Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue "gesunde" Antibiotika ohne Metallkontamination

25.11.2014

Chemiker entwickeln ressourcensparendes Herstellungsverfahren für Antibiotika

Bislang ist für die chemische Herstellung zahlreicher Antibiotika ein Metallkatalysator notwendig. Dies kann jedoch zur Kontamination der Arzneimittel mit ebendiesen Metallen führen. Nuno Maulide, Chemiker an der Universität Wien, hat nun zusammen mit einem internationalen Team ein neues, umweltfreundliches und ressourcensparendes Herstellungsverfahren für die Antibiotikaklasse der beta-Lactame entwickelt. Die Arbeit wurde von der renommierten Fachzeitschrift "Chemistry – A European Journal" als "Hot Paper" ausgezeichnet.


Angelehnt an die Seefahrer, die im 15. Jahrhundert die "neue Welt" entdeckt haben, gestaltet sich auch das Cover von "Chemistry". (Copyright: Chemistry)


Die Abbildung zeigt die Struktur von beta-Lactam: 4 Ringe und ein Amid ergeben den Grundaufbau für Antibiotika. (Copyright: Universität Wien)

Die zunehmende Antibiotikaresistenz vieler Pathogene erfordert eine stetige Weiterentwicklung potentieller Wirkstoffe. Deshalb ist das Interesse an neuen Antibiotika groß. "Beta-Lactame sind ein Grundbaustein diverser Antibiotikafamilien, so beispielsweise der Penicilline, Cephalosporine, Carbapeneme und Monobactame. Für die gängigen Herstellungsmethoden von beta-Lactamen im Labor sind jedoch oftmals instabile Reagenzien oder metallbasierte Katalysatoren notwendig", erklärt Nuno Maulide, Professor am Institut für Organische Chemie der Universität Wien und ERC-Starting Grant Preisträger.

Beta-Lactame: schwierige Herstellung aufgrund chemischer Instabilität

Beta-Lactame sind viergliedrige zyklische Amide. Sie sind Mitglieder der Klasse "kleiner Ringe" in der organischen Chemie. Amide kommen in der Natur häufig vor, jedoch meist in ihrer "linearen" Form – so zum Beispiel in Proteinen. Zyklische Amide (Lactame) sind meist weniger stabil als ihre linearen Analoga und je kleiner der Ring, desto instabiler sind sie. Aufgrund dieser chemischen Instabilität war es lange Zeit nicht möglich komplexe beta-Lactame herzustellen. John C. Sheeban war in den 1950er Jahren der erste Chemiker, der eine Methode zur Synthese von Penicillin V entwickelte.

Carbene als Zwischenprodukte – eine große Herausforderung

Einer der vielversprechendsten und umweltschonendsten Ansätze für die Synthese von beta-Lactamen basiert auf der Herstellung von Carbenen –äußerst instabile Verbindungen: es handelt sich dabei um besonders reaktive Zwischenprodukte, die aus einem Kohlenstoffatom mit nur zwei Substituenten (anstelle der üblichen vier) und einem freien Elektronenpaar bestehen. Carbene sind schwer zu kontrollieren und ihre Reaktionen führen meist zu komplexen Produktgemischen, welche in der Synthese unerwünscht sind. Die beste Methode diese Reaktivität zu kontrollieren, besteht in der Kopplung der Carbene an Metallkatalysatoren. "Mithilfe dieses Ansatzes wurden bereits viele beta-Lactame in Laborsynthesen hergestellt. Die Verwendung eines Metallkatalysators für die Synthese von Antibiotika kann jedoch zur Kontamination der Arzneimittel mit ebendiesen Metallen führen", gibt Nuno Maulide zu bedenken.

Neues beta-Lactam-Herstellungsverfahren benötigt keinen Metallkatalysator

In der aktuell erschienenen Studie präsentieren Nuno Maulide und seine Kollegen aus Lissabon, Portugal (Faculdade de Farmácia und Instituto Superior Técnico) eine neue Synthesemethode für beta-Lactame, die keinen Metallkatalysator benötigt. An der Reaktion ist ein außergewöhnlich gut kontrollierbares Carben beteiligt, das zu einem einzigen Reaktionsprodukt – dem angestrebten beta-Lactam – führt.

"Diese Entdeckung ist von großer Relevanz für die beta-Lactam-Chemie. Uns ist es gelungen, diese Antibiotika mittels sauberer Carben-Insertionsreaktionen ohne Metallkatalysator herzustellen“, sagt Chemiker Nuno Maulide. Die genauen Gründe für den Erfolg dieser Reaktion sind noch nicht gänzlich geklärt. "Wenn man aber die strukturellen und elektronischen Faktoren, die diese Umsetzung ermöglichen, genau feststellen und beschreiben kann, eröffnet sich ein vollkommen neues Kapitel hochinteressanter Carben-Chemie. Eine Vielzahl neuer Anwendungen wird dadurch möglich werden", so Maulide abschließend.

Publikation in Chemistry (Hot Paper):
Diazo- and Transition Metal-Free C-H Insertion: a Direct Synthesis of (beta)-lactams. Luís F. Gomes, Luís F. Veiros, Nuno Maulide,Carlos A. M. Afonso. Chemistry – A European Journal. November 2014. DOI: 10.1002/chem.201404990
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/chem.201404990/abstract

Wissenschaftlicher Kontakt
Univ.-Prof. Dr. Nuno Maulide
Institut für Organische Chemie
Universität Wien
1090 Wien, Währinger Straße 38
T +43-1-4277-521 55
M +43-664-60277-521 55
nuno.maulide@univie.ac.at
http://organicsynthesis.univie.ac.at

Rückfragehinweis
Mag. Veronika Schallhart
Pressebüro der Universität Wien
Forschung und Lehre
1010 Wien, Universitätsring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Die Universität Wien ist eine der ältesten und größten Universitäten Europas: An 19 Fakultäten und Zentren arbeiten rund 9.700 MitarbeiterInnen, davon 6.900 WissenschafterInnen. Die Universität Wien ist damit die größte Forschungsinstitution Österreichs sowie die größte Bildungsstätte: An der Universität Wien sind derzeit rund 92.000 nationale und internationale Studierende inskribiert. Mit über 180 Studien verfügt sie über das vielfältigste Studienangebot des Landes. univie.ac.at

1365 gegründet, feiert die Alma Mater Rudolphina Vindobonensis im Jahr 2015 ihr 650-jähriges Gründungsjubiläum mit einem vielfältigen Jahresprogramm – unterstützt von zahlreichen Sponsoren und Kooperationspartnern. Die Universität Wien bedankt sich dafür bei ihren KooperationspartnerInnen, insbesondere bei: Österreichische Post AG, Raiffeisen NÖ-Wien, Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, Stadt Wien, Industriellenvereinigung, Erste Bank, Vienna Insurance Group, voestalpine, ÖBB Holding AG, Bundesimmobiliengesellschaft, Mondi. Medienpartner sind: ORF, Die Presse, Der Standard.


Weitere Informationen:

http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/chem.201404990/abstract - Chemistry

Veronika Schallhart | Universität Wien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie