Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Einsichten in die Funktionsweise von Antidepressiva

25.11.2015

Wissenschaftler entdecken einen neuen Wirkungsmechanismus von Antidepressiva über das bekannte Stress Protein FKBP51

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München haben einen neuen funktionellen Zusammenhang zwischen epigenetischen Veränderungen und dem gut beschriebenen Risiko-Faktor für Depression FKBP51 identifiziert.


Paroxetin verringert die DNA-Methylierung nur in Anwesenheit von FKBP51.

© MPI für Psychiatrie, 2015

Diese Entdeckung trägt erheblich zum Verständnis der Wirkungsweisen von Antidepressiva bei. So könnte es in Zukunft möglich sein, pharmazeutische Behandlungen auf einzelne Patienten abzustimmen und somit spezifisch die biologischen Ursachen der Krankheit anzugehen.

Dies erhöht die Erfolgsaussichten der Patientenbehandlung und wird die medizinische Versorgung von Millionen bisher behandlungsresistenter Patienten ermöglichen

Drei von zehn Menschen sind im Laufe ihres Lebens von stressbedingter Depression betroffen. Lediglich ein Drittel der Betroffenen sprechen auf Verabreichung von Medikamenten an. Diese niedrige Erfolgsrate lässt sich damit erklären, dass die Wirkungsmechanismen der Antidepressiva nach wie vor unzureichend bekannt sind.

Stress ist ein Risikofaktor für Depressionen. Eine erhebliche Zahl von Komponenten des Stress-Hormon-Systems wurden bereits in Zusammenhang mit erhöhter Erkrankungswahrscheinlichkeit und unterschiedlichem Behandlungserfolg gebracht.

Eines dieser Komponenten ist das Protein FKBP51, welches in der Lage ist, die Affinität von Stresshormonen zu ihren Rezeptoren zu beeinflussen. FKBP51 ist ein gängiger Risikofaktor für stressbedingte Erkrankungen.

Es konnte bereits nachgewiesen werden, dass das Protein den Behandlungserfolg mit Antidepressiva beeinflusst und dass ein Zusammenhang mit erneut auftretenden depressiven Episoden besteht. Eine erfolgreiche Behandlung mit Antidepressiva setzt eine Wiederherstellung des Stresshormonhaushalts voraus, was wiederum von FKBP51 beeinflusst wird.

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München haben nun einen neuen Wirkungsmechanismus dieser Medikamente bei stressbedingten Erkrankungen identifiziert.

Nachgewiesenermaßen kann sich Stress langfristig auf unseren Körper auswirken, indem es das sogenannte „Epigenom“ beeinträchtigt. Epigenetische Faktoren beeinflussen die Genaktivität. Stress kann sich auf den epigenetischen Code eines Genes auswirken, was wiederum die Genaktivität verändern kann. Diese dauerhafte Änderung kann die Entwicklung von depressiven Symptomen hervorrufen. Die Unterbindung dieser lang anhaltenden Mechanismen könnte daher einen vielversprechenden therapeutischen Ansatz gegen Depression darstellen.

In der vorgelegten Studie, so beschreibt der Wissenschaftler Theo Rein, „haben wir den Mechanismus, mit welchem FKBP51 das epigenetische Enzym DNMT1 moduliert, untersucht. Wir sind der Frage nachgegangen, inwieweit die Interaktion zwischen beiden Faktoren den Behandlungserfolg von depressiven Patienten mit Antidepressiva beeinflusst.“

Die Wissenschaftler gingen den Hinweisen nach einer funktionellen Verknüpfung zwischen FKBP51 und dem epigenetischen Enzym DNMT1 in Zellkulturlinien, Mäusen und Menschen nach. Dabei entdeckten sie, dass FKBP51 in der Tat Stress bedingte epigenetische Veränderungen hervorruft.

FKBP51 wirkte sich auf die enzymatische Aktivität von DMNT1 aus was wiederum die allgemeine epigenetische Ordnung beeinträchtigte. „Am interessantesten war der Befund, dass das Antidepressivum Paroxetin die DMNT1 Aktivität nur in Anwesenheit von FKBP51 herabsetzte“ sagt Nils Gassen, der erstgelistete Autor der Studie. Die Entdeckung dieses funktionellen Zusammenhanges zwischen DNMT1 und FKBP51 legt eine neue Rolle für das Molekül nahe, welche sich auf das Epigenom auswirkt und daraus folgend möglicherweise dauerhafte Änderungen des Genoms hervorrufen kann.


Ansprechpartner

Dr. Theo Rein
Project Group Leader

Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München
Telefon: +49 89 30622-531

E-Mail: theorein@psych.mpg.de


Dr. Anna Niedl
Referentin für Öffentlichkeitsarbeit

Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München
Telefon: +49 89 30622-263

Fax: +49 89 30622-370

E-Mail: presse@psych.mpg.de


Originalpublikation
Gassen NC, Fries GR, Zannas AS, Hartmann J, Zschocke J, Hafner K, Carrillo-Roa T, Steinbacher J, Preißinger SN, Hoeijmakers L, Knop M, Weber F, Kloiber S, Lucae S, Chrousos GP, Carell T, Ising M, Binder EB, Schmidt MV, Rüegg J and Rein T.

Chaperoning epigenetics: FKBProtein51 decreases the activity of DNMT1 and mediates epigenetic effects of the antidepressant paroxetine.

Science Signaling (2015)

Dr. Theo Rein | Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Adenoviren binden gezielt an Strukturen auf Tumorzellen
23.04.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Invitation to the upcoming "Current Topics in Bioinformatics: Big Data in Genomics and Medicine"

13.04.2018 | Event News

Unique scope of UV LED technologies and applications presented in Berlin: ICULTA-2018

12.04.2018 | Event News

IWOLIA: A conference bringing together German Industrie 4.0 and French Industrie du Futur

09.04.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics