Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Erkenntnisse zu Kanalerkrankungen

19.05.2009
Pharmakologin der Universität Wien erforscht Kalziumkanal

Ionenkanäle steuern elektrische Signale in Nervenfasern, die Freisetzung von Hormonen und Neurotransmittern sowie die Kontraktion von Herz- und Skelettmuskelzellen. Diese Kanäle gehören zu einer großen Familie von Membranproteinen, über die Kalium, Natrium und Kalzium geleitet werden.

Veränderungen an diesen Proteinen (z.B. durch Mutationen) können zu Kanalerkrankungen führen. Michaela Kudrnac vom Department für Pharmakologie und Toxikologie der Universität Wien erforscht den Kalziumkanal und hat dazu in der Fachzeitschrift "Journal of Biological Chemistry" publiziert.

Forschungsschwerpunkt von Michaela Kudrnac vom Department für Pharmakologie und Toxikologie der Universität Wien ist der Öffnungsmechanismus von Kalziumkanälen. Diese öffnen und schließen bei Veränderungen der Membranspannung. Im offenen Zustand leitet ein Kanal 106-108 Kalziumionen pro Sekunde. Die molekularen Grundlagen des Öffnungsmechanismus von Kalziumkanälen sind noch weitgehend unbekannt. Man weiß jedoch, dass Mutationen den Öffnungsmechanismus empfindlich stören können und zu Kanalerkrankungen führen, wie z.B. Sehstörungen (Nachtblindheit, Kurzsichtigkeit), Autismus und seltenen Formen der Migräne oder Lähmungserscheinungen der Skelettmuskulatur.

Ausgangspunkt für die Arbeiten von Michaela Kudrnac war die Entdeckung einer vererbbaren Mutation in einem Kalziumkanal einer Maorifamilie, die im Jahr 2005 am Department für Pharmakologie gemeinsam mit einer Genetikerin aus Neuseeland identifiziert wurde (siehe auch Pressemeldung der Universität Wien vom 19. Mai 2005). Diese Punktmutation tritt in der Pore eines Kalziumkanals auf und hat zur Folge, dass sich der Kanal häufiger öffnet als normal. Damit stand der jungen Pharmakologin ein interessantes Untersuchungsmodell zur Verfügung.

Kudrnac konnte nun mittels Mutagenese den Einfluss verschiedenster Aminosäuren in der Porenregion des Proteins untersuchen, wo die vererbbare Mutation auftrat. Der Einbau hydrophiler Aminosäuren, deren Seitenketten gut wasserlöslich sind, erhöhten die Kanalöffnungen am stärksten. Michaela Kudrnac: "Es ist vorstellbar, dass hydrophobe Aminosäuren mit fettlöslichen Seitenketten innerhalb der Kanalpore Wechselwirkungen eingehen und dadurch die Kanalpore im ruhenden, geschlossenen Zustand stabilisieren. Werden diese durch Aminosäuren mit eher wasserlöslichen Seitenketten ersetzt wird die Pore destabilisiert und kann sich leichter öffnen." Ausgelöst wird die Öffnung der Kanäle durch ein Aktionspotential, welches die Spannungssensoren bewegt. Wie die Spannungssensoren die Kanalpore genau öffnen, ist unbekannt und Gegenstand intensiver Forschung.

Ziel ist es, neue Arzneistoffe gegen Kanalerkrankungen zu entwickeln. Voraussetzung dafür ist es, den Öffnungsmechanismus von Kalziumkanälen genau zu analysieren und herauszufinden, wie derartige Wechselwirkungen in verschiedenen Teilsegmenten der Kanäle stattfinden. Durch systematische Mutagenese der Porenregion von Kalziumkanälen konnte Michaela Kudrnac in ihrer Dissertation bereits zeigen, dass zwei der vier Kanalsegmente weitgehend autonom funktionieren. Mutationen in diesen benachbarten Segmenten beeinflussten sich selten. Doktorandin Kudrnac meint zum gegenwärtigen Stand der Forschung: "Durch Untersuchung weiterer Interaktionen in der Porenregion können wir unsere Homologie-Modelle verfeinern und hoffentlich in absehbarer Zukunft die Wirkung von Arzneistoffen auf Kalziumkanäle besser verstehen."

Publikation:
Kudrnac M, Beyl S, Hohaus A, Stary A, Peterbauer T, Timin E and Hering S. "Coupled and Independent Contributions of Residues in IS6 and IIS6 to Activation Gating of CaV1.2" Journal of Biological Chemistry. 2009 May; 284(18): 12276-84.
Kontakt
Mag. Michaela Kudrnac
Institut für Pharmakologie und Toxikologie
Universität Wien
1090 Wien, Althanstraße 14 (UZA II)
M +43-699-115 34 106
michaela.kudrnac@univie.ac.at
Univ.-Prof. Dr. Steffen Hering
Leiter des Departments für Pharmakologie und Toxikologie
Universität Wien
1090 Wien, Althanstraße 14
T +43-1-4277-553 10
steffen.hering@univie.ac.at
Rückfragehinweis
Mag. Veronika Schallhart
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Veronika Schallhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie