Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturstoff-Forscher fahnden nach Wirkstoffen gegen Krebs

25.10.2010
Neue DFG-Forschergruppe an der Saar-Universität

Krebs mit Substanzen aus der Natur zu bekämpfen – diesem Ziel hat sich eine neue Forschergruppe an der Universität des Saarlandes und der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München verschrieben.

Die Federführung in dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Verbundprojekt haben die Pharmazeuten Angelika Vollmar aus München und Rolf Müller vom Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung (HIPS) an der Universität des Saarlandes.

In dem Projekt sollen Myxobakterien als Quelle für Substanzen dienen, die sich als Ausgangsstoffe für die weitere Optimierung hin zu neuen Arzneimitteln gegen Tumorerkrankungen eignen. Außerdem wird untersucht, ob mit diesen Substanzen auch wichtige Prozesse bei der Krebsentstehung besser zu verstehen und zu beeinflussen sind.

Professor Angelika Vollmar von der LMU, die Sprecherin der neuen DFG-Gruppe, sieht den interdisziplinären Ansatz des Projektes, in dem exzellente Biotechnologen, Chemiker, Pharmazeuten und Pharmakologen zusammenarbeiten, als den Schlüssel zum Erfolg. Neben der Universität des Saarlandes und der LMU gehören auch die TU München, die Universität Jena sowie die ETH Zürich zur DFG-Forschungsgruppe.

Die Vertreter der Universität des Saarlandes sind mit gleich mehreren Projekten an der neuen DFG-Forschungsgruppe beteiligt und vor allem für die Bereitstellung der hochaktiven Naturstoffe verantwortlich. Dafür erhalten sie – zunächst für die kommenden drei Jahre – eine jährliche Förderung von rund 270.000 Euro. Aufbauend auf langjährigen Kooperationen zwischen der Pharmazeutischen Biotechnologie (Projekte von Dr. Silke C. Wenzel und Prof. Rolf Müller) und der Organischen Chemie (Prof. Uli Kazmaier), können die Saarbrücker Forscher die Wirkstoffe nicht nur biotechnologisch, sondern auch vollsynthetisch herstellen und modifizieren. Dies erlaubt auch die Bereitstellung ausreichender Mengen für biologische und medizinische Studien, die überwiegend von den Kollegen an der LMU München durchgeführt werden.

„Das pharmakologische Potenzial von Naturstoffen ist noch lange nicht ausgeschöpft“, betont die Pharmazeutin Angelika Vollmar. Die Natur als Quelle für Arzneimittel spielt in der pharmazeutischen Wirkstoffentwicklung und biotechnologischen Forschung eine essenzielle Rolle: Fast die Hälfte aller Arzneistoffe, die zwischen 1940 und 2006 neu zugelassen wurden, waren natürlichen Ursprungs oder zumindest von Naturstoffen abgeleitet. Auch in der Krebstherapie zeigen Naturstoffe großes Potenzial, und vermutlich sind viele geeignete Substanzen noch nicht entdeckt. Die gegenwärtige Renaissance der Naturstoffforschung ist auch dadurch bedingt, dass verschiedene Forschungsbereiche in der Biologie Naturstoffe als Werkzeuge schätzen, um komplexe zelluläre Netzwerke zu verstehen.

Allerdings sind Naturstoffe oft nur schwer zu isolieren und in ausreichender Menge chemisch herzustellen. Hier setzt die Arbeitsgruppe um Professor Rolf Müller vom Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung an der Saar-Uni an, die seit vielen Jahren Myxobakterien erforscht. „Myxobakterien sind für das Team als Quelle für innovative Stoffe so attraktiv, weil sie viele verschiedene Stoffwechselprodukte mit hoher biologischer Aktivität produzieren“, erläutert Müller. Durch innovative biosynthetische, genetische und chemische Ansätze sowie Computersimulationen werde es möglich sein, die Wirkstoffe gezielt zu manipulieren und damit strukturell neue, anspruchsvolle Substanzen in ausreichender Menge zu produzieren.

„Das Besondere der Saarbrücker Forschergruppe ist darüber hinaus, dass wir interessante Substanzen aus den Myxobakterien nicht nur hinsichtlich ihres Potenzials testen werden, Tumorzellen direkt abzutöten“, hebt Gruppen-Sprecherin Angelika Vollmar hervor. „Wir wollen auch prüfen, ob sie bei anderen wichtigen Prozessen der Krebsentstehung Wirkung zeigen, etwa der Tumorgefäßbildung oder bei Entzündungsreaktionen.“

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Rolf Müller
Pharmazeutische Biotechnologie, Geb. C2 3, 66123 Saarbrücken
Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland
Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung
Tel: +49-(0)681-302-70201
Fax: +49-(0)681-302-70202
E-Mail: rom@mx.uni-saarland.de

Gerhild Sieber | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Erster Atemzug prägt Immunsystem nachhaltig
22.02.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie