Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neu entdeckte Schlange sagt „Nein zum Raubbau!“

17.09.2012
Wissenschaftler des Senckenberg Forschungsinstitutes in Frankfurt haben im Hochland des westlichen Panamas eine neue Schlangenart entdeckt.
Der wissenschaftliche Name des auffällig gefärbten Reptils Sibon noalamina bedeutet „Nein zur Mine“. Er soll darauf aufmerksam machen, dass der Lebensraum der harmlosen Schneckennatter durch menschliche Eingriffe akut bedroht ist. Die Frankfurter Wissenschaftler warnen davor, dass das gleiche Schicksal weiteren Amphibien- und Reptilienarten droht, die in den letzten Jahren in diesem Gebiet entdeckt wurden. Die Studie wurde heute im Fachmagazin „Zootaxa“ veröffentlicht.

Die Schlange Sibon noalamina ist für den Menschen ganz und gar harmlos und trägt doch einen kämpferischen Namen. Das hell-dunkel geringelte Reptil ähnelt auf den ersten Blick einer gut bekannten und weit verbreiteten Schneckennatterart – bei genauerer Untersuchung der ungiftigen Schlange stellte sich aber heraus, dass es sich um eine bisher unbekannte Art handelt.
„Die drei Exemplare, die wir während mehrerer Expeditionen zwischen 2008 und 2010 in den Bergregenwäldern im Westen Panamas gefunden haben, unterscheiden sich vor allem in ihrer Beschuppung deutlich von allen bekannten Schlangenarten“, erklärt Sebastian Lotzkat, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Sektion Herpetologie am Senckenberg Forschungsinstitut in Frankfurt. „Deshalb haben wir die Art neu beschrieben – sie trägt nun den Namen Sibon noalamina.“

Der zweite Teil des wissenschaftlichen Namens ist spanisch und bedeutet übersetzt „Nein zur Mine“. Stellvertretend für weitere erst seit kurzem bekannte und wahrscheinlich nur im Tabasará-Gebirge vorkommende Reptilien- und Amphibienarten steht die Schlange damit mit ihrem Namen gegen den Raubbau an der Natur und für die Erhaltung der Bergwälder im Westen Panamas.
„Ohne die Schaffung von Schutzgebieten und die Entwicklung nachhaltiger Alternativen zur großflächigen Waldrodung werden diese einzigartigen Lebensräume in absehbarer Zeit verschwinden“, erläutert Lotzkat die Namenwahl. „Und mit ihnen die sympathische Schlange, ihre kriechenden und quakenden Schicksalsgenossen, und die Lebensgrundlage der indigenen Bevölkerung.“

Die neue Art gehört wie alle Vertreter der Gattung Sibon zu den so genannten Schneckennattern. Die nachtaktiven Tiere ernähren sich von Schnecken, nehmen aber auch andere weiche Nahrung wie Regenwürmer oder Froschlaich zu sich. Statt sich durch Bisse zu verteidigen, schrecken die ungiftigen Nattern mögliche Feinde durch ihr Aussehen ab: Sibon noalamina ahmt dabei mit ihren abwechselnden hellen und dunklen Ringen die Warnfärbung der giftigen Korallenschlangen nach.

Lebensraum der Natter ist das Tabasará-Gebirge in der Comarca Ngöbe-Buglé, einem 1997 ins Leben gerufenen Autonomiegebiet der indigenen Völker Ngöbe und Buglé. Die immense Armut der Bevölkerung trägt hier zur höchsten Abholzungsrate innerhalb Panamas bei: Allein in den 1990er Jahren ging über ein Fünftel des Waldes verloren. Nun haben auch noch Bergbaukonzerne ein Auge auf die enormen Erzlagerstätten der Region geworfen, besonders auf die Kupfervorkommen der Cerro Colorado-Region.
Als Heimat mehrerer nur dort lebender – endemischer – Amphibien- und Reptilienarten ist die Serranía de Tabasará ein eigener kleiner Hotspot biologischer Vielfalt, der allerdings bisher kaum erforscht ist.
„Von Rogelio Moreno, der als oberster Häuptling der Comarca durch seine Zustimmung unsere Forschung dort ermöglicht hat, wissen wir, dass die lokale Bevölkerung auf die natürlichen Ressourcen als Lebensgrundlage angewiesen ist“, sagt Biologe Lotzkat und ergänzt: „Wir wünschen uns von den panamaischen Behörden, dass sie gemeinsam mit den indigenen Autoritäten Maßnahmen in die Wege leiten, um die biologische Vielfalt der Serranía de Tabasará besser kennen zu lernen, zu erhalten und nachhaltig zu nutzen!“

Kontakt
Sebastian Lotzkat
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt am Main
Tel.: 069 - 7542 1212
slotzkat@senckenberg.de

Judith Jördens
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Tel. 069- 7542 1434
judith.joerdens@senckenberg.de

Publikation
Lotzkat, S., A. Hertz & G. Köhler (2012): A new species of Sibon (Squamata: Colubroidea: Dipsadidae) from the Cordillera Central of western Panama, with comments on other species of the genus in this area. Zootaxa 3485: 26–40 (2012). http://www.mapress.com/zootaxa/2012/f/zt03485p040.pdf

Die Erforschung von Lebensformen in ihrer Vielfalt und ihren Ökosystemen, Klimaforschung und Geologie, die Suche nach vergangenem Leben und letztlich das Verständnis des gesamten Systems Erde-Leben – dafür arbeitet die SENCKENBERG Gesellschaft für Naturforschung. Ausstellungen und Museen sind die Schaufenster der Naturforschung, durch die Senckenberg aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse mit den Menschen teilt und Einblick in vergangene Zeitalter sowie die Vielfalt der Natur vermittelt.

Judith Jördens | Senckenberg
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise