Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Ergebnisse - Kühe und Rehe unter Hochspannung

17.03.2009
Für große Aufmerksamkeit sorgte vor einem halben Jahr die Feststellung, dass Kühe, Rehe und Hirsche einen Sinn für das Magnetfeld der Erde haben.

Unter freiem Himmel richten sie sich bevorzugt in der Nord-Süd-Achse aus. Stehen sie allerdings unter oder in der Nähe von Hochspannungsleitungen, wird ihre Orientierung gestört. Das ist ein neues Ergebnis der Studie, das die Zoologen der Universität Duisburg-Essen zusammen mit ihren tschechischen Kollegen in dieser Woche vorstellen.

In der renommierten Fachzeitschrift PNAS (Proceedings of the National Academy of Sciences, USA) beschreiben sie die Wirkung von Hochspannungsleitungen. Die Wissenschaftler Prof. Dr. Hynek Burda, Dr. Sabine Begall und Julia Neef können nun bestätigen, dass diese einen Einfluss auf die Ausrichtung der Tiere haben. Sie untersuchten dafür die Körperlängsachsen von Kühen und Rehen, die unter Hochspannungsleitungen grasen oder ruhen.

Die Ausrichtung ist dabei sehr unterschiedlich: "Auch unter Berücksichtigung der Leitungsrichtung gab es nur eine zufällige Verteilung. So lässt sich ausschließen, dass sich die Tiere visuell an den Drähten orientieren", erklärt Professor Burda. Allerdings gebe es bei ost-westlich verlaufenden Stromleitungen eine auffällige Tendenz der Ausrichtung in Ost-West. Dieser Effekt sei bis zu 50 Meter von den Hochspannungsleitungen zu beobachten, wobei sich die Körperausrichtung mit zunehmendem Abstand in Richtung Nord-Süd (also in die von den Tieren natürlicherweise präferierte Richtung) verschiebt, da der Einfluss der Hochspannung auf das Erdmagnetfeld mit zunehmender Entfernung nachlässt.

Dass eine Hochspannungsleitung das Erdmagnetfeld lokal stört, ist physikalisch messbar und bekannt. Es gibt zahlreiche Arbeiten, die die Zusammenhänge zwischen Hochspannung und menschlicher Gesundheit untersuchen. Doch dies ist die erste Studie, die einen klar messbaren Verhaltenseffekt belegt. Erneut nutzten die Autoren die originelle Methode der Auswertung von Google Earth-Bildern und führten direkte Beobachtungen im Gelände durch.

"Mit dieser Arbeit wurde nun auch eindeutig bewiesen, dass die bevorzugte Körperausrichtung der Rinder und Rehe auf der Wahrnehmung des Magnetfeldes beruht und nicht sekundär durch Wetterverhältnisse gegeben ist", bestätigt Burda. Das veränderte Verhalten durch das Magnetfeld schließt auch Änderungen auf der zellulären und molekularen Ebene ein. Die nun publizierten Ergebnisse zeigen, dass die Magnetfeldwahrnehmung bei den hier untersuchten Säugetieren auf einem Polaritätskompass oder einem bisher unbekannten Wahrnehmungsmechanismus beruht, die beide von der Intensität abhängig sind.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Hynek Burda, Tel. 0201/183-2453, hynek.burda@uni-due.de, Dr. Sabine Begall, Tel. 0201/183-4310, sabine.begall@uni-due.de, Julia Neef, Tel. 0201/183-6048, julia.neef@uni-due.de

Katrin Braun | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de/zoologie/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Birke, Kiefer, Pappel – heilsame Bäume

20.04.2018 | Unternehmensmeldung

Licht macht Ionen Beine

20.04.2018 | Physik Astronomie

Software mit Grips

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics