Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue genetische Varianten als Risikofaktoren für Herzerkrankungen identifiziert

12.12.2012
Gewichtige wissenschaftliche Publikation in Nature Genetics unter Mannheimer Beteiligung

Koronare Herzkrankheiten stellen eine große Gefahr für Leib und Leben dar. Alleine in Deutschland erleiden jedes Jahr rund 280.000 Menschen einen Herzinfarkt, den etwa 90.000 nicht überleben.

Neben beeinflussbaren Faktoren, die mit schlechten Gewohnheiten zu tun haben, wie Bewegungsmangel, Rauchen, „falsche“ Ernährung und erhöhter Alkoholkonsum, sowie Risikofaktoren wie Bluthochdruck und Diabetes, liegt die Veranlagung für koronare Herzerkrankungen auch in den Genen.

Eine groß angelegte Studie unter Beteiligung von Wissenschaftlern der Medizinischen Fakultät Mannheim zu koronaren Gefäßerkrankungen hat jetzt viele neue genetische Regionen identifiziert, die mit einem erhöhten Risiko für einen Herzinfarkt assoziiert sind. Sie bietet damit neue Einblicke in die genetischen Ursachen koronarer Herzkrankheiten sowie des Herzinfarkts.

Ein Konsortium (CARDIoGRAMplusC4D), das mehr als 180 Wissenschaftler aus Europa, Libanon, Pakistan, Korea, USA und Kanada umfasst, analysierte die Erbsubstanz von mehr als 60.000 Patienten sowie 130.000 Personen in der Kontrollgruppe. In die Erhebung flossen auch Daten der LURIC-Studie (Ludwigshafen Risk and Cardiovascular Health) ein, eine prospektive, epidemiologische Studie, die vor 15 Jahren begonnen wurde, um unbekannte klinische, biochemische und genetische Faktoren ausfindig zu machen, mit deren Hilfe das Risiko von Herz- und Gefäßerkrankungen bestimmt werden kann. Die Studie wird von Professor Dr. Winfried März und Dr. Marcus Kleber vom Mannheimer Institut für Public Health geleitet und hat bereits wesentliche Beiträge zur Identifizierung von Risikofaktoren für diese Erkrankungen geleistet.

Die Wissenschaftler des Konsortiums konnten gemeinsam 15 neue genetische Regionen identifizieren, die mit einem erhöhten Risiko assoziiert sind, einen Herzinfarkt zu erleiden. Damit steigt die Zahl der Loci, die mit einer solchen Prädisposition in Verbindung gebracht werden können, auf insgesamt 46. Die Autoren der Studie vermuten allerdings, dass damit erst ein kleiner Teil von vielleicht rund 10 Prozent der Erblichkeit koronarer Herzkrankheiten erklärt werden kann.

Die Ergebnisse machen deutlich, dass es nicht einzelne genetische Schalter sind, die für die Prädisposition für einen Herzinfarkt verantwortlich sind und für eine Vorhersage des individuellen Risikos als Marker genutzt werden könnten. Vielmehr scheint es ein subtiles Zusammenspiel von Dutzenden oder gar Hunderten von genetischen Varianten zu sein, die das individuelle Herzinfarktrisiko ausmachen, von denen aber jede einzelne für sich unbedeutend ist.

Der Wert der aktuellen Ergebnisse liegt vor allem darin, biologische Mechanismen zu identifizieren, die eine Rolle bei der Entstehung von Herzerkrankungen spielen. Die Ergebnisse weisen – nicht überraschend – darauf hin, dass sowohl der Fettstoffwechsel als auch entzündliche Prozesse eine bedeutsame Rolle spielen. So wirken einige der neu entdeckten genetischen Varianten über bekannte Risikofaktoren von koronaren Herzkrankheiten, wie hoher Blutdruck und erhöhter Cholesterin-Spiegel. Darüber hinaus scheint es aber etliche Varianten zu geben, die über bisher unbekannte Mechanismen agieren.

Hier wird die weitergehende Forschung ansetzen, mit dem Ziel zu verstehen, wie diese genetischen Varianten das Risiko für koronare Herzerkrankungen beeinflussen, um auf diese Weise neue Angriffsziele für die künftige Entwicklung neuer Medikamente identifizieren zu können.

Dr. Eva Maria Wellnitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/ng/journal/vaop/ncurrent/full/ng.2480.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Licht zur Herstellung energiereicher Chemikalien nutzen
21.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Junger Embryo verspeist gefährliche Zelle
18.05.2018 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics