Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neu- und Wiederansiedlungen von Luchsen erfordern größere Bestände

19.05.2016

Um Luchse erfolgreich wiederanzusiedeln, spielt die Anzahl an ausgewilderten Tieren eine entscheidende Rolle. Werden nur wenige Luchse freigelassen, um eine neue Population zu etablieren, so ist die genetische Vielfalt zu gering, um ihren Bestand langfristig zu sichern. Dies hat ein internationales Forscherteam kürzlich im Fachmagazin „Conservation Genetics“ veröffentlicht. In ihrer Studie betonen die Autoren die Notwendigkeit, neu etablierte europäische Luchspopulationen durch das Aussetzen weiterer Luchse und andere Schutzmaßnahmen zu stärken.

Wissenschaftler des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), des Nationalparks Bayrischer Wald, der Polnischen Akademie der Wissenschaften sowie der Russischen Akademie der Wissenschaften haben zwei Europäische Luchspopulationen im Böhmer-Bayerwald und im Pfälzerwald-Vogesen-Gebiet genetisch untersucht.


Der Eurasische Luchs (Lynx lynx) ist die größte europäische Katzenart.

Foto: Katarina Jewgenow/IZW

Der Eurasische Luchs (Lynx lynx) ist die größte europäische Katzenart und steht seit 1992 in der EU unter Schutz. Sein ursprünglich ganz Europa umfassendes Verbreitungsgebiet ist heute im Wesentlichen auf Schutzgebiete, wie z. B. Nationalparks, beschränkt. Diese Vorkommen bestehen allerdings nur dank der Bemühungen einzelner Länder, Luchspopulationen in Europa zu schützen oder in geeigneten Habitaten neu zu etablieren.

Für die neu etablierten Populationen gibt es allerdings Herausforderungen: „Die durch Wiederansiedlung gegründeten Populationen in Europa bestehen aus zu wenigen Individuen, um bereits selbsterhaltend zu sein. Hinzu kommt, dass gerade kleine Populationen sehr anfällig gegenüber Verlusten an genetischer Variation sind, da jedes einzelne Tier einen hohen Prozentsatz des Genpools der gesamten Population ausmacht“, erklärt Daniel Förster, Genetiker am IZW.

Die Population im Böhmer-Bayerwald wurde durch die Freilassung von 5 bis 10 Luchsen in den 1970er Jahren begründet und später durch weitere 18 Luchse vergrößert. Die Population im Pfälzerwald-Vogesen-Gebiet entstand zwischen 1983 und 1993 durch die Wiederansiedlung von 21 Luchsen. Von diesen ohnehin schon wenigen Tieren zeugte nur ein Teil, die sogenannten Gründertiere, dann auch tatsächlich Nachkommen. „Aus genetischer Sicht bedeutet dies, dass mit so wenigen Gründertieren die genetische Variation in der neu entstandenen Population sehr beschränkt ist“, erläutert Jörns Fickel, Mitautor der Studie und gleichfalls Genetiker am IZW.

Um den Effekt der Anzahl wiederangesiedelter Tiere auf den genetischen Zustand der beiden Luchspopulationen beurteilen zu können, verglichen die Wissenschaftler die genetische Vielfalt der wiederangesiedelten Populationen mit der Vielfalt natürlich vorkommender europäischer Luchsbestände. Dazu wurden molekulare Marker im Luchs-Erbgut untersucht, das aus Kot-, Blut- und Gewebeproben gewonnen wurde.

In ihrer Studie stellten die Wissenschaftler fest, dass die beiden neu etablierten Populationen im Vergleich mit anderen europäischen Luchspopulationen eine sehr niedrige genetische Vielfalt aufwiesen, es also vergleichsweise weniger Genvarianten innerhalb dieser Populationen gab. Bei den Luchsen im Böhmer-Bayerwald und Pfälzerwald-Vogesen-Gebiet handelt es sich um sehr kleine Populationen, die im Gegensatz zu den meisten anderen untersuchten Populationen nicht durch Einwanderung entstanden sind. Eine frühere Studie an einer in Slowenien und Kroatien wiederangesiedelten Luchspopulation wies bereits darauf hin, dass kleine, wiederangesiedelte Populationen unter geringer genetischer Vielfalt leiden.

Die aktuelle Studie bekräftigt nun diese Erkenntnis und trägt so zu deren Verallgemeinbarkeit bei. Somit sind kleine Populationen häufig nicht in der Lage, sich langfristig selbst zu erhalten. Laut den Wissenschaftlern sind die „Rote Listen“-Einstufungen der Weltnaturschutzorganisation (IUCN) in „stark gefährdet“ für die Population im Böhmer-Bayerwald und in „vom Aussterben bedroht“ für jene im Pfälzerwald-Vogesen-Gebiet daher vollkommen zutreffend, weshalb geeignete Maßnahmen zur Stärkung und zum Schutz dieser Luchspopulationen getroffen werden müssen.

Gerade für kleine Populationen ist es verhängnisvoll, wenn auch nur ein einziges Tier noch vor seiner Fortpflanzung stirbt, sei es durch natürliche Ursachen oder Wilderei. „Damit Luchspopulationen dauerhaft etabliert und erhalten werden können, ist es notwendig, die illegale Tötung von Luchsen zu reduzieren“, betont Förster. Er und seine Kollegen plädieren außerdem dafür, weitere Luchse in beide Populationen umzusiedeln, um deren genetische Vielfalt direkt zu stärken. Indirekte Schutzmaßnahmen wie die Einrichtung von Wildtierkorridoren können darüber hinaus den genetischen Austausch zwischen benachbarten Populationen ermöglichen und so ebenfalls zur Stärkung des Luchsbestandes beitragen.

Publikation:
Bull JK, Heurich M, Saveljev AP, Schmidt K, Fickel J, Foerster DW (2016): The effect of reintroductions on the genetic variability in Eurasian lynx populations: the cases of Bohemian-Bavarian and Vosges-Palatinian populations. CONSERV GENET; DOI: 10.1007/s10592-016-0839-0.

Kontakt:
Leibniz-Institut für Zoo und Wildtierforschung (IZW)
im Forschungsverbund Berlin e.V.
Alfred-Kowalke-Str. 17
10315 Berlin

Daniel W Förster
Tel.: +49 30 5168- 311
foerster@izw-berlin.de

Jörns Fickel
Tel.: +49 30 5168- 314
fickel@izw-berlin.de

Steven Seet (Presse)
Tel.: +49 30 5168-125
seet@izw-berlin.de

Weitere Informationen:

http://www.izw-berlin.de

Karl-Heinz Karisch | Forschungsverbund Berlin e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien
19.09.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden
19.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie