Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Einblicke in die Organisation der Plasmamembran

15.07.2015

Wissenschaftler des CNMPB decken die Organisation langlebiger Proteinansammlungen in der Plasmamembran lebender Zellen auf und identifizieren essentielle Schlüsselfaktoren. Veröffentlicht in Nature Communications.

Die Plasmamembran grenzt lebende Zellen gegen ihre Umwelt ab. Sie enthält eine Vielzahl von Proteinen, die Ansammlungen bilden und wichtige Funktionen unter anderem beim Stoffaustausch sowie bei der Zell-Zell-Kommunikation haben.


Metabolische Proteinmarkierung und Isolierung von Sheets der Plasmamembran

cnmpb/saka

Ein Forscherteam um Prof. Dr. Silvio O. Rizzoli vom Exzellenzcluster und DFG-Forschungszentrum für Mikroskopie im Nanometerbereich und Molekularphysiologie des Gehirns (CNMPB) der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) hat neue beeindruckende Einblicke in die Organisation der Plasmamembran gewonnen.

Die Erkenntnisse der Forscher: In den langlebigen Proteinansammlungen sind funktionell verwandte Faktoren in ähnlichen Regionen angereichert. Schlüsselfaktor für die Bildung und Stabilisierung solcher Proteinansammlungen ist Cholesterin. Für die Abgrenzung der Ansammlungen ist Aktin, ein Baustein des Zellskeletts, zuständig. Die Forschungsergebnisse wurden veröffentlicht in der Fachzeitschrift „Nature Communications“.

Originalveröffentlichung: Saka SK, Honigmann A, Eggeling C, Hell SW, Lang T, Rizzoli SO (2014) Multiprotein assemblies underlie the mesoscale organization of the plasma membrane. NAT COMMUN, 5: 4509.

„Anders als bisher vermutet, sind die Proteine der Plasmamembran in Clustern organisiert, die nicht zufällig, sondern in definierten Mustern angeordnet vorliegen“, sagt Dr. Sinem Saka, Erst-Autorin der Publikation und Postdoc am Institut für Neuro- und Sinnesphysiologie der UMG. Mit Unterstützung von Wissenschaftlern des Göttinger Max-Planck-Instituts für Biophysikalische Chemie und des LIMES Instituts in Bonn untersuchte das Göttinger Forscherteam die zu Grunde liegenden Mechanismen.

Um simultan alle Proteine in der Plasmamembran betrachten zu können, schleusten die Forscher ein unnatürliches Aminosäureanalogon in die Proteine von Säugerzellen. Kombiniert mit einer Fluoreszenzmarkierung und mittels hoch-auflösender STED-Mikroskopie (STED: stimulated emission depletion) konnten sie so die Proteine in der Plasmamembran sichtbar machen.

FORSCHUNGSERGEBNISSE IM DETAIL

Eine Vielzahl von Proteinen bildet heterogene Proteinreiche Domänen auf der Plasmamembran, die von Proteinarmen Bereichen umgeben sind. Die Anwendung weiterer experimenteller Strategien zur genaueren Charakterisierung der Proteinreichen Areale zeigte überraschend, dass das Muster gegenüber verschiedenen Veränderungen resistent ist.

SCHLÜSSELFAKTOREN

Als Schlüsselfaktor für die Bildung der Multiproteinansammlungen wurde Cholesterin identifiziert. Die Entfernung von Cholesterin von der Plasmamembran verursachte einen vollständigen Zusammenbruch der Proteinansammlungen. Die erneute Zugabe von Cholesterin kehrte diesen Effekt wieder um. Für die Abgrenzung der Areale spielt Aktin, ein wichtiger Bestandteil des Zellskeletts, eine bedeutende Rolle: Wurde Aktin zerstört, vergrößerten sich die Proteinansammlungen, wobei das zugrundeliegende Muster jedoch bestehen blieb.

Innerhalb der Ansammlungen liegen einzelne Proteine im Zentrum oder der Peripherie konzentriert vor. Diese Beobachtung legt nahe, dass funktionelle Protein-Protein-Wechselwirkungen zur Bildung spezialisierter Subdomänen führen. Die Wissenschaftler schließen daraus, dass die Bildung von Proteinansammlungen ein grundlegendes Prinzip der Membranorganisation darstellt. Dabei scheint die Verteilung der meisten Faktoren durch deren spezifische Aktivität beeinflusst zu werden.

Besondere Bedeutung haben diese Erkenntnisse für die Untersuchung der Proteinverteilung in der Membran von Zellen, bei denen z.B. eine Störung der Zell-Zell-Kommunikation vorliegt.

Prof. Dr. Silvio O. Rizzoli leitet seit März 2012 das Institut für Neuro- und Sinnesphysiologie an der Universitätsmedizin Göttingen und ist Mitglied des Göttinger Exzellenzclusters und DFG-Forschungszentrums für Mikroskopie im Nanometerbereich und Molekularphysiologie des Gehirns (CNMPB).

Seine Forschungsschwerpunkte sind die molekularen Prozesse der Signalübertragung zwischen Nervenzellen. Prof. Rizzoli benutzt hochauflösende Lichtmikroskopie, um Transport und Funktion von intrazellulären „Bläschen“, so genannten Vesikeln, in den Synapsen der Nervenzellen zu verstehen. Erst kürzlich wurde Prof. Rizzoli für seine exzellente Forschung von der Europäischen Union mit einem „ERC Consolidator Grant“ ausgezeichnet.

BILDUNTERSCHRIFT: (oben) Für die Markierung zellulärer Proteine werden unnatürliche Aminosäureanaloga in lebende Zellen eingeschleust. Nach Isolierung einzelner Plasmamembransheets durch Ultraschall werden die Aminosäuren an Fluorophore gekoppelt und die Proben mittels super-auflösender Mikroskopie untersucht. (unten) Dreidimensionale Ansicht der Proteinverteilung in der Plasmamembran. Die Entfernung von Cholesterol aus der Membran verursacht einen kompletten Verlust der Membranorganisation. Im Gegensatz dazu führt die Zerstörung von Aktin zu einer Verschmelzung der Proteinansammlungen und zur Bildung größerer Cluster. Abb.: cnmpb/saka

WEITERE INFORMATIONEN


Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Institut für Neuro- und Sinnesphysiologie
Prof. Dr. Silvio O. Rizzoli, Telefon 0551 / 39-33630, srizzol@gwdg.de
Humboldtallee 23, 37073 Göttingen
www.rizzoli-lab.de

CNMPB – Zentrum für Mikroskopie im Nanometerbereich und Molekularphysiologie des Gehirns Exzellenzcluster 171 – DFG-Forschungszentrum 103
Wissenschaftliche Koordination, Presse & Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Heike Conrad, Telefon 0551 / 39-7065, heike.conrad@med.uni-goettingen.de
Humboldtallee 23, 37073 Göttingen
www.cnmpb.de

Stefan Weller | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Live-Verfolgung in der Zelle: Biologische Fussfessel für Proteine
19.06.2018 | Universität Basel

nachricht Tag it EASI - neue Methode zur genauen Proteinbestimmung
19.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics