Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Erkenntnisse zum Zink-Stoffwechsel in Pflanzen: Ansatzpunkte für die „Biofortifikation“

31.07.2013
Zink ist in vieler Hinsicht für den menschlichen Körper unentbehrlich. Es übernimmt zentrale Funktionen beim Zucker-, Fett- und Eiweißstoffwechsel sowie bei der Immunabwehr und ist auch am Aufbau der Erbsubstanz und am Zellwachstum beteiligt.

Doch in zahlreichen Regionen der Erde enthält die pflanzliche Nahrung nicht genug Zink, um die Menschen ausreichend damit zu versorgen. Wie lässt sich beispielsweise durch Dünger der Zink-Anteil in Pflanzen steigern?


Links: Wurzeln wildlebender Arabidopsis-Pflanzen, die auf hohe Zink-Konzentrationen („Zn2+-Stress“) hochempfindlich reagieren und ihr Wurzelwachstum einschränken. Rechts: Die beiden im Labor untersuchten Mutanten weisen eine extreme Überempfindlichkeit auf, ihre Wurzeln sind sehr stark verkürzt. Die Ursache hierfür liegt in den defekten Proteinen AtMTP1 bzw. AtPME3.


Bild: Lehrstuhl für Pflanzenphysiologie, Universität Bayreuth; mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Mit dieser Frage befasst sich eine Forschungsgruppe um Prof. Dr. Stephan Clemens an der Universität Bayreuth. Im "Plant Journal" stellen die Wissenschaftler neue Erkenntnisse zum Zink-Stoffwechsel in Pflanzen vor.

"Bevor wir konkrete Maßnahmen entwickeln können, die den Zinkgehalt in Pflanzen in einer für die Ernährung vorteilhaften Weise beeinflussen, müssen wir genauer verstehen, wie Zink in die Pflanze gelangt und dort verteilt wird", erklärt Prof. Clemens. "Daher ist zunächst eine intensive Grundlagenforschung erforderlich." Das Interesse richtet sich dabei insbesondere auf Moleküle, die den Zink-Anteil im pflanzlichen Gewebe selbst dann relativ konstant halten, wenn der Zink-Anteil im Boden schwankt.

Untersuchungen an genetisch veränderten Schaumkressen

Um derartige Moleküle zu identifizieren, haben sich die Bayreuther Forscher gemeinsam mit Kollegen an der Universität Salzburg mit wildlebenden Pflanzen der Gattung Arabidopsis befasst, die in Deutschland unter dem Namen "Schaumkressen" bekannt sind. Diese Pflanzen reagieren auf hohe Zink-Reaktionen im Boden hochempfindlich. Sie bilden verkürzte Wurzeln aus, um die Zufuhr von Zink zu vermindern. Von solchen Schaumkressen wurden in den Bayreuther Laboratorien genetische Abwandlungen – so genannte Mutanten – hergestellt, die sogar noch empfindlicher waren und das Wachstum ihrer Wurzeln erst recht einschränkten. Ihre Wurzeln drangen längst nicht so tief in den Boden ein, wie es für die Aufnahme größerer Zinkmengen erforderlich wäre.

Bei sechs dieser überempfindlichen Schaumkressen war das Wurzelwachstum in besonders auffälliger Weise reduziert. Wie sich bei den folgenden genetischen Analysen herausstellte, war ihr Erbgut in einer jeweils speziellen Weise verändert. Damit hatten die Forscher einen Erklärungsansatz für die Beobachtung gefunden, dass drei dieser Pflanzen nur auf hohe Zink-Konzentrationen im Boden, die drei anderen Pflanzen aber auch auf hohe Konzentrationen anderer Metalle mit einem auffällig verminderten Wurzelwachstum reagieren.

Protein-Defekte bewirken Störungen im Zink-Stoffwechsel

Zwei der überempfindlichen Arabidopsis-Pflanzen entwickelten extrem verkürzte Wurzeln. Sie wurden deshalb in den Bayreuther Laboratorien besonders eingehend analysiert. Im einen Fall war ein Protein defekt, das die Zinkkonzentration in der Pflanzenzelle reguliert. Dieses Enzym mit der Bezeichnung "AtMTP1" sorgt dafür, dass überschüssiges Zink in die Vakuole, eine Zellorganelle, transportiert und hier abgespeichert wird. Die Vakuole fungiert unter anderem als eine Art Vorratskammer innerhalb der Zelle und kann gespeichertes Zink dann freisetzen, wenn es im Organismus benötigt wird.

Im zweiten Fall war ebenfalls ein Protein in seiner Funktion beeinträchtigt, das Enzym AtPME3. "Die genaue Funktion dieses Proteins ist bisher noch nicht bekannt", erklärt Prof. Clemens. "Doch wissen wir, dass es zu einer Gruppe von Enzymen gehört, die in der Lage sind, Eigenschaften von pflanzlichen Zellwänden zu verändern. Unter ihrem Einfluss können sich insbesondere die elektrischen Ladungen an den Oberflächen der Zellwände ändern. Möglicherweise führt die Mutation, die wir im Enzym AtPME3 entdeckt haben, zu solchen Ladungsänderungen – was wiederum zur Folge hat, dass die betreffenden Pflanzen extrem empfindlich auf Zink reagieren."

Das Fernziel: die gezielte Optimierung pflanzlicher Nahrung

Die im Labor entdeckten Störungen des pflanzlichen Zink-Stoffwechsels belegen: Die Proteine AtMTP1 und AtPME3 haben offenbar einen wesentlichen Anteil daran, die Zink-Konzentrationen im pflanzlichen Gewebe relativ konstant zu halten. Diese neuen, teilweise sehr speziellen Erkenntnisse zum pflanzlichen Zink-Stoffwechsel sind aber für die Bayreuther Wissenschaftler kein Selbstzweck. Sie bieten vielmehr wertvolle Anhaltspunkte für anwendungsbezogene Forschungen, die darauf abzielen, pflanzliche Grundnahrungsmittel im Hinblick auf ihren Zinkgehalt zu optimieren. Prof. Clemens fasst diese noch junge Forschungsrichtung unter dem Begriff der "Biofortifikation" zusammen. "Wenn es uns gelingt, die Mikronährstoffe in Pflanzen – wie beispielsweise das Zink – in einer für die menschliche Ernährung vorteilhaften Weise zu regulieren, könnte dies ein nicht zu unterschätzender Beitrag zur Lösung weltweiter Ernährungsprobleme sein", meint der Bayreuther Pflanzenphysiologe.

Biofortifikation zielt auf die Züchtung von Pflanzen mit erhöhten Mikronährstoffgehalten. Diese Züchtung kann durch das Verständnis der Mechanismen des Zink-Stoffwechsels erheblich beschleunigt werden. Untersuchungen an einzelnen Mutanten im Labor helfen dabei und können Aufschluss darüber geben, wie die natürlichen Wachstumsbedingungen von Pflanzen künftig so gestaltet werden können, dass ihr Gehalt an lebenswichtigen Nährstoffen mit den Anforderungen an eine gesunde Ernährung besser übereinstimmt.

Veröffentlichung:

Michael Weber, Ulrich Deinlein, Sina Fischer, Michaela Rogowski, Stefan Geimer, Raimund Tenhaken, Stephan Clemens,
A mutation in the Arabidopsis thaliana cell wall biosynthesis gene pectin methylesterase3 as well as its aberrant expression cause hypersensitivity specifically to Zn.
in: Plant Journal, published ahead of print, 5 July 2013;
DOI: 10.1111/tpj.12279.
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Stephan Clemens
Lehrstuhl für Pflanzenphysiologie
Universität Bayreuth
D-95440 Bayreuth
Tel.: +49 (0)921 55-2630
E-Mail: stephan.clemens@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie