Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Genbibliothek für Fliegen

09.03.2009
Am Campus Vienna Biocenter befindet sich eine weltweit einzigartige Fliegensammlung zu Forschungszwecken. Barry Dickson, Direktor des Wiener Forschungsinstituts für Molekulare Pathologie, hat diese Fliegenbibliothek mit rund zehn Mitarbeitern aufgebaut. Vor zwei Jahren war sie komplett, nun startet die zweite Auflage.

Fliegen der Art Drosophila Melanogaster werden seit hundert Jahren in der Genetik als Forschungsobjekte herangezogen. Von ihren etwa 14 000 Genen haben 70% eine Entsprechung beim Menschen. Erkenntnisse, die an den Fliegen gewonnen wurden, sind daher in gewissem Rahmen auf den Menschen übertragbar und helfen mit, Krankheitsmechanismen zu verstehen.

Die Wiener Fliegenbibliothek stellt eine einzigartige Forschungsressource dar. Mehr als 22 000 unterschiedliche Fliegenstämme werden am "Vienna Drosophila Research Center" (VDRC) gezüchtet, gepflegt und mittels eines ausgeklügelten Bestellsystems an Forscher in alle Welt verschickt. Das Besondere an den Fliegen: sie sind genetisch so verändert, dass Gene nach Bedarf ausgeschaltet werden können, und zwar gezielt in bestimmten Körperteilen. Aus den Folgen dieser Defekte lassen sich Rückschlüsse auf die Funktion der Gene ziehen.

Der Erfolg des Versandangebots ist enorm. Mehr als 146 000 Fliegenstämme wurden in den vergangenen zwei Jahren von Wissenschaftlern per Internet in Wien geordert. Die große Nachfrage rechtfertigt das aufwändige Projekt, obwohl der Preis von zehn Dollar pro Fliegenstamm die Kosten nur knapp zur Hälfte decken kann.

Nun dürfen sich die über 1200 registrierten Benutzer der Wiener Fliegenbibliothek auf einen Qualitätssprung freuen. Am vergangenen Wochenende präsentierte die IMP-Wissenschaftlerin Krystyna Keleman auf einer Drosophila-Konferenz in Chicago die nächste Generation der Forschungssammlung. Neu ist dabei die Technik, die zur genetischen Veränderung der Fliegen herangezogen wird. Während das künstlich eingeschleuste Gen mit der herkömmlichen Methode nach dem Zufallsprinzip an irgend einer Stelle des Fliegengenoms eingebaut wurde, kann es nun an einen definierten Ort dirigiert werden. "Wir haben diesen Ort so gewählt, dass er quasi in einer 'genetischen Wüste' liegt. Hier befinden sich weit und breit keine wichtigen Gene, die durch den Einbau des fremden Stückchens DNA gestört werden könnten", erläutert Krystyna Keleman den Vorteil.

Für die Forscher bedeutet das konstante Qualität, weniger Wiederholungen ihrer Experimente und präzisere Ergebnisse. Die Betreiber der Fliegenbibliothek rechnen mit großem Zuspruch und hoffen, ähnlichen Ambitionen in den USA weiterhin einen Schritt voraus zu bleiben. Das ehrgeizige Projekt wird vom IMP, von Boehringer Ingelheim, der EU und der FFG gefördert.

Über das IMP
Das Wiener Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie GmbH (IMP) ist Teil des internationalen Firmenverbands Boehringer Ingelheim. Seit 1988 bildet das IMP den Kern des heutigen Campus Vienna Biocenter. Mit über 230 Mitarbeitern aus 30 Nationen widmet sich das Institut der Aufklärung von molekularen Vorgängen bei der Entwicklung von Organismen und der Entstehung von Krankheiten. Die erzielten Forschungsergebnisse dienen unter anderem der Entwicklung neuer Arzneimittel bei Boehringer Ingelheim.

Dr. Heidemarie Hurtl | idw
Weitere Informationen:
http://www.vdrc.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen
21.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie