Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Kommunikation zwischen Keimbahn und Körper - DNA Schäden aktivieren Immunssytem

26.08.2013
Dr. Björn Schumachers Team am Exzellenzcluster für Alternsforschung an der Universität zu Köln (CECAD) hat entdeckt, dass Keimzellen deren Erbgut beschädigt ist, die Widerstandskraft des Körpers erhöhen.

Wenn das genetische Material der Keimzellen – die Geschlechtszellen, die Spermien und Eizellen herstellen – beschädigt ist, muss die Zeugung der Nachkommen solange verzögert werden, bis die Keimzell-DNA repariert ist.

Die Forscher haben bei ihren Arbeiten im Fadenwurmsystem Caenorhabditis elegans nun entdeckt, dass beschädigte Keimzellen das Immunsystem aktivieren. Diese Immunantwort erhöht dann die Widerstandskraft des Körpers und verlängert somit die reproduktive Lebensphase. Der Körper kann so den Keimzellen die Zeit zur Reparatur des Erbgutes geben, um danach wieder gesunde Nachkommen zu zeugen. Die Forscher erhoffen sich ein besseres Verständnis, wie die Reproduktionsfähigkeit des Körpers durch Keimzellen gesteuert wird. Die systemische Immunantwort auf DNA Schäden ist darüber hinaus ein wichtiger natürlicher Mechanismus, durch den die Entstehung von Krebszellen verhindert werden kann.

Keimzellen transferieren die genetische Information von Generation zu Generation. Die Erhaltung des Genoms in der Keimbahn ist daher die Voraussetzung für das Überleben jeder biologischen Art. Während die Keimzellen sich unendlich über die Generationen fortsetzen können, kommt dem vergänglichen Körper die Aufgabe zu, die Weitergabe des genetischen Materials durch die Keimbahn, also die Reproduktion, sicherzustellen. Wie aber reagiert der Körper wenn das Genom der Keimzellen beschädigt ist und somit die Reproduktion verhindert wird?

In der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature beschreibt die Forschungsgruppe um den Kölner Biologen Björn Schumacher ein neuartiges Zusammenwirken der Keimzellen mit dem Körper. Dazu nutzte das Forscherteam den Fadenwurm Caenorhabditis elegans, der seit Jahrzehnten weltweit als einfaches Modellsystem verwendet wird, um biologische Prozesse mit direktem Bezug zu menschlichen Erkrankungen zu untersuchen.

Die Wissenschaftler der Universität zu Köln haben nun herausgefunden, dass Keimzellen das Immunsystem aktiveren, um dem Körper zu signalisieren, dass ihr Genom beschädigt ist. Das Immunsystem aktiviert dann Stressresistenzmechanismen, welche die Widerstandsfähigkeit der Körpergewebe erhöhen. Die erhöhte Widerstandskraft des Körpers erlaubt dann, die Reproduktionsphase zu verlängern bis die Keimzellen ihr Genom wieder repariert haben.

Keimzellen, deren DNA beschädigt ist, stellen vorübergehend ihre Aktivität ein, um Zeit zu gewinnen, die Schäden zu reparieren. Dieses DNA Schadensreaktionsprogramm ist auch in den meisten menschlichen Körperzellen vorhanden und stoppt das Zellwachstum bis die Schäden behoben sind. Krebszellen entstehen, wenn beschädigte Zellen das Zellwachstum nicht aufhalten, sondern weiterwachsen mit verändertem – also mutiertem – Genom.

Das menschliche Immunsystem reagiert auf Körperzellen, deren DNA beschädigt ist und eliminiert solche Zellen, bevor sie zu Krebsgeschwüren heranwachsen. Mutierte Krebszellen können die Erkennung durch Immunzellen aber auch umgehen und breiten sich dann gefährlich aus. Die neuen Erkenntnisse im einfachen Fadenwurmsystem könnten hier neue Ansätze aufzeigen, um die Immunantwort auf DNA Schäden in Krebszellen effektiver zu aktivieren.

Es wird von herausragender Bedeutung sein zu untersuchen, wie der menschliche Körper seine Reproduktionskraft erhält, wenn beschädigte Keimzellen ihr Genom reparieren müssen, um die weitere Fortpflanzung sicherzustellen und welche Bedeutung dem menschlichen Immunsystem hierbei zukommt.

Für Rückfragen:
Christoph Wanko
Pressesprecher Uniklinik Köln
Stabsabteilung Unternehmenskommunikation und Marketing
Telefon: 0221 478-5548
E-Mail: presse@uk-koeln.de

Christoph Wanko | idw
Weitere Informationen:
http://cecad.uni-koeln.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie