Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Genbibliothek für Fliegen

09.03.2009
Am Campus Vienna Biocenter befindet sich eine weltweit einzigartige Fliegensammlung zu Forschungszwecken. Barry Dickson, Direktor des Wiener Forschungsinstituts für Molekulare Pathologie, hat diese Fliegenbibliothek mit rund zehn Mitarbeitern aufgebaut. Vor zwei Jahren war sie komplett, nun startet die zweite Auflage.

Fliegen der Art Drosophila Melanogaster werden seit hundert Jahren in der Genetik als Forschungsobjekte herangezogen. Von ihren etwa 14 000 Genen haben 70% eine Entsprechung beim Menschen. Erkenntnisse, die an den Fliegen gewonnen wurden, sind daher in gewissem Rahmen auf den Menschen übertragbar und helfen mit, Krankheitsmechanismen zu verstehen.

Die Wiener Fliegenbibliothek stellt eine einzigartige Forschungsressource dar. Mehr als 22 000 unterschiedliche Fliegenstämme werden am "Vienna Drosophila Research Center" (VDRC) gezüchtet, gepflegt und mittels eines ausgeklügelten Bestellsystems an Forscher in alle Welt verschickt. Das Besondere an den Fliegen: sie sind genetisch so verändert, dass Gene nach Bedarf ausgeschaltet werden können, und zwar gezielt in bestimmten Körperteilen. Aus den Folgen dieser Defekte lassen sich Rückschlüsse auf die Funktion der Gene ziehen.

Der Erfolg des Versandangebots ist enorm. Mehr als 146 000 Fliegenstämme wurden in den vergangenen zwei Jahren von Wissenschaftlern per Internet in Wien geordert. Die große Nachfrage rechtfertigt das aufwändige Projekt, obwohl der Preis von zehn Dollar pro Fliegenstamm die Kosten nur knapp zur Hälfte decken kann.

Nun dürfen sich die über 1200 registrierten Benutzer der Wiener Fliegenbibliothek auf einen Qualitätssprung freuen. Am vergangenen Wochenende präsentierte die IMP-Wissenschaftlerin Krystyna Keleman auf einer Drosophila-Konferenz in Chicago die nächste Generation der Forschungssammlung. Neu ist dabei die Technik, die zur genetischen Veränderung der Fliegen herangezogen wird. Während das künstlich eingeschleuste Gen mit der herkömmlichen Methode nach dem Zufallsprinzip an irgend einer Stelle des Fliegengenoms eingebaut wurde, kann es nun an einen definierten Ort dirigiert werden. "Wir haben diesen Ort so gewählt, dass er quasi in einer 'genetischen Wüste' liegt. Hier befinden sich weit und breit keine wichtigen Gene, die durch den Einbau des fremden Stückchens DNA gestört werden könnten", erläutert Krystyna Keleman den Vorteil.

Für die Forscher bedeutet das konstante Qualität, weniger Wiederholungen ihrer Experimente und präzisere Ergebnisse. Die Betreiber der Fliegenbibliothek rechnen mit großem Zuspruch und hoffen, ähnlichen Ambitionen in den USA weiterhin einen Schritt voraus zu bleiben. Das ehrgeizige Projekt wird vom IMP, von Boehringer Ingelheim, der EU und der FFG gefördert.

Über das IMP
Das Wiener Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie GmbH (IMP) ist Teil des internationalen Firmenverbands Boehringer Ingelheim. Seit 1988 bildet das IMP den Kern des heutigen Campus Vienna Biocenter. Mit über 230 Mitarbeitern aus 30 Nationen widmet sich das Institut der Aufklärung von molekularen Vorgängen bei der Entwicklung von Organismen und der Entstehung von Krankheiten. Die erzielten Forschungsergebnisse dienen unter anderem der Entwicklung neuer Arzneimittel bei Boehringer Ingelheim.

Dr. Heidemarie Hurtl | idw
Weitere Informationen:
http://www.vdrc.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften

'Fix Me Another Marguerite!'

23.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie