Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit neuartigen Biokatalysatoren zum Unternehmen

14.10.2009
Mit der Gründung des Unternehmens EnzymicalS AG haben sich drei junge Wissenschaftler der Universität Greifswald im September 2009 selbstständig gemacht.

Das junge Unternehmen hat sich auf die Entwicklung von Biokatalysatoren für die Industrie spezialisiert. Das Forscherteam wurde im Januar 2009 von der Gründerförderung EXIST-Forschungstransfer des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) maßgeblich finanziell und ideell unterstützt.

Das Team des Jungunternehmens unter Leitung von Geschäftsführer Dr. Christian Zimmer will neuartige Biokatalysatoren herstellen und vermarkten, mit deren Hilfe hochreine Substanzen/Chemikalien hergestellt werden können. Die Produktpalette umfasst außerdem selbstentwickelte optisch-reine Chemikalien sowie Forschungsdienstleistungen. Das Unternehmen EnzymicalS wurde bereits am 16. September 2009 als Aktiengesellschaft nach deutschem Recht gegründet.

Es ist ein Spin-Off aus der Universität Greifswald. Das Gründungsteam kommt aus dem Arbeitskreis von Prof. Dr. Uwe Bornscheuer (Institut für Biochemie). Die Ausgründung hat Zukunftspotenzial, da sie sich auf die auf biokatalytische Lösungen für industrielle Anwendungen speziell auf dem Gebiet der Weißen Biotechnologie orientiert. Die EnzymicalS AG hat sich bereits auf der Messe Biotechnica vom 6. bis zum 8. Oktober 2009 in Hannover präsentiert.

Die Fördermittel aus dem Programm EXIST-Forschungstransfer des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) haben dem jungen Team geholfen, ihre wissenschaftlichen Erkenntnisse in marktfähige Produkte umzusetzen. Unterstützung kommt auch vom Forschungsverbund Mecklenburg-Vorpommern e. V. (FMV) in Form einer SPiN-OFF-Förderung bei der Beratung zur Unternehmensgründung bzw. zu unternehmensrelevanten Fragen. Hier werden Experten vermittelt, die bei der Erstellung von Businessplänen und Verträgen helfen sowie Fragen zum Marken-, Steuer- oder Gesellschaftsrecht beantworten.

Gründungsaktionäre sind neben Dr. Zimmer, Dr. Marlen Schmidt, Dr. Rainer Wardenga, auch Prof. Dr. Uwe Bornscheuer und Prof. Dr. Udo Kragl (Universität Rostock). Den Aufsichtsrat bilden Herr Prof. Born-scheuer (Vorsitzender), Frau Dr. Dagmar Braun und Herr Dr. Kai Krohn.

Weitere Informationen:
Die Weiße Biotechnologie beschäftigt sich mit der umweltfreundlichen und kostengünstigen Herstellung von Grundstoffen mittels Biokatalysatoren. Sie ermöglicht somit der Chemie neue Synthesemöglichkeiten bei milden Reaktionsbedingungen. Durch neue Produkte und völlig neue Produktgruppen, welche in kostengünstigen und nachhaltigen Prozessen erzeugt werden können, hat sich die Weiße Biotechnologie zu einer bedeutenden Methode für die Herstellung von Feinchemikalien, Vitaminen, optisch-reinen Substanzen und anderen Schlüsselverbindungen der chemischen Industrie entwickelt. Das Marktvolumen der mit Hilfe von Enzymen hergestellten Produkte liegt weltweit bei ca. 150 Milliarden Euro pro Jahr, wobei die Haupteinsatzgebiete für Enzyme Waschmittel (32 %), technische Prozesse (20 %) sowie die Herstellung von Lebensmitteln (33 %) und Futtermitteln (11 %) oder Biokraftstoffen sind. Aktuell erfährt die Nutzung moderner biotechnologischer Methoden unter dem Begriff Weiße Biotechnologie einen enormen Schub, da sie kreative Produktionsverfahren liefert, die überwiegend auf natürlichen und nachwachsenden Ressourcen basieren und damit unabhängig von fossilen Rohstoffen sind.
Ansprechpartner für Rückfragen
Institut für Biochemie der Universität Greifswald
Felix-Hausdorff-Straße 4, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-22817
Telefax 03834 86-4391
christian.zimmer@uni-greifswald.de
www.uni-greifswald.de
Dr. Ulf Menyes
EnzymicalS AG, BioTechnikum GmbH
Walther-Rathenau-Straße 49a, 17489 Greifswald
Telefon 03834 515-470
Telefax 03834 515-473
info@enzymicals.com

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.enzymicals.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt
28.03.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen
28.03.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie