Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Antibiotika aus dem Erdreich

20.10.2010
Helmholtz-Wissenschaftler Professor Rolf Müller erhält den DECHEMA-Preis 2010.

Für seine Forschung an biologisch aktiven Naturstoffen, die von bodenlebenden Bakterien produziert und zur Entwicklung neuer Arzneimittel genutzt werden, erhält Professor Rolf Müller den DECHEMA-Preis der Max-Buchner-Forschungsstiftung.

Der habilitierte Pharmazeut forscht an der Saarbrücker Außenstelle des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) und lehrt an der Universität des Saarlandes. Die Verleihung des mit 20.000 Euro dotierten Preises erfolgt am 26. November 2010 um 16 Uhr im Rahmen eines Festkolloquiums im DECHEMA-Haus in Frankfurt am Main.

Die von Rolf Müller geleitete HZI-Abteilung mit Fokus auf mikrobielle Wirk- und Naturstoffe konzentriert sich auf die Analyse und die Produktion von Molekülen mit biologischer Aktivität. Im Boden lebende Bakterien, sogenannte Myxobakterien und Aktinomyceten, produzieren diese Naturstoffe unter anderem zur Abwehr von mikrobiellen Feinden und Konkurrenten in ihrem Lebensraum. Durch ihre häufig antibakterielle oder antifungale Wirkung tragen diese Moleküle zur Entwicklung neuer Antibiotika bei. Ein Beispiel für einen anderen mikrobiellen Wirkstoff aus Myxobakterien ist Epothilon, das in den USA erfolgreich in der Krebstherapie eingesetzt wird.

Die Entdeckung neuer Wirkstoffe spielt besonders in der Infektionsforschung eine wichtige Rolle, da zahlreiche Krankheitserreger Resistenzen gegen die gängigen Medikamente bilden können. Rolf Müller sucht daher mit seinen Kollegen am HZI und am Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS), einer Außenstelle des HZI in Kooperation mit der Universität des Saarlandes, nach neuen Naturstoffen. „Wir konzentrieren uns vor allem auf die Entdeckung mikrobieller Naturstoffe, um daraus neue Antibiotika zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten entwickeln zu können“, sagt Rolf Müller. Besonders die Aufklärung des bakteriellen Erbmaterials eröffnet den Forschern neue Wege: Sie ermöglicht ein besseres Verständnis der Herstellung von Naturstoffen. Durch die gerichtete Veränderung der Erbinformation veranlassen die Wissenschaftler die Myxobakterien dazu, ein breiteres Spektrum an Molekülen zu produzieren, als sie es unter natürlichen Umständen tun.

Rolf Müller studierte Pharmazie an der Universität Bonn, an der er auch promovierte. Nach einem zweijährigen Forschungsaufenthalt an der Universität von Washington in Seattle, USA, wurde er 1998 Nachwuchsgruppenleiter an der damaligen Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) in Braunschweig und habilitierte im Jahr 2000 an der TU Braunschweig. Seit Oktober 2003 arbeitet Rolf Müller an der Universität des Saarlandes (www.uni-saarland.de) als Professor für Pharmazeutische Biotechnologie und ist seit 2009 Leiter des HIPS. Neben weiteren Auszeichnungen erhielt Rolf Müller 2002 bereits den DECHEMA-Preis für Naturstoffforschung, er betont jedoch, „dass solch ein Preis nicht zu persönlich genommen werden sollte. Hinter den Forschungsergebnissen steckt immer die gesamte Arbeitsgruppe und nicht der Leiter allein.“

Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (www.helmholtz-hzi.de) in Braunschweig untersuchen Wissenschaftler die Mechanismen von Infektionen und ihrer Abwehr. Was Bakterien oder Viren zu Krankheitserregern macht: Das zu verstehen soll den Schlüssel zur Entwicklung neuer Medikamente und Impfstrategien liefern.

Die DECHEMA (Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.; www.dechema.de) ist eine gemeinnützige wissenschaftlich-technische Gesellschaft mit dem Ziel, den technischen Fortschritt auf den Gebieten Chemische Technik, Biotechnologie und Umweltschutz zu fördern und mitzugestalten. Durch den DECHEMA-Preis werden herausragende Forschungsarbeiten mit einem engen Bezug zur praktischen Anwendung gewürdigt.

Dr. Andreas Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-hzi.de
http://www.uni-saarland.de
http://www.dechema.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mit den Augen der Biene: Zoologe der Uni Graz entwickelt Verfahren zur Verbesserung dunkler Bilder
11.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Molekulare Chaperone als Helfer gegen Chorea-Huntington identifiziert
11.12.2017 | Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik