Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzwerk „Bioaktive Pflanzliche Lebensmittel“ erforscht gesundheitsfördernde Pflanzeninhaltsstoffe

11.04.2011
18 Netzwerkpartner aus Industrie, Forschung und Marketing erforschen unter Federführung des Steinbeis-Europa-Zentrums im Netzwerk „Bioaktive Pflanzliche Lebensmittel“ gesundheitsfördernde Pflanzeninhaltsstoffe. Eine Studie untersucht nun Trends in der Ernährungsindustrie.

Seit August 2010 haben sich 18 Netzwerkpartner aus Industrie, Forschung und Marketing zum Netzwerk „Bioaktive Pflanzliche Lebensmittel“ zusammengeschlossen. Unter der Federführung des Steinbeis-Europa-Zentrums treiben sie das Thema „Bioaktivität und Gesundheit“ in Baden-Württemberg voran. Übergeordnetes Ziel ist es, ein besseres Verständnis über funktionelle Pflanzeninhaltsstoffe und deren gesundheitsfördernde Wirkung zu gewinnen. Gefördert wird das Netzwerk über das „Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand – ZIM“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Das Netzwerk verfolgt das Ziel, bioaktive pflanzliche Produkte herzustellen.

Im Zentrum stehen aktuell die beiden südamerikanischen Pflanzen Amarant und Quinoa. Pflanzliche Proteine, insbesondere die essentiellen Aminosäuren, sind eine wichtige Komponente für die Herstellung von funktionellen Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln. Die Pflanzen Amarant und Quinoa enthalten viele dieser ernährungsphysiologisch wichtigen Bausteine. Im Rahmen einer Studie, die das Netzwerk in Auftrag gab, wurden nun Trends in der Ernährungsindustrie untersucht, insbesondere auch in Hinblick auf Amarant und Quinoa als die Leitpflanzen des Netzwerks.

Ziele des Netzwerkes sind:

- über bioaktive Pflanzeninhaltsstoffe aufzuklären
- die Wirksamkeit von bioaktiven Pflanzeninhaltsstoffen besser zu erforschen
- die Qualität der Inhaltsstoffe zu erhöhen, z.B. durch bessere Anbaubedingungen
- die wissenschaftliche Nachweisbarkeit der gesundheitsfördernder Wirkung von bioaktiven Pflanzeninhaltsstoffen weiterzuentwickeln
- Forschung und mittelständische Industrie stärker zu vernetzen und dadurch Synergien zu schaffen

- die Verbraucher besser über die bioaktiven pflanzlichen Inhaltsstoffe und deren positive Wirkungen zu informieren

Kompetenzen des Netzwerks
Die Netzwerkpartner setzen sich aus Forschungseinrichtungen mit pflanzenbiologischen Kompetenzen beim Anbau und der Extraktion der Pflanzeninhaltsstoffe und aus mittelständischen Unternehmen der Biotechnologie, die diese Inhaltsstoffe analysieren, zusammen. Zusätzlich sind auch Netzwerkseinrichtungen im Bereich der Ernährungsmedizin und Datenaufbereitung Partner im Netzwerk. Durch die enge Zusammenarbeit und den regelmäßigen Austausch der Partner profitieren alle von dem Netzwerk: die bereits vorhandenen Entwicklungen und Erfahrungen werden im Netzwerk gebündelt und gemeinsam weiterentwickelt.
Die baden-württembergischen Partner sind:
Anoxymer GmbH, BioLAGO e.V., BIOPRO Baden-Württemberg GmbH, BioRegio STERN Management GmbH, BioTeSys GmbH, Hochschule Esslingen/ Fakultät für angewandte Naturwissenschaften/ Biotechnologie, Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen/ Institut für angewandte Forschung/ Fachgebiet Pflanzenbau und Qualitätsmanagement, Hochschule Mannheim/ Institut für analytische Chemie, Institut für biochemische Analysen und Methodenentwicklung (IBAM), Marketing und Absatzförderungsgesellschaft für Agrar- und Forstprodukte aus Baden-Württemberg (MBW), St. Josefgut, Universität Heidelberg/ Institut für Pharmazie und Molekulare Biotechnologie/ Abt. Biologie, Universität Hohenheim/ Institut für Ernährungsmedizin, Universität Hohenheim/ Institut für Kulturpflanzenwissenschaften, Varionostic GmbH, Vivacell Biotechnology GmbH.

Die Schweizer Partner sind die Hepart AG und das Institut für angewandte Biochemie (IABC) im Kanton Thurgau.

Kontakt am Steinbeis-Europa-Zentrum
Hartmut Welck, Tel. 0711 123 4031
Email: welck@steinbeis-europa.de

Anette Mack | Steinbeis-Europa-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.bio-pro.de/standort/netzwerk_bpl/
http://download.steinbeis-europa.de/bpl-netzwerk/artikel_amaranth_quinoa.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Das Geheimnis der Sojabohne: Mainzer Forscher untersuchen Ölkörperchen in Sojabohnen
20.06.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

nachricht Schlüsselmolekül des Alterns entdeckt
20.06.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics