Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Gene für die Alzheimer-Demenz gefunden

07.09.2009
In Deutschland leiden derzeit schätzungsweise 1,2 Millionen Menschen an der Alzheimer-Demenz. Für die nächsten 20 Jahre wird aufgrund der längeren Lebenserwartung mit einer Verdopplung der erkrankten Personen gerechnet.

Während nur 2-3 Prozent bei den 70-75-Jährigen betroffen sind, steigt die Häufigkeit der Erkrankung mit zunehmendem Alter an. Bei den über 90-Jährigen sind mehr als ein Drittel erkrankt.

Die häufigste Form der Demenzerkrankungen ist mit ca. 60% die Alzheimer-Demenz. Zu den Hauptsymptomen zählen der Verlust der geistigen Funktionen wie Denken, Erinnern, Orientierung und Verknüpfen von Denkinhalten die dazu führen können, dass alltägliche Aktivitäten nicht mehr eigenständig durchgeführt werden können.

Einem der weltweit größten Konsortien auf dem Gebiet der Alzheimer Genetik unter der Leitung von Prof. Julie Williams von der University of Cardiff, zu welchem auch Prof. Harald Hampel und Prof. Dan Rujescu von der Psychiatrischen Universitätsklinik der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) (Direktor Prof. Hans-Jürgen Möller) beigetragen haben, ist nun eine entscheidende Entdeckung gelungen.

Jahre später nach der damals bahnbrechenden Beschreibung des Apolipoprotein e4 Allels als genetischem Risikofaktor der Alzheimer Erkrankung durch Prof. Allen Roses Anfang der 90iger Jahre, könnten heute neue wichtige Risikogene für die bedeutende Volkserkrankung gefunden worden sein. Das internationale Konsortium hatte 16.000 Patienten und Kontrollen untersucht und konnte nach Replikationsschritten u.a. zwei genetische Varianten im Clusterin-Gen, auch bekannt als Apolipoprotein J Gen, sowie im PICALM Gen identifizieren.

Prof. Hampel bewertete diese Ergebnisse als äußerst vielversprechend, diese Daten könnten ab sofort entscheidend für die Aufklärung der für die Alzheimer Erkrankung pathologisch verantwortlichen molekularen Mechanismen und zur essentiellen Entwicklung Biologischer Marker beitragen. Prof. Harald Hampel ist zusammen mit Prof. Hans-Jürgen Möller Begründer und langjähriger Leiter des international renommierten Alzheimer Gedächtniszentrums an der Psychiatrischen Universitätsklinik der Ludwig-Maximilians-Universität und Lehrstuhlinhaber für Psychiatrie am Trinity College in Dublin, er wird nun ab 1. Januar 2010 neuer Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Johann-Wolfgang-Goethe Universität in Frankfurt.

Die Entdeckung von Biomarkern und genetischen Risikofaktoren für die Demenzen ist von nicht zu überschätzendem Wert für Frühdiagnostik und Therapie, sagt Prof. Hampel. Auch an meiner neuen Wirkstätte in Frankfurt werden wir uns intensiv weiter mit diesem Forschungsbereich beschäftigen, in engster Kooperation mit der Psychiatrischen Universitätsklinik der LMU München, an welcher Prof. Dan Rujescu die Leitung des Alzheimer Gedächtniszentrums und die Fortsetzung der sehr erfolgreichen Forschungsarbeit übernehmen wird. Dabei wird Prof. Rujescu gerade auch das Feld der genetischen Risikofaktoren der Demenzen verstärkt vorantreiben. Es bleibt die große Hoffnung, dass diese neuen Befunde möglichst bald auch in der Entwicklung neuer Diagnose- und Behandlungsmethoden münden werden.

Kontaktaddresse:

Prof. Dr. med. Harald Hampel
Tel.: +353 1 896 3706
Fax: +353 1 896 1313
Email Harald.Hampel@med.uni-muenchen.de
Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) sind im Jahr 2007 an den Standorten Großhadern und Innenstadt etwa 500.000 Patienten ambulant, poliklinisch, teilstationär und stationär behandelt worden. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt 9.700 Beschäftigten sind rund 1.700 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2007 etwa 57 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kreßirer | Klinikum der Universität München
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften