Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nektar: Süßer Lohn für Blüten-Bestäuber

17.03.2014

Damit die Pflanzen die potenziellen Pollenüberträger anlocken und für ihre Dienste belohnen können, haben sie spezielle Organe entwickelt.

In den sogenannten Nektarien werden die im Nektar enthaltenen Zuckermoleküle produziert. Wissenschaftler haben jetzt den Zuckertransporter identifiziert, der eine Schlüsselrolle bei der pflanzlichen Nektarproduktion spielt.


Blüten des Wilden Tabaks Nicotiana attenuata.

Danny Kessler / Max-Planck-Institut für chemische Ökologie


Fruchtknoten (Ovarium) einer Tabakblüte mit Nektarium.

Danny Kessler / Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Mithilfe von SWEET9 wird Zucker in außerzelluläre Bereiche der Nektarien transportiert und abgesondert. Bei der Evolution von Blütenpflanzen, die ihre Bestäuber mit süßem Nektar anlocken und belohnen, könnte also SWEET9 eine entscheidende Rolle gespielt haben.

Blütenpflanzen brauchen den Zucker-Transporter SWEET9 für die Nektarproduktion

Die Evolution hat eine unglaubliche Vielfalt von Blütenpflanzen und sie bestäubender Insekten hervorgebracht. Damit die Pflanzen die potenziellen Pollenüberträger anlocken und für ihre Dienste belohnen können, haben sie spezielle Organe entwickelt. In den sogenannten Nektarien werden die im Nektar enthaltenen Zuckermoleküle produziert.

Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für chemische Ökologie in Jena haben zusammen mit Kollegen aus Stanford und Duluth (USA) den Zuckertransporter identifiziert, der eine Schlüsselrolle bei der pflanzlichen Nektarproduktion spielt. Mithilfe von SWEET9 wird Zucker in außerzelluläre Bereiche der Nektarien transportiert und abgesondert. Bei der Evolution von Blütenpflanzen, die ihre Bestäuber mit süßem Nektar anlocken und belohnen, könnte also SWEET9 eine entscheidende Rolle gespielt haben. (Nature, 16. März 2014, doi: 10.1038/nature13082)

Obwohl unbestritten ist, dass der Nektar für die pflanzliche Fortpflanzung eine wichtige Rolle spielt, war bislang unklar, wie Pflanzen Nektar produzieren und absondern. Wissenschaftler um Wolf Frommer, Direktor der Abteilung Pflanzenbiologie an der Carnegie Institution for Science im kalifornischen Stanford, Clay Carter von der University of Minnesota sowie Ian Baldwin vom Max-Planck-Institut für chemische Ökologie in Jena konnten jetzt Leitkomponenten der Zuckersynthese und des Sekretionsmechanismus identifizieren.

Die Forschungsergebnisse, die jetzt in der Zeitschrift Nature veröffentlicht werden, weisen auch darauf hin, dass die Komponenten bereits zu einem frühen Zeitpunkt in der Evolution von Blütenpflanzen für diesen Zweck eingesetzt wurden. 

Die Forscher haben in den Nektarien mit modernsten Analysemethoden nach Transporter-Proteinen für den Zuckertransport gesucht. Mit SWEET9 haben sie den entscheidenden Transporter in drei unterschiedlichen Pflanzenarten identifiziert: der Ackerschmalwand Arabidopsis thaliana, der Rübsaat Brassica rapa und dem Kojotentabak Nicotiana attenuata. In allen drei Arten spielt SWEET9 eine wesentliche Rolle bei der Nektarproduktion. 

Mithilfe von genetisch veränderten Pflanzen, denen SWEET9 fehlt, konnten die Wissenschaftler zeigen, dass diese Pflanzen keinen Nektar mehr absondern, sondern ihn in ihren Stängeln anreichern. Außerdem stellte sich heraus, dass dieselben Gene, die für die Saccharose-Produktion notwendig sind, auch für die Nektarbildung in den Blüten verantwortlich sind. Saccharose wird in den Nektarien produziert und dann von SWEET9 in die außerzellulären Bereiche der Nektarien transportiert.

In diesen Zellzwischenräumen wird der Zucker in eine Mischung aus Saccharose, Glucose (Traubenzucker) und Fructose (Fruchtzucker) umgewandelt. In allen drei getesteten Pflanzenarten stellen diese drei Zucker die hauptsächlichen Lösungsbestandteile im Nektar dar. Von Bienen gesammelt bildet der süße Nektar die Grundvoraussetzung für die Honigproduktion.

„SWEET-Transporter sind wichtig für die innerpflanzliche Weiterleitung der Fotosynthese-Produkte von den Blättern in die Samen. Wir glauben, dass der nektarielle Zucker-Transporter SWEET9 etwa zu der Zeit entstanden ist, als sich die ersten Blütennektarien bildeten. Dieser Prozess ist möglicherweise ein entscheidender Entwicklungsschritt im Pflanzenreich gewesen: Durch das Anlocken und Belohnen von Bestäubern konnte die enorme genetische Vielfalt der Pflanzen entstehen“, fasst Studienleiter Frommer zusammen.

Originalveröffentlichung:
Lin, W., Sosso, D., Chen, L.-Q., Gase, K., Kim, S.-G., Kessler, D., Klinkenberg, P. M., Gorder, M., Hou, B.-H., Qu, X.-Q., Carter, C., Baldwin, I. T., Frommer, W. (2014). Nectar secretion requires sucrose phosphate synthases and the sugar transporter SWEET9. Nature, 16. März 2014, doi: 10.1038/nature13082
http://dx.doi.org/10.1038/nature13082

Weitere Informationen:
Wolf Frommer, Carnegie Institution for Science, Stanford CA, USA,. +1 650 325-1521 x208, e-mail wfrommer@carnegiescience.edu
Ian T. Baldwin, Max-Planck-Institut für chemische Ökologie, Tel. +49 3641 57-1100,
e-mail: baldwin@ice.mpg.de

Kontakt und Bildanfragen
Angela Overmeyer M.A., MPI für chemische Ökologie, Hans-Knöll-Str. 8, 07743 Jena, +49 3641 57-2110, overmeyer@ice.mpg.de

Download von hochaufgelösten Fotos über http://www.ice.mpg.de/ext/735.html

Weitere Informationen:

http://www.ice.mpg.de/ext/1064.html?&L=1

Angela Overmeyer | Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen
23.11.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Neues Verfahren zum Nachweis eines Tumormarkers in bösartigen Lymphomen
23.11.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine

23.11.2017 | Förderungen Preise

Maximale Sonnenenergie aus der Hausfassade

23.11.2017 | Architektur Bauwesen

Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik