Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nervengiften in Meeresfrüchten auf der Spur

17.03.2010
Toxine blockieren lebenswichtigen Rezeptor

Substanzen aus Mikroalgen, die sich in Fischen, Muscheln und Krebsen anreichern, können zu schweren Vergiftungen führen. Forscher des CNRS und des CEA haben nun zum ersten Mal die Mechanismen der zwei Algengifte, so genannte Phycotoxine, erforscht. Sie berichten im Fachmagazin PNAS darüber, wie und warum diese Substanzen neurologische Symptome hervorrufen.

"Die Entdeckungen sollen dazu beitragen, eine Basis für die Entwicklung neuer Screening-Methoden solcher Toxine zu finden", erklärt der Mikrobiologe Yves Bourne vom CNRS gegenüber pressetext. Die beiden untersuchten Phycotoxine, ein Spirolid und ein Gymnodimin, gehören zu schnell wirkenden Giften, die im Mäuseversuch innerhalb weniger Minuten zum Tod der Tiere führten.

Gifte attackieren lebenswichtigen Rezeptor

Die Gifte blockieren einen lebenswichtigen Rezeptor - den Nikotinischen Acetylcholinrezeptor (nAChR). Diese Transmembranrezeptoren befinden sich auf der Membran von Muskel- und Nervenzellen und erlauben die Passage von kleinen ionisierten Molekülen in und aus der Zelle. Durch diese Blockade des Toxins kommt es zu Ausfällen und Störungen der Muskeln.

"Wir konnten genau feststellen wie diese Gifte an den Rezeptor binden", erklärt der Forscher. Dieses Wissen soll in Zukunft dazu führen, Schnelltests von Muschelfleisch zu entwickeln mit denen die Präsenz solcher Gifte nachweisbar ist.

Ballastwassertanks transportieren Gifte um die Welt

"Bekannt ist, dass in Ballastwassertanks von Schiffen solche einzelligen Algen, die diese Gifte produzieren, rasch um die Welt transportiert werden können", bestätigt Bourne. 1991 wurden Muschelkontaminationen in Kanada, dann vor der Küste Norwegens, Spaniens und Tunesiens bekannt. 2005 haben Behörden im Becken von Arcachon - einer bevorzugten Austernregion - kontaminierte Schalentiere entdeckt und kurzfristig Verkaufsverbote verhängt. "Das Thema ist sehr komplex und es gibt zum Teil viel zu wenig Literatur darüber", meint der Wissenschaftler.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.afmb.univ-mrs.fr

Weitere Berichte zu: Acetylcholinrezeptor CNRS Gift Meeresfrüchte Nervengift Phycotoxine Rezeptor Toxine nAChR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Antibiotikaresistente Erreger in Haushaltsgeräten
16.02.2018 | Hochschule Rhein-Waal

nachricht Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt
16.02.2018 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics