Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Forschungsergebnisse zum Sexualverhalten von Japanmakaken

05.10.2010
Unter den nichtmenschlichen Primaten stechen Japanmakaken durch ihr unbehaartes, rosa bis rötliches Gesicht hervor.

Ob unterschiedliche Verfärbungsmuster an Gesicht, Gesäß und Brustwarzen sexuelle Attraktivität und künftige Fruchtbarkeit signalisieren, untersuchte Primatologe Bernard Wallner vom Department für Anthropologie der Universität Wien. Die Forschungsergebnisse erscheinen aktuell in der Fachzeitschrift "Primates".


Japanmakaken
(Foto: Wallner)

Makaken leben in Gruppen von zehn bis über 100 Tieren, die aus bis zu viermal so vielen Weibchen wie Männchen bestehen. Während der Paarungszeit zwischen Herbst und Winter bilden Männchen und Weibchen ein kurzlebiges Gespann: Sie bleiben durchschnittlich nicht einmal zwei Tage beisammen.

Weibchen gehen dabei mit mehreren Männchen hintereinander kurze Beziehungen ein, wobei die Beziehung umso länger dauern kann, je höher der Rang des Männchens innerhalb der Gruppe ist. Die Jungen kommen im darauffolgenden Frühling auf die Welt; Weibchen sind durch das Stillen in der nächsten Fortpflanzungsperiode nicht befruchtungsfähig.

Gesicht, Gesäß und Brust als attraktive Geschlechtsmerkmale

Die durch die Geburt hervorgerufenen physiologischen Veränderungen unterdrücken die Abgabe des Sexualhormons Östradiol – eines der wichtigsten natürlichen Östrogene – und verhindern den Eisprung. Bei Weibchen in fruchtbaren Zyklen verändert sich durch Östradiol die Rötung von Gesicht, Gesäß und Brust. Bis zum Zeitpunkt des Eisprungs nimmt die Farbintensität durch gesteigerte Hormonkonzentration kontinuierlich zu. "Diese Hautareale sind daher attraktive sekundäre Geschlechtsmerkmale. Nach dem Eisprung und/oder erfolgreicher Geburt verblassen die Rötungen", erklärt Bernard Wallner vom Department für Anthropologie der Universität Wien.

Untersuchung am "Affenberg"

Anhand von stillenden bzw. nicht stillenden Japanmakaken analysierte Wallner unterschiedliche Verfärbungsmuster an Gesicht, Gesäß und Brustwarzen in Bezug auf Hormonausschüttungsmuster in sexuell inaktiven und aktiven Phasen. Dazu beobachtete er weibliche Primaten von Spätfrühling bis zum Ende des Winters am "Affenberg Landskron" in Kärnten, wo sich 131 Exemplare wie in freier Natur bewegen.

Wöchentliche Vergleiche zeigten, dass nicht stillende Weibchen gegen Ende der sexuell inaktiven Periode ihre Rötungsintensität am Gesäß erhöhten, was mit vermehrten Konzentrationen von Östradiol und dem Sexualhormon Progesteron einherging. Die Intensität der Gesichtsrötungen veränderte sich in beiden Gruppen nicht. "Im Gegensatz dazu wiesen nicht stillende Weibchen von Beobachtungsbeginn an intensivere Rötungen der Brustwarzen auf. Und interessanterweise veränderten sich die Brustwarzenrötungen von sexuell inaktiver zu aktiver Phase in beiden Weibchengruppen nicht", sagt Wallner.

Fruchtbarkeitssignale bereits während sexuell inaktiver Zeit

Wallner gelang damit der Nachweis, dass bei nichtmenschlichen Primaten die unterschiedliche Struktur und Form der Brust eine zentrale Rolle als Fruchtbarkeitssignal spielt. "Weibliche Japanmakaken signalisieren also bereits während sexuell inaktiver Perioden ihre Fruchtbarkeit. Diese Signale werden während der sexuell aktiven Periode durch Gesäßverfärbungen verstärkt und der Zeitpunkt der optimalen Befruchtungsmöglichkeit wird durch intensive Rötung der Brustwarzen signalisiert", so der Forscher.

Publikation
Bernard Wallner, Doris Aspernig, Eva Millesi and Ivo H. Machatschke: Non-lactating versus lactating females: a comparison of sex steroids, sexual coloration, and sexual behavior in Japanese macaques. In: Primates (Online) DOI: 10.1007/s10329-010-0221-7
Kontakt
Dr. Bernard Wallner
Department für Anthropologie
Universität Wien
1090 Wien, Maria-Theresien-Straße 3
T +43-1-4277-180 07
bernard.wallner@univie.ac.at
Rückfragehinweis
Mag. Alexander Dworzak
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 31
M + 43-664-602 77-175 31
alexander.dworzak@univie.ac.at

Alexander Dworzak | Universität Wien
Weitere Informationen:
http://public.univie.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteine entdecken, zählen, katalogisieren
28.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an
28.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive