Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Navi für Nervenzellen

22.10.2014

FLRT-Proteine dirigieren Vorläufer von Pyramidenzellen mit anziehender und abstoßender Wirkung zu ihrem Bestimmungsort

Während der Entwicklung des Gehirns müssen die Vorläufer von Nervenzellen manchmal weite Strecken von ihrem Entstehungs- bis zu ihrem Ursprungsort zurücklegen. Proteine, wie die FLRTs (gesprochen: Flirts), dienen dabei als Leitmoleküle.


Nervenzellen mit dem Unc5-Rezeptor senden ihre Axone in einer Zellkultur in alle Richtungen aus. Die Fortsätze vermeiden dabei weitgehend parallel zueinander angeordnete Bahnen, die das Leitprotein FLRT3 enthalten (rot).

© Seiradake et al, Neuron 2014

Forscher am Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried und der Universitäten in Oxford und Frankfurt haben nun herausgefunden, dass FLRT-Proteine auf der Oberfläche der Vorläuferzellen je nach Bindungspartner abstoßende und anziehend Signale auslösen können. Sie besitzen daher gegenläufige Wirkungen auf die Zellwanderung – welcher Effekt überwiegt, hängt von der jeweiligen Phase der Zellwanderung ab.

Die Wissenschaftler entschlüsselten die Oberflächenstrukturen, die für die zwei Funktionen der FLRTs notwendig sind. Die Ergebnisse zeigen, dass FLRTs auch in den Wänden von Blutgefäßen anziehende und abstoßende Wirkung haben und folglich auch die Entwicklung anderer Gewebetypen steuern.

Pyramidenzellen sind die zentralen Nervenzellen in der Großhirnrinde. Während der Embryonalentwicklung klettern die Vorläufer der Pyramidenzellen an den Ausläufern sogenannter Gliazellen entlang von ihrem Ursprungsort zur Oberfläche der Großhirnrinde. Sobald die Zellen in der ihnen zugedachten Schicht angekommen sind, entwickeln sie sich zu fertigen Pyramidenzellen und verknüpfen sich zu einem funktionellen Netzwerk. Die Pyramidenzellen breiten sich auch in begrenztem Umfang  innerhalb dieser Schichten aus – die Bedeutung dieser tangentialen Wanderung wird bisher noch wenig verstanden.

Diese Wanderung der Vorläufer-Pyramidenzellen wird von den FLRTs (Fibronektin-Leucin-reichen Transmembranproteinen) auf der Oberfläche der Vorläuferzellen gesteuert. Den Forschern am Martinsrieder Max-Planck-Institut zufolge bilden sie zusammen mit dem Rezeptor Unc5 eine Gruppe von Leitproteinen mit gegensätzlicher Wirkung auf die Zellwanderung. Einerseits wirken sie abstoßend. Dies ist der Fall, wenn auf der Oberfläche der Vorläuferzelle ein FLRT-Molekül an einen Unc5-Rezeptor bindet. „Während der radialen Wanderung erhält die Vorläuferzelle so das Signal mit der angepassten Geschwindigkeit weiterzuwandern und nicht frühzeitig in äußere Schichten einzuwandern“, erklärt Rüdiger Klein vom Max-Planck-Institut für Neurobiologie.

Binden jedoch zwei gleiche FLRT-Moleküle aneinander, löst dies ein anziehendes Signal aus. Die Ergebnisse der Wissenschaftler belegen, dass sich die Vorläuferzellen auf diese Weise während der tangentialen Ausbreitung orientieren. Sie können dadurch in ihrer Zielschicht bleiben. Auf der Oberfläche der Pyramidenzellenvorläufer gibt es also Proteine mit anziehender und abstoßender Wirkung. „Die Zellen müssen diese gegensätzlichen Signale miteinander verrechnen und können so durch das Gehirngewebe navigieren. Während der radialen Wanderung überwiegt die Abstoßung, bei der tangentialen die Anziehung der FLRT-Proteine“, sagt Klein.

In ihrer Studie haben die Wissenschaftler zudem die Oberflächenstruktur der FLRT-Proteine mithilfe von Röntgenstrukturanalysen untersucht. Dadurch konnten sie zeigen, dass die richtige Balance dieser Signale auch für die Wanderung anderer Zelltypen wichtig ist: Die Zellen in den Wänden von Blutgefäßen der Retina im Auge und der Nabelschnur werden ebenfalls von einem Zusammenspiel aus anziehenden und abstoßenden Signalen der FLRT- und Unc5-Proteine gesteuert.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Rüdiger Klein

Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Telefon:+49 89 8578-3151Fax:+49 89 8578-3152
 

Dr. Stefanie Merker

Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Telefon:+49 89 8578-3514

Originalpublikation

 
Elena Seiradake, Daniel del Toro, Daniel Nagel, Florian Cop, Ricarda Härtl, Tobias Ruff, Gönül Seyit-Bremer, Karl Harlos, Ellen Clare Border, Amparo Acker-Palmer, E.Yvonne Jones, Rüdiger Klein
FLRT structure: balancing repulsion and cell adhesion in cortical and vascular development

Prof. Dr. Rüdiger Klein | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/8710848/nervenzellen_migration_flrt-proteine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte