Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neu- und Wiederansiedlungen von Luchsen erfordern größere Bestände

19.05.2016

Um Luchse erfolgreich wiederanzusiedeln, spielt die Anzahl an ausgewilderten Tieren eine entscheidende Rolle. Werden nur wenige Luchse freigelassen, um eine neue Population zu etablieren, so ist die genetische Vielfalt zu gering, um ihren Bestand langfristig zu sichern. Dies hat ein internationales Forscherteam kürzlich im Fachmagazin „Conservation Genetics“ veröffentlicht. In ihrer Studie betonen die Autoren die Notwendigkeit, neu etablierte europäische Luchspopulationen durch das Aussetzen weiterer Luchse und andere Schutzmaßnahmen zu stärken.

Wissenschaftler des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), des Nationalparks Bayrischer Wald, der Polnischen Akademie der Wissenschaften sowie der Russischen Akademie der Wissenschaften haben zwei Europäische Luchspopulationen im Böhmer-Bayerwald und im Pfälzerwald-Vogesen-Gebiet genetisch untersucht.


Der Eurasische Luchs (Lynx lynx) ist die größte europäische Katzenart.

Foto: Katarina Jewgenow/IZW

Der Eurasische Luchs (Lynx lynx) ist die größte europäische Katzenart und steht seit 1992 in der EU unter Schutz. Sein ursprünglich ganz Europa umfassendes Verbreitungsgebiet ist heute im Wesentlichen auf Schutzgebiete, wie z. B. Nationalparks, beschränkt. Diese Vorkommen bestehen allerdings nur dank der Bemühungen einzelner Länder, Luchspopulationen in Europa zu schützen oder in geeigneten Habitaten neu zu etablieren.

Für die neu etablierten Populationen gibt es allerdings Herausforderungen: „Die durch Wiederansiedlung gegründeten Populationen in Europa bestehen aus zu wenigen Individuen, um bereits selbsterhaltend zu sein. Hinzu kommt, dass gerade kleine Populationen sehr anfällig gegenüber Verlusten an genetischer Variation sind, da jedes einzelne Tier einen hohen Prozentsatz des Genpools der gesamten Population ausmacht“, erklärt Daniel Förster, Genetiker am IZW.

Die Population im Böhmer-Bayerwald wurde durch die Freilassung von 5 bis 10 Luchsen in den 1970er Jahren begründet und später durch weitere 18 Luchse vergrößert. Die Population im Pfälzerwald-Vogesen-Gebiet entstand zwischen 1983 und 1993 durch die Wiederansiedlung von 21 Luchsen. Von diesen ohnehin schon wenigen Tieren zeugte nur ein Teil, die sogenannten Gründertiere, dann auch tatsächlich Nachkommen. „Aus genetischer Sicht bedeutet dies, dass mit so wenigen Gründertieren die genetische Variation in der neu entstandenen Population sehr beschränkt ist“, erläutert Jörns Fickel, Mitautor der Studie und gleichfalls Genetiker am IZW.

Um den Effekt der Anzahl wiederangesiedelter Tiere auf den genetischen Zustand der beiden Luchspopulationen beurteilen zu können, verglichen die Wissenschaftler die genetische Vielfalt der wiederangesiedelten Populationen mit der Vielfalt natürlich vorkommender europäischer Luchsbestände. Dazu wurden molekulare Marker im Luchs-Erbgut untersucht, das aus Kot-, Blut- und Gewebeproben gewonnen wurde.

In ihrer Studie stellten die Wissenschaftler fest, dass die beiden neu etablierten Populationen im Vergleich mit anderen europäischen Luchspopulationen eine sehr niedrige genetische Vielfalt aufwiesen, es also vergleichsweise weniger Genvarianten innerhalb dieser Populationen gab. Bei den Luchsen im Böhmer-Bayerwald und Pfälzerwald-Vogesen-Gebiet handelt es sich um sehr kleine Populationen, die im Gegensatz zu den meisten anderen untersuchten Populationen nicht durch Einwanderung entstanden sind. Eine frühere Studie an einer in Slowenien und Kroatien wiederangesiedelten Luchspopulation wies bereits darauf hin, dass kleine, wiederangesiedelte Populationen unter geringer genetischer Vielfalt leiden.

Die aktuelle Studie bekräftigt nun diese Erkenntnis und trägt so zu deren Verallgemeinbarkeit bei. Somit sind kleine Populationen häufig nicht in der Lage, sich langfristig selbst zu erhalten. Laut den Wissenschaftlern sind die „Rote Listen“-Einstufungen der Weltnaturschutzorganisation (IUCN) in „stark gefährdet“ für die Population im Böhmer-Bayerwald und in „vom Aussterben bedroht“ für jene im Pfälzerwald-Vogesen-Gebiet daher vollkommen zutreffend, weshalb geeignete Maßnahmen zur Stärkung und zum Schutz dieser Luchspopulationen getroffen werden müssen.

Gerade für kleine Populationen ist es verhängnisvoll, wenn auch nur ein einziges Tier noch vor seiner Fortpflanzung stirbt, sei es durch natürliche Ursachen oder Wilderei. „Damit Luchspopulationen dauerhaft etabliert und erhalten werden können, ist es notwendig, die illegale Tötung von Luchsen zu reduzieren“, betont Förster. Er und seine Kollegen plädieren außerdem dafür, weitere Luchse in beide Populationen umzusiedeln, um deren genetische Vielfalt direkt zu stärken. Indirekte Schutzmaßnahmen wie die Einrichtung von Wildtierkorridoren können darüber hinaus den genetischen Austausch zwischen benachbarten Populationen ermöglichen und so ebenfalls zur Stärkung des Luchsbestandes beitragen.

Publikation:
Bull JK, Heurich M, Saveljev AP, Schmidt K, Fickel J, Foerster DW (2016): The effect of reintroductions on the genetic variability in Eurasian lynx populations: the cases of Bohemian-Bavarian and Vosges-Palatinian populations. CONSERV GENET; DOI: 10.1007/s10592-016-0839-0.

Kontakt:
Leibniz-Institut für Zoo und Wildtierforschung (IZW)
im Forschungsverbund Berlin e.V.
Alfred-Kowalke-Str. 17
10315 Berlin

Daniel W Förster
Tel.: +49 30 5168- 311
foerster@izw-berlin.de

Jörns Fickel
Tel.: +49 30 5168- 314
fickel@izw-berlin.de

Steven Seet (Presse)
Tel.: +49 30 5168-125
seet@izw-berlin.de

Weitere Informationen:

http://www.izw-berlin.de

Karl-Heinz Karisch | Forschungsverbund Berlin e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen
22.02.2018 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Rettender Ritter in goldener Rüstung
22.02.2018 | Exzellenzcluster Entzündungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics