Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Narben in der Niere

21.06.2012
In einem von der Europäischen Stiftung für Diabetesforschung geförderten Projekt untersuchen Wissenschaftler des Uniklinikums Jena die Grundlagen von Gewebeveränderungen in der Niere bei Diabetes.
Im Mittelpunkt ihres Interesses steht dabei ein Kollagen, das in der Umbildung und Wanderung von hochspezifischen Zellen der Nierenkanälchen zu Bindegewebszellen eine wesentliche Rolle spielt. Dieser Mechanismus läuft ähnlich ab wie die Zelldifferenzierung bei der Embryonalentwicklung oder die Bildung von Tumormetastasen.

Für etwa ein Drittel der Dialysepatienten in Deutschland ist das Versagen der Nierenfunktion eine Folge der Diabeteserkrankung. Bei dieser diabetischen Nephropathie vernarben nach und nach die Nierenkörperchen, bis deren Filterfunktion schließlich völlig verloren geht. „Wenn sich die Nierenschädigung im Urin nachweisen lässt, gab es häufig schon weitere Folgeschäden und wir können nur noch versuchen, die restliche Nierenfunktion zu erhalten“, so Professor Gunter Wolf, Direktor der Klinik für Innere Medizin III am Uniklinikum Jena.

Kollagen vom Typ VIII im Visier der Forscher

Auf der Suche nach frühen Hinweisen für eine Nephropathie werden die Details des Gewebeumbildungsprozesses in der Niere erforscht. „Wir verstehen erst in Ansätzen, welche Rolle die dabei beteiligten Zellen, Stoffwechselprodukte und Botenstoffe im einzelnen spielen“, beschreibt Dr. Ivonne Löffler die Komplexität des Prozesses. Einen der Mitspieler hat die Biologin vom nephrologischen Forschungslabor der Klinik jetzt ins Visier gefasst: Kollagen vom Typ VIII, einer von insgesamt 28 beim Menschen vorkommenden Typen des Strukturproteins. In einem einjährigen Forschungsprojekt, das von der Europäischen Stiftung für Diabetesforschung mit 100.000 Euro unterstützt wird, will Ivonne Löffler die Rolle dieses Kollagens in der diabetischen Nephropathie genauer untersuchen.

„Wir wissen, dass Kollagen VIII bei Diabetes im Nierengewebe vermehrt produziert wird. Bei Mäusen, die das Kollagen nicht produzieren können, ist die diabetische Nierenschädigung weit geringer ausgeprägt als bei Mäusen mit Kollagen VIII“, verweist sie auf eigene Vorarbeiten. Und das Kollagen ist ihr Hauptverdächtiger für einen höchst interessanten Mechanismus der Nierengewebsschädigung: Spezifische Zellen der Nierenkanälchen, in denen der Urin aufbereitet wird, lösen sich aus dem Zellverband, wandern ins Bindegewebe und formen sich zu Bindegewebszellen um. Solche Umbildungsprozesse finden bei der Zelldifferenzierung in der Embryonalentwicklung und der Bildung von Metastasen statt - dass sie auch bei Nierenerkrankungen ablaufen, ist erst seit einigen Jahren bekannt.
Molekulare Spurensuche

Sowohl in Zellkulturen als auch für Mäuse ohne das Kollagen-VIII-Gen und für normale Mäuse werden die Jenaer Wissenschaftler diese Zelltransformation anhand ihrer molekularen Spuren verfolgen. „Wir erfassen jeweils die für die einzelnen Etappen spezifischen Markerproteine wie Adhäsionsmoleküle, Signalproteine und Wachstumsfaktoren“, fasst Ivonne Löffler das Arbeitsprogramm zusammen. „So können wir überprüfen, ob Kollagen VIII wirklich ein Auslöser der Zellumbildung ist.“ Wenn sich dieser Verdacht bestätigt, wollen die Biomediziner auch den zugrunde liegenden molekularen Mechanismus aufklären. Damit verschaffen sich die Wissenschaftler Einblicke in Abläufe der diabetischen Nephropathie, lange bevor die Eiweißwerte im Urin erhöht und die Nierenkörperchen vernarbt sind.
Kontakt:
Dr. Ivonne Löffler
Klinik für Innere Medizin III, Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/9-32 46 30
E-Mail: Ivonne.Loeffler[at]med.uni-jena.de

Dr. Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen
12.12.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Undercover im Kampf gegen Tuberkulose
12.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik