Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Nachwuchsgruppe am Hans-Knöll-Institut -
Markus Nett kümmert sich um kleine Räuber

16.02.2009
Fressen und gefressen werden - eine Floskel, die nicht nur in der afrikanischen Savanne, im Dschungel Amazoniens und im Wirtschaftsleben ihre Berechtigung hat. Selbst bei Winzlingen, von denen einige Milliarden problemlos in einer gewöhnlichen Petrischale Platz finden, geht es bereits um den beständigen Kampf ums Überleben.

Vor allem dann, wenn sich Räuber unter eine Bakterienpopulation mischen, wird es ernst für die meist wehrlosen Opfer. Die Räuber sind dabei selbst Bakterien. Sie gehören zu Gattungen mit exotisch klingenden Namen: Herpetosiphon etwa, übersetzt heißt das soviel wie "kriechende Röhre". Oder auch Lysobacter. Hier steckt die Auflösung von Bakterienzellen bereits im Namen.

Am Jenaer Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut - widmet sich nun eine neue Nachwuchsgruppe diesen interessanten Vertretern. Dabei geht es nicht um atemberaubende Verfolgungsjagden oder fesselnde Zweikampfszenen. Vielmehr interessieren sich die Forscher für die molekularen Prozesse, die dem Jagdverhalten der Prädatoren - so bezeichnen die Mikrobiologen ihre Untersuchungsobjekte - zugrunde liegen.

Der Grund für dieses Interesse ist laut Markus Nett, Leiter der Gruppe, ein ganz praktischer: "Die räuberischen Bakterien bilden offenbar Stoffe, mit denen sie ihre Opfer zur Strecke bringen. Das sind Gifte, die uns als Grundlage für die Entwicklung neuer Antibiotika dienen können. Zumindest liefern sie Anhaltspunkte, wie man Bakterien gezielt und selektiv bekämpfen kann. Im Falle einer Infektion möchten wir ja möglichst nur den Krankheitserreger ausschalten und das schnell und vollständig. Die nützlichen Bewohner unseres Körpers, die sogenannte physiologische Flora, soll dagegen unbeschadet bleiben um Verdauungsprobleme oder Hautschädigungen zu vermeiden."

Eine weitere Beobachtung reizt den jungen Forscher, genauer nachzusehen: Die Bakterien gehen nicht allein auf die Jagd, sondern sie verhalten sich - bildhaft beschrieben - wie ein Wolfsrudel. Sobald ein jagendes Bakterium Beute in Form einer anderen Bakterienzelle gefunden hat, ruft es durch einen ganzen Komplex chemischer Signalstoffe weitere Jagdgenossen herbei. Gemeinsam machen sie sich anschließend über das Opfer her, es wird durch ausgeschiedene Enzyme zersetzt. Über solche Kommunikationsprozesse ist bis heute nur wenig bekannt. Man weiß jedoch, dass auch Krankheitserreger über solche Mechanismen verfügen und beispielsweise bestimmte Giftstoffe erst dann bilden, wenn sich die Erreger im infizierten Wirtsorganismus ausreichend stark vermehrt haben. Die Bakterien verständigen sich also darüber, wann ihre Streitmacht groß genug ist, um erfolgreich losschlagen zu können.

Mit diesem Forschungsprofil passt Markus Nett genau in die Jenaer Mikrobiologen-Gemeinschaft. Seit gut einem Jahr befasst sich hier das einzige Exzellenz-Projekt in Thüringen mit den Grundlagen der mikrobiologischen Kommunikation. Über dreißig Wissenschaftler und mit ihnen an die 150 Doktorandinnen und Doktoranden schauen in der Jena School for Microbial Communication JSMC über die Grenzen einzelner Organismen hinaus und erforschen, wie sie sich untereinander und mit anderen Arten verständigen. So wird auch die neue Nachwuchsgruppe in Kürze einen JSMC-Doktoranden aufnehmen.

Markus Nett ist Pharmazeut und kennt sich daher in Biologie und Chemie gleichermaßen gut aus. Der 31jährige studierte in Bonn und schloss seine Doktorarbeit mit dem bestmöglichen Prädikat "summa cum laude" ab. Anschließend ging er für knapp zwei Jahre in die USA. Dort befasste er ich an der University of California in San Diego mit der Bildung von Naturstoffen bei Meeresbakterien. Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Arbeitsgruppen von Prof. Gabriele König in Bonn und Prof. Donald Bryant von der US-amerikanischen Pennsylvania State University wird er auch am HKI fortsetzen.

Das Nachwuchsgruppenprogramm ist die erfolgreiche Karriereschmiede des HKI. Junge, aussichtsreiche Wissenschaftler erhalten eine eigene Forschungsgruppe und genießen die Freiheit, sich bei bester technischer Ausstattung ein eigenes Forschungsprofil zu erarbeiten. Dabei profitieren die Forscher von einem dichten Netzwerk gleichgesinnter Kollegen, die als Kooperations- und Diskussionspartner am gleichen Strang ziehen. Bisher erhielten alle Absolventen des Nachwuchsprogramms Professuren oder Leitungspositionen in der Industrie.

Viele Krankheitserreger sind heute resistent gegen die bekannten Antibiotika. Weltweit suchen Wissenschaftler daher intensiv nach neuen Möglichkeiten, Bakterien selektiv und wirksam zu bekämpfen. Auch die Industrie, die sich lange Jahre kaum um dieses wenig ertragreiche Gebiet gekümmert hat, beginnt wieder Interessen zu zeigen. Die Frage ist nur: An welchen Zielstrukturen greift man eine Bakterienzelle an, ohne dass diese sich durch alternative Stoffwechselwege vor diesem Angriff schützt. Ein Blick in die natürlichen Prozesse kann dabei sehr hilfreich sein. In der seit Jahrmillionen andauernden Auseinandersetzung der Organismen miteinander wurden vielfach molekulare Prinzipien entwickelt und erprobt, die sich der Mensch heute zunutze machen kann. Es kommt nur darauf an, an Stellen zu suchen, die bisher kaum jemand beachtet hat.

Das Hans-Knöll-Institut steht solchen Ideen seit jeher sehr offen gegenüber. So konnten schon einige Wirkstoffe gefunden und zu Medikamenten entwickelt werden, die heute in der Apotheke verfügbar sind. Erst jüngst gelang die Entdeckung einer hochwirksamen Substanz gegen Tuberkulose, die nun in Kooperation mit der Industrie in die klinische Prüfung geht.

Informationen zum HKI
Das Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut - wurde 1992 gegründet und gehört seit 2003 zur Leibniz-Gemeinschaft. Die Wissenschaftler des HKI befassen sich mit der Infektionsbiologie humanpathogener Pilze. Sie untersuchen die molekularen Mechanismen der Krankheitsauslösung und die Wechselwirkung mit dem menschlichen Immunsystem. Neue Naturstoffe aus Mikroorganismen werden auf ihre Wirksamkeit gegen Pilzerkrankungen untersucht und zielgerichtet modifiziert.

Das HKI verfügt derzeit über fünf wissenschaftliche Abteilungen, deren Leiter gleichzeitig berufene Professoren der Friedrich-Schiller-Universtät Jena (FSU) sind. Hinzu kommen drei Nachwuchsgruppen und vier Querschnittseinrichtungen mit einer integrativen Funktion für das Institut, darunter das anwendungsorientierte Biotechnikum als Schnittstelle zur Industrie. Zur Zeit arbeiten etwa 280 Menschen am HKI, darunter 80 Doktoranden.

Informationen zur Leibniz-Gemeinschaft (www.leibniz-gemeinschaft.de)
Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören zurzeit 86 Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung sowie drei assoziierte Mitglieder. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesamtgesellschaftlich relevante Fragestellungen strategisch und themenorientiert. Dabei bedienen sie sich verschiedener Forschungstypen wie Grundlagen-, Groß- und anwendungsorientierter Forschung. Sie legen neben der Forschung großen Wert auf wissenschaftliche Dienstleistungen sowie Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Sie pflegen intensive Kooperationen mit Hochschulen, Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Das externe Begutachtungsverfahren der Leibniz-Gemeinschaft setzt Maßstäbe. Jedes Leibniz-Institut hat eine Aufgabe von gesamtstaatlicher Bedeutung. Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen etwa 14.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon sind ca. 6.500 Wissenschaftler, davon wiederum 2.500 Nachwuchswissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei mehr als 1,1 Mrd. Euro, die Drittmittel betragen etwa 230 Mio. Euro pro Jahr.

Dr. Michael Ramm | idw
Weitere Informationen:
http://www.hki-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie