Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neu entdeckte Pfeifenwindenart aus Vietnam nach Dresdner Professor benannt

06.07.2017

Seit über 15 Jahren erforscht Christoph Neinhuis an der TU Dresden die Pflanzenfamilie der Pfeifenwindengewächse. Nun wurde eine neu entdeckte Art aus Vietnam nach ihm benannt.

Eine Kletterpflanze im Regenwald von Vietnam trägt seit einigen Tagen den Namen eines Dresdner Wissenschaftlers. Entdeckt hat sie der vietnamesische Botaniker Truong Van Do, der von 2012 bis 2015 an der TU Dresden promovierte.


Christoph Neinhuis mit einem Teil der Aristolochien-Spezialsammlung im Botanischen Garten der TU Dresden. Die Blüte stammt von Aristolochia grandiflora,einer besonders großblütigen Art aus Südamerika

TUD/Anne Göhre

Mit der Veröffentlichung in einer finnischen Fachzeitschrift taufte er die Art nun auf den Namen Aristolochia neinhuisii. Er ehrt damit den Botanik-Professor der TU Dresden Christoph Neinhuis für seine Beiträge zur Erforschung der Pflanzenfamilie der Pfeifenwindengewächse, zu der auch die neu entdeckte Art gehört.

Seit über 15 Jahren erforscht die Arbeitsgruppe von Christoph Neinhuis an der TU Dresden die Biologie dieser Pflanzengruppe. Ausgangspunkt waren mediterrane Aristolochia-Arten, die er während seiner Tätigkeit als Gärtner 1983 in Südfrankreich kennenlernte.

Als Student im Botanischen Garten Bonn fiel ihm wenige Jahre später die Baum-Aristolochie aus den Regenwäldern Mittelamerikas auf: Ihre Blüten sind im Zentrum wie ein Pilz geformt, um Bestäuber anzulocken. Damals verfasste er seine erste Publikation zu dieser ungewöhnlichen Pflanzenfamilie, die ihn während seiner Wissenschaftskarriere nicht mehr loslassen sollte.

„Viele Blüten aus der Familie der Pfeifenwindengewächse verströmen einen intensiven Geruch nach verdorbenen Obst oder Fleisch, manchmal aber auch Pilzen oder sogar Zitronen“, erklärt Christoph Neinhuis eine der Besonderheiten der Pflanzenfamilie. Damit locken sie Insekten an, die dort eine Futterquelle oder einen geeigneten Platz für die Eiablage vermuten.

Die Tiere kriechen in den trichterförmigen Schlund der Blüte hinein – und sitzen in der Falle. Die Öffnung zurück in die Freiheit ist schmal und häufig mit Haaren verschlossen. Erst nach mehreren Stunden oder Tagen verwelken die Haare und geben den Weg nach draußen frei.

Vor kurzem entdeckte die Arbeitsgruppe eine weitere Variante, wie die Pfeifenwindengewächse ihre Bestäuber in die Falle locken: So imitiert die mediterrane Art Aristolochia rotunda den Geruch von Wanzen im Todeskampf, um Halmfliegen auf sich aufmerksam zu machen. Diese ernähren sich von Sekreten frisch getöteter Insekten. „Für uns war das eine spektakuläre Entdeckung. Dass Pflanzen den Geruch toter Insekten nachahmen, um Blütenbesucher anzulocken, war eine bis dahin völlig unbekannte Bestäubungsstrategie“, erklärt Christoph Neinhuis.

Neben der Blütenbiologie interessieren die Botaniker an der TU Dresden vor allem die Verwandtschaftsbeziehungen der Pflanzenfamilie. „Wir möchten herausfinden, wie die Vielfalt dieser Pflanzengruppe im Laufe der Evolution entstehen konnte“, erklärt Christoph Neinhuis. Die Erkenntnisse sollen auch dabei helfen, Schutzmaßnahmen für besonders bedrohte Arten zu entwickeln.

Dazu haben die Wissenschaftler im Verlauf der Zeit eine Spezialsammlung der Pflanzenfamilie im Botanischen Garten der TU Dresden zusammengetragen, auf die sie für ihre Forschungen zurückgreifen. „Mit etwa 150 Arten besitzen wir eine der weltweit größten Sammlungen von Pfeifenwindengewächsen“, erklärt der Botaniker. Außer für die Wissenschaft ist diese Sammlung auch für den Artenschutz von großer Bedeutung: Einige der gesammelten Arten sind in der Natur inzwischen nur noch in sehr kleinen Individuenzahlen bekannt oder gar ausgestorben.

Die Entdeckung der bisher unbekannten Art geht auf eine mehrjährige Kooperation mit dem Vietnamesischen Nationalmuseum für Natur in Hanoi zurück, die auch in den kommenden Jahren weitergeführt werden soll. Dabei steht die enorme Artenfülle in Vietnam im Zentrum, die wie überall in den Tropen durch menschliche Eingriffe bedroht ist. Die Arbeitsgruppe um den Dresdner Professor möchte die Vielfalt nicht nur erfassen, sondern darüber hinaus Schutzstrategien entwickeln und Hilfe beim Aufbau der Forschung in Vietnam leisten. „Dabei werden sicher auch weitere neue Arten entdeckt“, ist sich Christoph Neinhuis sicher, denn die nach ihm benannte Aristolochia neinhuisii ist nur eine von mehreren Arten, die im Laufe der Forschungen in den letzten Jahren erstmals beschrieben wurden.

Informationen für Journalisten:
Dr. Stefan Wanke
Tel.: +49 (0) 351 463-34281
E-Mail: stefan.wanke@tu-dresden.de

Dr. Barbara Ditsch
Tel.: +49 (0) 351 459-3185
E-Mail: bot.garten@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics