Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Forschungsergebnisse zum Sexualverhalten von Japanmakaken

05.10.2010
Unter den nichtmenschlichen Primaten stechen Japanmakaken durch ihr unbehaartes, rosa bis rötliches Gesicht hervor.

Ob unterschiedliche Verfärbungsmuster an Gesicht, Gesäß und Brustwarzen sexuelle Attraktivität und künftige Fruchtbarkeit signalisieren, untersuchte Primatologe Bernard Wallner vom Department für Anthropologie der Universität Wien. Die Forschungsergebnisse erscheinen aktuell in der Fachzeitschrift "Primates".


Japanmakaken
(Foto: Wallner)

Makaken leben in Gruppen von zehn bis über 100 Tieren, die aus bis zu viermal so vielen Weibchen wie Männchen bestehen. Während der Paarungszeit zwischen Herbst und Winter bilden Männchen und Weibchen ein kurzlebiges Gespann: Sie bleiben durchschnittlich nicht einmal zwei Tage beisammen.

Weibchen gehen dabei mit mehreren Männchen hintereinander kurze Beziehungen ein, wobei die Beziehung umso länger dauern kann, je höher der Rang des Männchens innerhalb der Gruppe ist. Die Jungen kommen im darauffolgenden Frühling auf die Welt; Weibchen sind durch das Stillen in der nächsten Fortpflanzungsperiode nicht befruchtungsfähig.

Gesicht, Gesäß und Brust als attraktive Geschlechtsmerkmale

Die durch die Geburt hervorgerufenen physiologischen Veränderungen unterdrücken die Abgabe des Sexualhormons Östradiol – eines der wichtigsten natürlichen Östrogene – und verhindern den Eisprung. Bei Weibchen in fruchtbaren Zyklen verändert sich durch Östradiol die Rötung von Gesicht, Gesäß und Brust. Bis zum Zeitpunkt des Eisprungs nimmt die Farbintensität durch gesteigerte Hormonkonzentration kontinuierlich zu. "Diese Hautareale sind daher attraktive sekundäre Geschlechtsmerkmale. Nach dem Eisprung und/oder erfolgreicher Geburt verblassen die Rötungen", erklärt Bernard Wallner vom Department für Anthropologie der Universität Wien.

Untersuchung am "Affenberg"

Anhand von stillenden bzw. nicht stillenden Japanmakaken analysierte Wallner unterschiedliche Verfärbungsmuster an Gesicht, Gesäß und Brustwarzen in Bezug auf Hormonausschüttungsmuster in sexuell inaktiven und aktiven Phasen. Dazu beobachtete er weibliche Primaten von Spätfrühling bis zum Ende des Winters am "Affenberg Landskron" in Kärnten, wo sich 131 Exemplare wie in freier Natur bewegen.

Wöchentliche Vergleiche zeigten, dass nicht stillende Weibchen gegen Ende der sexuell inaktiven Periode ihre Rötungsintensität am Gesäß erhöhten, was mit vermehrten Konzentrationen von Östradiol und dem Sexualhormon Progesteron einherging. Die Intensität der Gesichtsrötungen veränderte sich in beiden Gruppen nicht. "Im Gegensatz dazu wiesen nicht stillende Weibchen von Beobachtungsbeginn an intensivere Rötungen der Brustwarzen auf. Und interessanterweise veränderten sich die Brustwarzenrötungen von sexuell inaktiver zu aktiver Phase in beiden Weibchengruppen nicht", sagt Wallner.

Fruchtbarkeitssignale bereits während sexuell inaktiver Zeit

Wallner gelang damit der Nachweis, dass bei nichtmenschlichen Primaten die unterschiedliche Struktur und Form der Brust eine zentrale Rolle als Fruchtbarkeitssignal spielt. "Weibliche Japanmakaken signalisieren also bereits während sexuell inaktiver Perioden ihre Fruchtbarkeit. Diese Signale werden während der sexuell aktiven Periode durch Gesäßverfärbungen verstärkt und der Zeitpunkt der optimalen Befruchtungsmöglichkeit wird durch intensive Rötung der Brustwarzen signalisiert", so der Forscher.

Publikation
Bernard Wallner, Doris Aspernig, Eva Millesi and Ivo H. Machatschke: Non-lactating versus lactating females: a comparison of sex steroids, sexual coloration, and sexual behavior in Japanese macaques. In: Primates (Online) DOI: 10.1007/s10329-010-0221-7
Kontakt
Dr. Bernard Wallner
Department für Anthropologie
Universität Wien
1090 Wien, Maria-Theresien-Straße 3
T +43-1-4277-180 07
bernard.wallner@univie.ac.at
Rückfragehinweis
Mag. Alexander Dworzak
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 31
M + 43-664-602 77-175 31
alexander.dworzak@univie.ac.at

Alexander Dworzak | Universität Wien
Weitere Informationen:
http://public.univie.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie