Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neu entdeckte Schlange sagt „Nein zum Raubbau!“

17.09.2012
Wissenschaftler des Senckenberg Forschungsinstitutes in Frankfurt haben im Hochland des westlichen Panamas eine neue Schlangenart entdeckt.
Der wissenschaftliche Name des auffällig gefärbten Reptils Sibon noalamina bedeutet „Nein zur Mine“. Er soll darauf aufmerksam machen, dass der Lebensraum der harmlosen Schneckennatter durch menschliche Eingriffe akut bedroht ist. Die Frankfurter Wissenschaftler warnen davor, dass das gleiche Schicksal weiteren Amphibien- und Reptilienarten droht, die in den letzten Jahren in diesem Gebiet entdeckt wurden. Die Studie wurde heute im Fachmagazin „Zootaxa“ veröffentlicht.

Die Schlange Sibon noalamina ist für den Menschen ganz und gar harmlos und trägt doch einen kämpferischen Namen. Das hell-dunkel geringelte Reptil ähnelt auf den ersten Blick einer gut bekannten und weit verbreiteten Schneckennatterart – bei genauerer Untersuchung der ungiftigen Schlange stellte sich aber heraus, dass es sich um eine bisher unbekannte Art handelt.
„Die drei Exemplare, die wir während mehrerer Expeditionen zwischen 2008 und 2010 in den Bergregenwäldern im Westen Panamas gefunden haben, unterscheiden sich vor allem in ihrer Beschuppung deutlich von allen bekannten Schlangenarten“, erklärt Sebastian Lotzkat, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Sektion Herpetologie am Senckenberg Forschungsinstitut in Frankfurt. „Deshalb haben wir die Art neu beschrieben – sie trägt nun den Namen Sibon noalamina.“

Der zweite Teil des wissenschaftlichen Namens ist spanisch und bedeutet übersetzt „Nein zur Mine“. Stellvertretend für weitere erst seit kurzem bekannte und wahrscheinlich nur im Tabasará-Gebirge vorkommende Reptilien- und Amphibienarten steht die Schlange damit mit ihrem Namen gegen den Raubbau an der Natur und für die Erhaltung der Bergwälder im Westen Panamas.
„Ohne die Schaffung von Schutzgebieten und die Entwicklung nachhaltiger Alternativen zur großflächigen Waldrodung werden diese einzigartigen Lebensräume in absehbarer Zeit verschwinden“, erläutert Lotzkat die Namenwahl. „Und mit ihnen die sympathische Schlange, ihre kriechenden und quakenden Schicksalsgenossen, und die Lebensgrundlage der indigenen Bevölkerung.“

Die neue Art gehört wie alle Vertreter der Gattung Sibon zu den so genannten Schneckennattern. Die nachtaktiven Tiere ernähren sich von Schnecken, nehmen aber auch andere weiche Nahrung wie Regenwürmer oder Froschlaich zu sich. Statt sich durch Bisse zu verteidigen, schrecken die ungiftigen Nattern mögliche Feinde durch ihr Aussehen ab: Sibon noalamina ahmt dabei mit ihren abwechselnden hellen und dunklen Ringen die Warnfärbung der giftigen Korallenschlangen nach.

Lebensraum der Natter ist das Tabasará-Gebirge in der Comarca Ngöbe-Buglé, einem 1997 ins Leben gerufenen Autonomiegebiet der indigenen Völker Ngöbe und Buglé. Die immense Armut der Bevölkerung trägt hier zur höchsten Abholzungsrate innerhalb Panamas bei: Allein in den 1990er Jahren ging über ein Fünftel des Waldes verloren. Nun haben auch noch Bergbaukonzerne ein Auge auf die enormen Erzlagerstätten der Region geworfen, besonders auf die Kupfervorkommen der Cerro Colorado-Region.
Als Heimat mehrerer nur dort lebender – endemischer – Amphibien- und Reptilienarten ist die Serranía de Tabasará ein eigener kleiner Hotspot biologischer Vielfalt, der allerdings bisher kaum erforscht ist.
„Von Rogelio Moreno, der als oberster Häuptling der Comarca durch seine Zustimmung unsere Forschung dort ermöglicht hat, wissen wir, dass die lokale Bevölkerung auf die natürlichen Ressourcen als Lebensgrundlage angewiesen ist“, sagt Biologe Lotzkat und ergänzt: „Wir wünschen uns von den panamaischen Behörden, dass sie gemeinsam mit den indigenen Autoritäten Maßnahmen in die Wege leiten, um die biologische Vielfalt der Serranía de Tabasará besser kennen zu lernen, zu erhalten und nachhaltig zu nutzen!“

Kontakt
Sebastian Lotzkat
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt am Main
Tel.: 069 - 7542 1212
slotzkat@senckenberg.de

Judith Jördens
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Tel. 069- 7542 1434
judith.joerdens@senckenberg.de

Publikation
Lotzkat, S., A. Hertz & G. Köhler (2012): A new species of Sibon (Squamata: Colubroidea: Dipsadidae) from the Cordillera Central of western Panama, with comments on other species of the genus in this area. Zootaxa 3485: 26–40 (2012). http://www.mapress.com/zootaxa/2012/f/zt03485p040.pdf

Die Erforschung von Lebensformen in ihrer Vielfalt und ihren Ökosystemen, Klimaforschung und Geologie, die Suche nach vergangenem Leben und letztlich das Verständnis des gesamten Systems Erde-Leben – dafür arbeitet die SENCKENBERG Gesellschaft für Naturforschung. Ausstellungen und Museen sind die Schaufenster der Naturforschung, durch die Senckenberg aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse mit den Menschen teilt und Einblick in vergangene Zeitalter sowie die Vielfalt der Natur vermittelt.

Judith Jördens | Senckenberg
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Krebsdiagnostik: Pinkeln statt Piksen?
25.05.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie
25.05.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics