Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nektar: Süßer Lohn für Blüten-Bestäuber

17.03.2014

Damit die Pflanzen die potenziellen Pollenüberträger anlocken und für ihre Dienste belohnen können, haben sie spezielle Organe entwickelt.

In den sogenannten Nektarien werden die im Nektar enthaltenen Zuckermoleküle produziert. Wissenschaftler haben jetzt den Zuckertransporter identifiziert, der eine Schlüsselrolle bei der pflanzlichen Nektarproduktion spielt.


Blüten des Wilden Tabaks Nicotiana attenuata.

Danny Kessler / Max-Planck-Institut für chemische Ökologie


Fruchtknoten (Ovarium) einer Tabakblüte mit Nektarium.

Danny Kessler / Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Mithilfe von SWEET9 wird Zucker in außerzelluläre Bereiche der Nektarien transportiert und abgesondert. Bei der Evolution von Blütenpflanzen, die ihre Bestäuber mit süßem Nektar anlocken und belohnen, könnte also SWEET9 eine entscheidende Rolle gespielt haben.

Blütenpflanzen brauchen den Zucker-Transporter SWEET9 für die Nektarproduktion

Die Evolution hat eine unglaubliche Vielfalt von Blütenpflanzen und sie bestäubender Insekten hervorgebracht. Damit die Pflanzen die potenziellen Pollenüberträger anlocken und für ihre Dienste belohnen können, haben sie spezielle Organe entwickelt. In den sogenannten Nektarien werden die im Nektar enthaltenen Zuckermoleküle produziert.

Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für chemische Ökologie in Jena haben zusammen mit Kollegen aus Stanford und Duluth (USA) den Zuckertransporter identifiziert, der eine Schlüsselrolle bei der pflanzlichen Nektarproduktion spielt. Mithilfe von SWEET9 wird Zucker in außerzelluläre Bereiche der Nektarien transportiert und abgesondert. Bei der Evolution von Blütenpflanzen, die ihre Bestäuber mit süßem Nektar anlocken und belohnen, könnte also SWEET9 eine entscheidende Rolle gespielt haben. (Nature, 16. März 2014, doi: 10.1038/nature13082)

Obwohl unbestritten ist, dass der Nektar für die pflanzliche Fortpflanzung eine wichtige Rolle spielt, war bislang unklar, wie Pflanzen Nektar produzieren und absondern. Wissenschaftler um Wolf Frommer, Direktor der Abteilung Pflanzenbiologie an der Carnegie Institution for Science im kalifornischen Stanford, Clay Carter von der University of Minnesota sowie Ian Baldwin vom Max-Planck-Institut für chemische Ökologie in Jena konnten jetzt Leitkomponenten der Zuckersynthese und des Sekretionsmechanismus identifizieren.

Die Forschungsergebnisse, die jetzt in der Zeitschrift Nature veröffentlicht werden, weisen auch darauf hin, dass die Komponenten bereits zu einem frühen Zeitpunkt in der Evolution von Blütenpflanzen für diesen Zweck eingesetzt wurden. 

Die Forscher haben in den Nektarien mit modernsten Analysemethoden nach Transporter-Proteinen für den Zuckertransport gesucht. Mit SWEET9 haben sie den entscheidenden Transporter in drei unterschiedlichen Pflanzenarten identifiziert: der Ackerschmalwand Arabidopsis thaliana, der Rübsaat Brassica rapa und dem Kojotentabak Nicotiana attenuata. In allen drei Arten spielt SWEET9 eine wesentliche Rolle bei der Nektarproduktion. 

Mithilfe von genetisch veränderten Pflanzen, denen SWEET9 fehlt, konnten die Wissenschaftler zeigen, dass diese Pflanzen keinen Nektar mehr absondern, sondern ihn in ihren Stängeln anreichern. Außerdem stellte sich heraus, dass dieselben Gene, die für die Saccharose-Produktion notwendig sind, auch für die Nektarbildung in den Blüten verantwortlich sind. Saccharose wird in den Nektarien produziert und dann von SWEET9 in die außerzellulären Bereiche der Nektarien transportiert.

In diesen Zellzwischenräumen wird der Zucker in eine Mischung aus Saccharose, Glucose (Traubenzucker) und Fructose (Fruchtzucker) umgewandelt. In allen drei getesteten Pflanzenarten stellen diese drei Zucker die hauptsächlichen Lösungsbestandteile im Nektar dar. Von Bienen gesammelt bildet der süße Nektar die Grundvoraussetzung für die Honigproduktion.

„SWEET-Transporter sind wichtig für die innerpflanzliche Weiterleitung der Fotosynthese-Produkte von den Blättern in die Samen. Wir glauben, dass der nektarielle Zucker-Transporter SWEET9 etwa zu der Zeit entstanden ist, als sich die ersten Blütennektarien bildeten. Dieser Prozess ist möglicherweise ein entscheidender Entwicklungsschritt im Pflanzenreich gewesen: Durch das Anlocken und Belohnen von Bestäubern konnte die enorme genetische Vielfalt der Pflanzen entstehen“, fasst Studienleiter Frommer zusammen.

Originalveröffentlichung:
Lin, W., Sosso, D., Chen, L.-Q., Gase, K., Kim, S.-G., Kessler, D., Klinkenberg, P. M., Gorder, M., Hou, B.-H., Qu, X.-Q., Carter, C., Baldwin, I. T., Frommer, W. (2014). Nectar secretion requires sucrose phosphate synthases and the sugar transporter SWEET9. Nature, 16. März 2014, doi: 10.1038/nature13082
http://dx.doi.org/10.1038/nature13082

Weitere Informationen:
Wolf Frommer, Carnegie Institution for Science, Stanford CA, USA,. +1 650 325-1521 x208, e-mail wfrommer@carnegiescience.edu
Ian T. Baldwin, Max-Planck-Institut für chemische Ökologie, Tel. +49 3641 57-1100,
e-mail: baldwin@ice.mpg.de

Kontakt und Bildanfragen
Angela Overmeyer M.A., MPI für chemische Ökologie, Hans-Knöll-Str. 8, 07743 Jena, +49 3641 57-2110, overmeyer@ice.mpg.de

Download von hochaufgelösten Fotos über http://www.ice.mpg.de/ext/735.html

Weitere Informationen:

http://www.ice.mpg.de/ext/1064.html?&L=1

Angela Overmeyer | Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit