Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neubau für einzigartiges Konzept der Sepsisforschung

05.10.2010
Mit einer feierlichen Grundsteinlegung gaben gestern (04.10.2010) der Staatssekretär im Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Professor Thomas Deufel, und der Jenaer Sepsisforscher Professor Konrad Reinhart den offiziellen Startschuss für den Bau eines weiteren Forschungsgebäudes auf dem Jenaer Beutenberg Campus. Nach seiner für Ende 2011 geplanten Fertigstellung wird der Neubau das Zentrum für Innovationskompetenz (ZIK) „SEPTOMICS“ beherbergen.

„Das neue Gebäude wird ideale Bedingungen für die Umsetzung des weltweit einzigartigen Forschungskonzeptes von SEPTOMICS bieten, in dem sich interdisziplinäre Arbeitsgruppen ausschließlich der Sepsisforschung widmen“, so Prof. Dr. Konrad Reinhart, Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin am Universitätsklinikum Jena und Vorstandssprecher des Zentrums.

SEPTOMICS ist eine gemeinsame Initiative der Friedrich-Schiller-Universität Jena, des Universitätsklinikums Jena und des Hans-Knöll-Instituts. Als ein Zentrum für integrierte Sepsisforschung will SEPTOMICS durch die Verknüpfung modernster interdisziplinärer Grundlagenforschung mit einer exzellenten klinischen Expertise Erkenntnislücken schließen, um bisher fehlende Sepsis-Diagnostika und -Therapeutika zu entwickeln.

Der Forschungsneubau wird zunächst zwei Nachwuchsgruppen und die Geschäftsstelle des Zentrums beherbergen. Die Arbeitsgruppen erforschen zum einen, wie aus harmlosen Besiedungspilzen aggressive Sepsiserreger werden und wie eine Pilzsepsis frühzeitig diagnostiziert werden kann, und zum anderen, was die zellulären Reaktionen des Patienten auf bakterielle Sepsiserreger sind und welche neuen diagnostischen und therapeutischen Ansätze sich daraus ergeben. Damit werden zum ersten Mal die bisher getrennten Bereiche der Erreger- und Wirtsantwortforschung komplementär bearbeitet. Beide Gruppen kooperieren eng mit der Paul-Martini-Gruppe für Klinische Sepsisforschung am Universitätsklinikum, die Patientenproben bereitstellt und Ergebnisse in klinischen Studien überprüft. Eine dritte Nachwuchsgruppe für Bioinformatik zur Auswertung der gewonnenen hochdimensionalen molekularen und klinischen Daten ist geplant.

SEPTOMICS wurde bis jetzt mit mehr als 5 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Die Bausumme für das Forschungsgebäude mit 700 m² Nutzfläche beträgt 5,4 Millionen Euro; 1,4 Millionen Euro finanziert das Land Thüringen, 4 Millionen sind EFRE-Mittel. Diese Investitionen ermöglichen neben der Realisierung des Bauvorhabens eine erweiterte Laborgrundausstattung für molekular- und zellbiologische Arbeitsräume, mit der auf zwei Etagen Experimente mit Infektionserregern der Sicherheitsstufe 2 durchgeführt werden können. Außerdem stehen den Forschern hochmoderne Geräte wie ein konfokales Laserscanning-Mikroskop, ein In-vivo-Imaging-System, ein Multiplex-Analysegerät und ein Durchflusszytometer zur Verfügung. Die Technologieplattform soll zukünftig u.a. noch um ein Proteomics-Labor erweitert werden. Büro- und Seminarräume auf beiden Etagen dienen der Auswertung der Ergebnisse und dem wissenschaftlichen Austausch, Büros für die Bioinformatik-Gruppe sind ebenfalls vorgesehen. Die Geschäftsstelle wird in zwei großzügigen Büros untergebracht.

Durch die Konzeption, die Ausstattung und durch die direkte bauliche Anbindung an das Forschungszentrum Beutenberg des Uniklinikums werden mit dem Neubau die räumlichen und technischen Voraussetzungen geschaffen, die für die Umsetzung der ehrgeizigen Forschungsziele des Zentrums für Innovationskompetenz SEPTOMICS notwendig sind.

Der Thüringer Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur Christoph Matschie nannte Jena einen bedeutenden Standort der Sepsisforschung. „Ich wünsche allen Beteiligten viel Erfolg in ihrer Forschungsarbeit. Dies wird den Ruf Jenas und Thüringens als medizinischen Forschungsstandort weiter stärken.“

Kontakt:
Prof. Dr. Konrad Reinhart, Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin,
Universitätsklinikum Jena,
Tel.: 03641 9323100, E-Mail: Konrad.Reinhart[at]med.uni-jena.de
Dr. Janina Hahn, Geschäftsstelle ZIK SEPTOMICS
Tel.: 03641 532 1374, E-Mail: janina.hahn[at]hki-jena.de

Dr. Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.septomics.de
http://www.uniklinikum-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung
22.03.2017 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

nachricht Mit voller Kraft auf Erregerjagd
22.03.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie