Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanoträgersystem zur Anwendung in der Wirkstoff- und Gentherapie

04.09.2013
Forschende der Universität Basel haben ein intelligentes Nanoträgersystem auf Basis von Peptiden entwickelt.

Aufgrund ihres besonderen Aufbaus organisieren sich diese Peptide in Wasser selbst zu etwa 200 Nanometer grossen sphärischen Kügelchen. Dieses neue Nanoträgersystem kann für den Transport und Schutz unterschiedlicher Gastmoleküle eingesetzt werden – denkbar ist insbesondere ein Einsatz in der Gentherapie. Die Arbeiten wurden in der Fachzeitschrift «Journal of Biomedical Materials Research Part A» veröffentlicht.

Die Gentherapie stellt die Linderung und Heilung diverser Krankheiten auf genetischem Niveau in Aussicht, zum Beispiel durch den Ersatz eines defekten Gens durch ein intaktes innerhalb der Zelle. Dabei ist man jedoch auf Nanotransportsysteme angewiesen, um die Gensequenzen in die Zellen einzuschleusen und sie vor dem vorzeitigen Abbau innerhalb des Körpers zu schützen.

Die Forschungsgruppe um Prof. Wolfgang Meier am Departement Chemie der Universität Basel hat nun ein neuartiges Nanoträgersystem entwickelt, das vielfältig Einsatz finden könnte. Das Trägermaterial basiert auf Peptiden, d.h. körpereigenen Struktureinheiten. Ihre Abbauwege im Körper sind gut bekannt und die Bausteine, die Aminosäuren, ermöglichen ein breites Spektrum an Funktionalitäten. Mit ihren vielfältigen Eigenschaften bieten sich Peptide als ideales Material zur Herstellung von funktionellen Medikamententrägersystemen an.

Durch ein besonderes Design organisieren sich die neu entworfenen amphiphilen Peptide in Wasser selbständig zu ca. 200 Nanometer grossen sphärischen Strukturen, sogenannten «peptide beads». Letztere bestehen aus einem Aggregat von Mizellen, in der Literatur als «Multicompartment Micelle» beschrieben. Die vorliegende Kugelstruktur eignet sich sehr gut für die Wirkstofftherapie, da lösliche und unlösliche Wirkstoffe gleichermassen aufgenommen und in unterschiedliche Zelllinien eingebracht werden konnten. Dabei konnte der gewünschte Effekt erzielt werden. Mit den Peptide Beads erreichte man auch, dass Gensequenzen in Form von siRNA und DNA in verschiedene Zellsysteme eingeschleust werden konnten. Dies ist insbesondere für die Gentherapie interessant, da die Verabreichung von siRNA/DNA-Sequenzen auf Nanoträgersysteme angewiesen ist.

Diese Arbeiten stellen aber nur einen ersten Schritt auf dem Weg zur Entwicklung eines optimierten Prototyps dar, der die eingelagerte DNA gezielt am Wirkort freisetzt und somit spezifisch dort anreichert. So könnte das Potenzial eines Wirkstoffs voll ausgeschöpft werden, was ein Fortschritt im Kampf gegen diverse Krankheiten darstellte.

Unterstützt wird die Entwicklung dieses rein peptidischen Nanotransportsystems für die Gentherapie durch die Gerbert Rüf Stiftung und die Firma Lascco SA sowie durch die Zusammenarbeit mit dem Departement Pharmazeutische Wissenschaften der Universität Basel.

Orginalbeitrag
Dirk de Bruyn Ouboter, Thomas Schuster, Vijay Shanker, Markus Heim, Wolfgang Meier
Multicompartment micelle-structured peptide nanparticles: A new biocompatible gene- and drug delivery tool

Journal of Biomedical Materials Research Part A, 2013 | doi: 10.1002/jbm.a.34778

Weitere Auskünfte
Prof. Wolfgang Meier, Universität Basel, Departement Chemie, Klingelbergstrasse 80, 4056 Basel. Tel. 061 267 38 02, E-Mail: Wolfgang.Meier@unibas.ch;
Weitere Informationen:
http://dx.doi.org/10.1002/jbm.a.34778 - Abstract

Reto Caluori | Universität Basel
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten