Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Forschergruppe: Verfahren für schonende Oxidationen

20.03.2014

Dr. Alexander Breder leitet Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe an der Fakultät für Chemie

Eine von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanzierte Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe verstärkt die Forschung an der Fakultät für Chemie der Universität Göttingen.


Dr. Alexander Breder

Foto: Universität Göttingen

Am Institut für Organische und Biomolekulare Chemie untersucht ab dem Sommer dieses Jahres ein Team von Nachwuchswissenschaftlern unter der Leitung von Dr. Alexander Breder die chemischen Prozesse der Aminierung und Halogenierung von Alkenen. Die DFG fördert die Forschung fünf Jahre lang mit insgesamt gut einer Million Euro.

Direkte Aminierungen und Halogenierungen von ungesättigten Kohlenwasserstoffen sind Oxidationsreaktionen, bei denen ein Wasserstoffatom durch ein elektronegativeres Element wie beispielsweise Stickstoff bzw. Chlor oder Brom ersetzt wird.

Diese Prozesse sind insbesondere im Hinblick auf die Gewinnung von medizinisch relevanten Wirkstoffen von besonderer Bedeutung. Dr. Breder und seine Gruppe möchten neue Katalyseverfahren entwickeln, mit deren Hilfe Halogenierungen und Aminierungen unter besonders schonenden Bedingungen durchgeführt werden können.

Alexander Breder, Jahrgang 1978, studierte Chemie an der Universität Bielefeld. An der Eidgenössisch-technischen Hochschule (ETH) Zürich wurde er 2009 promoviert. Anschließend war er an der Stanford University in Kalifornien (USA) tätig. Seit Dezember 2011 arbeitet er als Habilitand am Institut für Organische und Biomolekulare Chemie der Universität Göttingen.

Seine Forschung wird vom Fonds der chemischen Industrie mit einem Liebig-Stipendium gefördert. Darüber hinaus erhielt Dr. Breder bereits Stipendien des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) und der Novartis AG sowie den Thieme Chemistry Journals Award.

Mit dem Emmy Noether-Programm möchte die DFG herausragenden jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern einen Weg zu früher wissenschaftlicher Selbstständigkeit eröffnen. Benannt ist das Programm nach der Mathematikerin Emmy Noether (1882 bis 1935), die sich als erste Frau 1919 an der Universität Göttingen habilitierte.

Kontaktadresse:
Dr. Alexander Breder
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Chemie
Institut für Organische und Biomolekulare Chemie
Tammannstraße 2, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-33285
E-Mail: abreder@gwdg.de

Weitere Informationen:

http://www.breder.chemie.uni-goettingen.de

Thomas Richter | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie