Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Gene für die Alzheimer-Demenz gefunden

07.09.2009
In Deutschland leiden derzeit schätzungsweise 1,2 Millionen Menschen an der Alzheimer-Demenz. Für die nächsten 20 Jahre wird aufgrund der längeren Lebenserwartung mit einer Verdopplung der erkrankten Personen gerechnet.

Während nur 2-3 Prozent bei den 70-75-Jährigen betroffen sind, steigt die Häufigkeit der Erkrankung mit zunehmendem Alter an. Bei den über 90-Jährigen sind mehr als ein Drittel erkrankt.

Die häufigste Form der Demenzerkrankungen ist mit ca. 60% die Alzheimer-Demenz. Zu den Hauptsymptomen zählen der Verlust der geistigen Funktionen wie Denken, Erinnern, Orientierung und Verknüpfen von Denkinhalten die dazu führen können, dass alltägliche Aktivitäten nicht mehr eigenständig durchgeführt werden können.

Einem der weltweit größten Konsortien auf dem Gebiet der Alzheimer Genetik unter der Leitung von Prof. Julie Williams von der University of Cardiff, zu welchem auch Prof. Harald Hampel und Prof. Dan Rujescu von der Psychiatrischen Universitätsklinik der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) (Direktor Prof. Hans-Jürgen Möller) beigetragen haben, ist nun eine entscheidende Entdeckung gelungen.

Jahre später nach der damals bahnbrechenden Beschreibung des Apolipoprotein e4 Allels als genetischem Risikofaktor der Alzheimer Erkrankung durch Prof. Allen Roses Anfang der 90iger Jahre, könnten heute neue wichtige Risikogene für die bedeutende Volkserkrankung gefunden worden sein. Das internationale Konsortium hatte 16.000 Patienten und Kontrollen untersucht und konnte nach Replikationsschritten u.a. zwei genetische Varianten im Clusterin-Gen, auch bekannt als Apolipoprotein J Gen, sowie im PICALM Gen identifizieren.

Prof. Hampel bewertete diese Ergebnisse als äußerst vielversprechend, diese Daten könnten ab sofort entscheidend für die Aufklärung der für die Alzheimer Erkrankung pathologisch verantwortlichen molekularen Mechanismen und zur essentiellen Entwicklung Biologischer Marker beitragen. Prof. Harald Hampel ist zusammen mit Prof. Hans-Jürgen Möller Begründer und langjähriger Leiter des international renommierten Alzheimer Gedächtniszentrums an der Psychiatrischen Universitätsklinik der Ludwig-Maximilians-Universität und Lehrstuhlinhaber für Psychiatrie am Trinity College in Dublin, er wird nun ab 1. Januar 2010 neuer Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Johann-Wolfgang-Goethe Universität in Frankfurt.

Die Entdeckung von Biomarkern und genetischen Risikofaktoren für die Demenzen ist von nicht zu überschätzendem Wert für Frühdiagnostik und Therapie, sagt Prof. Hampel. Auch an meiner neuen Wirkstätte in Frankfurt werden wir uns intensiv weiter mit diesem Forschungsbereich beschäftigen, in engster Kooperation mit der Psychiatrischen Universitätsklinik der LMU München, an welcher Prof. Dan Rujescu die Leitung des Alzheimer Gedächtniszentrums und die Fortsetzung der sehr erfolgreichen Forschungsarbeit übernehmen wird. Dabei wird Prof. Rujescu gerade auch das Feld der genetischen Risikofaktoren der Demenzen verstärkt vorantreiben. Es bleibt die große Hoffnung, dass diese neuen Befunde möglichst bald auch in der Entwicklung neuer Diagnose- und Behandlungsmethoden münden werden.

Kontaktaddresse:

Prof. Dr. med. Harald Hampel
Tel.: +353 1 896 3706
Fax: +353 1 896 1313
Email Harald.Hampel@med.uni-muenchen.de
Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) sind im Jahr 2007 an den Standorten Großhadern und Innenstadt etwa 500.000 Patienten ambulant, poliklinisch, teilstationär und stationär behandelt worden. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt 9.700 Beschäftigten sind rund 1.700 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2007 etwa 57 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kreßirer | Klinikum der Universität München
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise