Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Erkenntnisse zur Entstehung von Krebs

09.03.2009
Forscher der Universität Würzburg haben neue Signalwege identifiziert, die bei der Zellteilung von Bedeutung sind. Ihre Entdeckung kann als Angriffspunkt für neue Medikamente dienen.

Jede Zelle eines jeden Organismus steht normalerweise in ständigem Kontakt zu ihrer Umgebung. Rezeptoren an ihrer Oberfläche nehmen Signale von außen auf und transportieren sie ins Zellinnere, wo dann die weitere Verarbeitung geschieht.

Diesen Transport darf man sich nicht so vorstellen wie ein Förderband am Flughafen, das Handgepäck auf der einen Seite aufnimmt, durch den Röntgenapparat hindurchbefördert und jenseits davon wieder ausspuckt. In der Regel funktioniert die Signalübertragung im Organismus sehr viel aufwendiger, meist über mehrere Stufen hinweg in Form einer Kaskade, bei der mehrere Eiweiße nacheinander miteinander agieren.

Eine der wichtigsten dieser Kaskaden im menschlichen Organismus ist die so genannte MAP-Kaskade. Sie spielt bei der Zellteilung eine wichtige Rolle und wenn es darum geht, dass sich Zellen zu einer bestimmten Gewebsform entwickeln. Dass sich daraus ein enger Zusammenhang zur Entstehung von Krebszellen ergibt, liegt auf der Hand. Wichtig ist diese Kaskade aber auch bei der Reizweiterleitung im Nervensystem, wo permanent Signale zwischen den einzelnen Nervenzellen übertragen werden müssen.

Mit einem Enzym, das am Anfang der MAP-Kaskade steht, hat sich Elena Nekhoroshkova beschäftigt. Die 34-Jährige forscht am Institut für Medizinische Strahlenkunde und Zellforschung der Universität Würzburg am Lehrstuhl von Professor Ulf Rapp. Im Rahmen ihrer Doktorarbeit galt ihr besonderes Interesse einer Unterform der so genannten RAF-Kinasen. "Von ihnen gibt es drei bekannte Arten: Die RAF-Familienmitglieder B und C, von denen bekannt ist, dass eine erhöhte Aktivität ihrerseits zur Tumorbildung führen kann", erklärt Nekhoroshkova. Die dritte Variante hingegen, A-RAF, ist vergleichsweise wenig aktiv und darum bislang nicht intensiv erforscht worden. Sie sei "im Schatten der größeren Brüder gestanden", sagt die Wissenschaftlerin, die sich deshalb intensiv um A-RAF gekümmert hat.

Elena Nekhoroshkova ist es gelungen, eine bislang unbekannte Funktion dieses Enzyms nachzuweisen. "Dank seiner besonderen Fähigkeiten sitzt A-RAF an ganz bestimmten Stellen der Zellmembran und reguliert von dort aus die Aktivität der Rezeptoren", sagt Nekhoroshkova. Somit komme dem Enzym sowohl bei der Entstehung von Krebs als bei der Arbeit des Nervensystems eine wichtige Rolle zu. Gleichzeitig hat die junge Wissenschaftlerin weitere Proteine identifiziert, die im Zusammenspiel mit einer Variante von A-RAF mal bremsend, mal beschleunigend auf die Rezeptoren einwirkt.

"Dieser neue Signalweg ist vielversprechend als Ansatzpunkt für die Entwicklung neuer Krebstherapeutika", sagt Elena Nekhoroshkova. Ihrer Meinung nach könne damit sofort begonnen werden.

Ihre Arbeit haben die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe von Public Library of Science ONE veröffentlicht:

Nekhoroshkova E, Albert S, Becker M, Rapp UR (2009) A-RAF Kinase Functions in ARF6 Regulated Endocytic Membrane Traffic. PLoS ONE 4(2): e4647. doi:10.1371/journal.pone.0004647

Kontakt: Elena Nekhoroshkova, T: (0931) 201 45 839, E-Mail: E.Nekhoroshkova@uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mikroorganismen auf zwei Kontinenten studieren
13.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe
13.12.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie