Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Kommunikation zwischen Keimbahn und Körper - DNA Schäden aktivieren Immunssytem

26.08.2013
Dr. Björn Schumachers Team am Exzellenzcluster für Alternsforschung an der Universität zu Köln (CECAD) hat entdeckt, dass Keimzellen deren Erbgut beschädigt ist, die Widerstandskraft des Körpers erhöhen.

Wenn das genetische Material der Keimzellen – die Geschlechtszellen, die Spermien und Eizellen herstellen – beschädigt ist, muss die Zeugung der Nachkommen solange verzögert werden, bis die Keimzell-DNA repariert ist.

Die Forscher haben bei ihren Arbeiten im Fadenwurmsystem Caenorhabditis elegans nun entdeckt, dass beschädigte Keimzellen das Immunsystem aktivieren. Diese Immunantwort erhöht dann die Widerstandskraft des Körpers und verlängert somit die reproduktive Lebensphase. Der Körper kann so den Keimzellen die Zeit zur Reparatur des Erbgutes geben, um danach wieder gesunde Nachkommen zu zeugen. Die Forscher erhoffen sich ein besseres Verständnis, wie die Reproduktionsfähigkeit des Körpers durch Keimzellen gesteuert wird. Die systemische Immunantwort auf DNA Schäden ist darüber hinaus ein wichtiger natürlicher Mechanismus, durch den die Entstehung von Krebszellen verhindert werden kann.

Keimzellen transferieren die genetische Information von Generation zu Generation. Die Erhaltung des Genoms in der Keimbahn ist daher die Voraussetzung für das Überleben jeder biologischen Art. Während die Keimzellen sich unendlich über die Generationen fortsetzen können, kommt dem vergänglichen Körper die Aufgabe zu, die Weitergabe des genetischen Materials durch die Keimbahn, also die Reproduktion, sicherzustellen. Wie aber reagiert der Körper wenn das Genom der Keimzellen beschädigt ist und somit die Reproduktion verhindert wird?

In der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature beschreibt die Forschungsgruppe um den Kölner Biologen Björn Schumacher ein neuartiges Zusammenwirken der Keimzellen mit dem Körper. Dazu nutzte das Forscherteam den Fadenwurm Caenorhabditis elegans, der seit Jahrzehnten weltweit als einfaches Modellsystem verwendet wird, um biologische Prozesse mit direktem Bezug zu menschlichen Erkrankungen zu untersuchen.

Die Wissenschaftler der Universität zu Köln haben nun herausgefunden, dass Keimzellen das Immunsystem aktiveren, um dem Körper zu signalisieren, dass ihr Genom beschädigt ist. Das Immunsystem aktiviert dann Stressresistenzmechanismen, welche die Widerstandsfähigkeit der Körpergewebe erhöhen. Die erhöhte Widerstandskraft des Körpers erlaubt dann, die Reproduktionsphase zu verlängern bis die Keimzellen ihr Genom wieder repariert haben.

Keimzellen, deren DNA beschädigt ist, stellen vorübergehend ihre Aktivität ein, um Zeit zu gewinnen, die Schäden zu reparieren. Dieses DNA Schadensreaktionsprogramm ist auch in den meisten menschlichen Körperzellen vorhanden und stoppt das Zellwachstum bis die Schäden behoben sind. Krebszellen entstehen, wenn beschädigte Zellen das Zellwachstum nicht aufhalten, sondern weiterwachsen mit verändertem – also mutiertem – Genom.

Das menschliche Immunsystem reagiert auf Körperzellen, deren DNA beschädigt ist und eliminiert solche Zellen, bevor sie zu Krebsgeschwüren heranwachsen. Mutierte Krebszellen können die Erkennung durch Immunzellen aber auch umgehen und breiten sich dann gefährlich aus. Die neuen Erkenntnisse im einfachen Fadenwurmsystem könnten hier neue Ansätze aufzeigen, um die Immunantwort auf DNA Schäden in Krebszellen effektiver zu aktivieren.

Es wird von herausragender Bedeutung sein zu untersuchen, wie der menschliche Körper seine Reproduktionskraft erhält, wenn beschädigte Keimzellen ihr Genom reparieren müssen, um die weitere Fortpflanzung sicherzustellen und welche Bedeutung dem menschlichen Immunsystem hierbei zukommt.

Für Rückfragen:
Christoph Wanko
Pressesprecher Uniklinik Köln
Stabsabteilung Unternehmenskommunikation und Marketing
Telefon: 0221 478-5548
E-Mail: presse@uk-koeln.de

Christoph Wanko | idw
Weitere Informationen:
http://cecad.uni-koeln.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen
22.06.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie
22.06.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie