Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Gene für die Alzheimer-Demenz gefunden

07.09.2009
In Deutschland leiden derzeit schätzungsweise 1,2 Millionen Menschen an der Alzheimer-Demenz. Für die nächsten 20 Jahre wird aufgrund der längeren Lebenserwartung mit einer Verdopplung der erkrankten Personen gerechnet.

Während nur 2-3 Prozent bei den 70-75-Jährigen betroffen sind, steigt die Häufigkeit der Erkrankung mit zunehmendem Alter an. Bei den über 90-Jährigen sind mehr als ein Drittel erkrankt.

Die häufigste Form der Demenzerkrankungen ist mit ca. 60% die Alzheimer-Demenz. Zu den Hauptsymptomen zählen der Verlust der geistigen Funktionen wie Denken, Erinnern, Orientierung und Verknüpfen von Denkinhalten die dazu führen können, dass alltägliche Aktivitäten nicht mehr eigenständig durchgeführt werden können.

Einem der weltweit größten Konsortien auf dem Gebiet der Alzheimer Genetik unter der Leitung von Prof. Julie Williams von der University of Cardiff, zu welchem auch Prof. Harald Hampel und Prof. Dan Rujescu von der Psychiatrischen Universitätsklinik der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) (Direktor Prof. Hans-Jürgen Möller) beigetragen haben, ist nun eine entscheidende Entdeckung gelungen.

Jahre später nach der damals bahnbrechenden Beschreibung des Apolipoprotein e4 Allels als genetischem Risikofaktor der Alzheimer Erkrankung durch Prof. Allen Roses Anfang der 90iger Jahre, könnten heute neue wichtige Risikogene für die bedeutende Volkserkrankung gefunden worden sein. Das internationale Konsortium hatte 16.000 Patienten und Kontrollen untersucht und konnte nach Replikationsschritten u.a. zwei genetische Varianten im Clusterin-Gen, auch bekannt als Apolipoprotein J Gen, sowie im PICALM Gen identifizieren.

Prof. Hampel bewertete diese Ergebnisse als äußerst vielversprechend, diese Daten könnten ab sofort entscheidend für die Aufklärung der für die Alzheimer Erkrankung pathologisch verantwortlichen molekularen Mechanismen und zur essentiellen Entwicklung Biologischer Marker beitragen. Prof. Harald Hampel ist zusammen mit Prof. Hans-Jürgen Möller Begründer und langjähriger Leiter des international renommierten Alzheimer Gedächtniszentrums an der Psychiatrischen Universitätsklinik der Ludwig-Maximilians-Universität und Lehrstuhlinhaber für Psychiatrie am Trinity College in Dublin, er wird nun ab 1. Januar 2010 neuer Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Johann-Wolfgang-Goethe Universität in Frankfurt.

Die Entdeckung von Biomarkern und genetischen Risikofaktoren für die Demenzen ist von nicht zu überschätzendem Wert für Frühdiagnostik und Therapie, sagt Prof. Hampel. Auch an meiner neuen Wirkstätte in Frankfurt werden wir uns intensiv weiter mit diesem Forschungsbereich beschäftigen, in engster Kooperation mit der Psychiatrischen Universitätsklinik der LMU München, an welcher Prof. Dan Rujescu die Leitung des Alzheimer Gedächtniszentrums und die Fortsetzung der sehr erfolgreichen Forschungsarbeit übernehmen wird. Dabei wird Prof. Rujescu gerade auch das Feld der genetischen Risikofaktoren der Demenzen verstärkt vorantreiben. Es bleibt die große Hoffnung, dass diese neuen Befunde möglichst bald auch in der Entwicklung neuer Diagnose- und Behandlungsmethoden münden werden.

Kontaktaddresse:

Prof. Dr. med. Harald Hampel
Tel.: +353 1 896 3706
Fax: +353 1 896 1313
Email Harald.Hampel@med.uni-muenchen.de
Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) sind im Jahr 2007 an den Standorten Großhadern und Innenstadt etwa 500.000 Patienten ambulant, poliklinisch, teilstationär und stationär behandelt worden. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt 9.700 Beschäftigten sind rund 1.700 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2007 etwa 57 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kreßirer | Klinikum der Universität München
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Adenoviren binden gezielt an Strukturen auf Tumorzellen
23.04.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics