Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Details zur Hemmung des Immunoproteasoms als Basis für neue Medikamente

28.11.2016

Das Immunoproteasom zerlegt Eiweiße und sorgt dafür, dass Bruchstücke davon auf der Zelloberfläche präsentiert werden. Es hilft so dem Immunsystem kranke Zellen zu erkennen. Bei chronischen Entzündungen und Autoimmunkrankheiten ist dieser „Informationskanal“ jedoch überaktiv. Nun haben Forscher der Technischen Universität München (TUM) herausgefunden, mit welchen molekularen Mechanismen Wirkstoffe selektiv das menschliche Immunoproteasom bremsen können - Erkenntnisse, die eine zielgerichtetere Entwicklung neuer Medikamente erlauben.

Das Immunsystem schützt den Körper vor Eindringlingen. Um jedoch zu erkennen, dass in einer betroffenen Zelle etwas nicht stimmt, braucht es „Informanten“ im Zellinneren, die ihm zeigen, welche Proteine gerade in der Zelle vorhanden sind. Diese wichtige Aufgabe übernimmt das Immunoproteasom, ein großer zylinderförmiger Proteinkomplex.


Struktur des Immunoproteasoms - eingefärbt: mögliche Angriffstellen zur selektiven Blockade des Immunoproteasoms

Bild: Eva Huber, Michael Groll / TUM

Es zerlegt Proteine und sorgt dafür, dass die Spaltprodukte an der Zelloberfläche präsentiert werden. So entsteht ein Abbild der im Zellinneren anwesenden Eiweiße, das regelmäßig vom Immunsystem überprüft wird. Identifiziert dieses eines der so präsentierten Bruchstücke als „fremd“, da es etwa von einem Virus stammt, vernichtet es die Zelle.

Ein außer Kontrolle geratener Helfer

Autoimmunerkrankungen wie Rheumatoide Arthritis, Diabetes Typ I oder Multiple Sklerose können beispielsweise durch die übermäßige Aktivität des Immunoproteasoms verursacht werden. Dies führt zu einer Entzündungsreaktion, die fälschlicherweise gesundes Gewebe angreift. Daher versuchen Wissenschaftler neue Wirkstoffe zu entwickeln, die gezielt das Immunoproteasom bremsen und so die ungewünschte Abwehrreaktion verhindern.

Besonders wichtig ist es dabei einen Wirkstoff zu finden, der ausschließlich das Immunoproteasom und nicht auch das ebenfalls in der Zelle vorhandene konstitutive Proteasom hemmt. Dieses ist für das Recyceln von defekten oder überflüssigen Proteinen zuständig und unterscheidet sich vom Immunoproteasom lediglich in den katalytischen Untereinheiten.

Eine Hemmung beider Proteasomtypen, wie es etwa das gegen Blutkrebs eingesetzte Medikament Bortezomib bewirkt, ist für die Zelle tödlich. Doch einen zugelassenen Hemmstoff, der selektiv nur das Immunoproteasom angreift, gibt es bisher nicht.

Der Weg zum gezielten Wirkstoff

Nun ist es den Wissenschaftlern Dr. Eva Maria Huber, Dr. Wolfgang Heinemeyer und Prof. Michael Groll vom Lehrstuhl für Biochemie der Technischen Universität München in Zusammenarbeit mit Forschern des Leiden Institute of Chemistry gelungen, mittels Röntgenstrukturanalyse neue Bindemechanismen aufzudecken, die für die selektive Hemmung einer wichtigen Untereinheit des menschlichen Immunoproteasoms genutzt werden können.

„Bislang wussten wir zwar, dass bestimmte Wirkstoffe stärker am Immunoproteasom angreifen als am konstitutiven Proteasom, doch wir kannten den Grund dafür nicht“, erklärt Groll. „Das Verständnis darüber, wie unterschiedliche Hemmstoffe an beiden Proteasomtypen binden ermöglicht es nun, Inhibitoren mit größerer Selektivität und Wirksamkeit zu entwickeln“.

Auch den Grund, warum manche Inhibitoren an das menschliche Immunoproteasom besser binden als an das Immunoproteasom der Maus konnten die Forscher aufklären: „Eine einzige Aminosäure, in der sich die beiden Spezies unterscheiden, führt dazu, dass sich der Wirkstoff bei der Maus ‘verklemmt‘, beim Menschen jedoch ohne Widerstand andocken kann. Diese Erkenntnis ist wichtig für die Pharmaindustrie, denn sie legt nahe, bestimmte Inhibitoren nicht an Mäusen zu testen“, berichtet Huber.

Ein menschliches Protein in Hefe – eine langjährige Arbeit trägt Früchte

In ihrer Arbeit stellen die Forscher eine neue Methode vor, das menschliche Immunoproteasom, das sonst nur schwer zu isolieren ist, strukturell zu untersuchen: Sie bauten die für die Inhibitor-Bindung wesentlichen Sequenzen des menschlichen Immunoproteasoms in das Proteasom von Hefezellen ein – eine Technik, die 23 Jahre zurückliegende Versuche aufgreift, ganze Immunoproteasom-Untereinheiten ins Hefeproteasom einzusetzen.

„Die dabei entstandenen Mischproteine, die sich aus Sequenzstücken von Hefe und Mensch zusammensetzen und sich leicht in großen Mengen in Hefezellen herstellen lassen, sind dem natürlichen Immunoproteasom strukturell erstaunlich ähnlich“, sagt Heinemeyer. „Wir haben damit ein Modell geschaffen, mit dem neue Inhibitoren bestens untersucht werden können“.

Ein Hemmstoff, dessen Kernstruktur ebenfalls Gegenstand der Forschung von Wissenschaftlern um Prof. Groll war, wird bereits in klinischen Studien an Probanden getestet. Die nun neu gewonnenen Erkenntnisse eröffnen zusätzliche Möglichkeiten in Zukunft potentielle Wirkstoffe weiter zu verbessern.

Die Forschungsarbeiten wurden mit Mitteln des Exzellenzclusters Center for Integrated Protein Science Munich (CIPSM), der Deutschen Forschungsgemeinschaft sowie der Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung unterstützt.

Originalpublikation:

Eva M Huber, Wolfgang Heinemeyer, Gerjan de Bruin, Herman S Overkleeft und Michael Groll. A humanized yeast proteasome identifies unique binding modes of inhibitors for the immunosubunit ß5i. The EMBO Journal (2016) e201695222

Kontakt:

Prof. Dr. Michael Groll
Lehrstuhl für Biochemie
Technische Universität München
Lichtenbergstr. 4
85748 Garching
Tel: +49 89 289 13361
michael.groll@tum.de
http://www.biochemie.ch.tum.de

Weitere Informationen:

https://www.tum.de/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/detail/article/33569/ Link zur Pressemitteilung
http://emboj.embopress.org/content/early/2016/10/27/embj.201695222 Link zur Originalpublikation

Dr. Ulrich Marsch | Technische Universität München

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie
23.01.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Lebensrettende Mikrobläschen
23.01.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics