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Demographie beeinflusst Brutfürsorge bei Regenpfeifern
25.04.2018 | Max-Planck-Institut für Ornithologie

nachricht Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns
24.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schreibgeschwindigkeit: Terahertz

25.04.2018 | Informationstechnologie

Demographie beeinflusst Brutfürsorge bei Regenpfeifern

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand

25.04.2018 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics