Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Nanosystemen zur Mesotechnologie

20.05.2009
Neuer SFB der Universität Bayreuth zur Makromolekül- und Kolloidforschung

Die Universität Bayreuth erhält einen neuen Sonderforschungsbereich auf dem Gebiet der Makromolekül- und Kolloidforschung.

Wie die Deutsche Forschungsgemeinschaft heute bekannt gab, wird der SFB 840 "Von partikulären Nanosystemen zur Mesotechnologie" von 2009 bis 2013 mit insgesamt rund 7 Mio. Euro gefördert. Die Förderentscheidung der DFG bestätigt die Spitzenposition der Universität Bayreuth in der Makromolekül- und Kolloidforschung, die seit Jahrzehnten zu ihren interdisziplinären Profilfeldern in der Forschung und in forschungsnahen Studiengängen zählt.

Bayreuth (UBT). Die Universität Bayreuth erhält einen neuen Sonderforschungsbereich auf dem Gebiet der Makromolekül- und Kolloidforschung. Wie die Deutsche Forschungsgemeinschaft heute bekannt gab, wird der SFB 840 "Von partikulären Nanosystemen zur Mesotechnologie" von 2009 bis 2013 mit insgesamt rund 7 Mio. Euro gefördert. Die Förderentscheidung der DFG bestätigt die Spitzenposition der Universität Bayreuth in der Makromolekül- und Kolloidforschung, die seit Jahrzehnten zu ihren interdisziplinären Profilfeldern in der Forschung und in forschungsnahen Studiengängen zählt. Dem bereits seit 1998 bestehenden SFB 481 "Komplexe Makromolekül- und Hybridsysteme in inneren und äußeren Feldern" wird nun ein Sonderforschungsbereich zur Seite gestellt, der die spezialisierten Bayreuther Kompetenzen im Bereich der Kolloidforschung bündelt und in eine noch junge Forschungsthematik einbringt. "Die Einrichtung dieses weiteren SFB ist für die Universität Bayreuth ein großer Erfolg und ein Meilenstein beim zukunftsorientierten Ausbau ihrer Forschungskompetenzen", erklärt Universitätspräsident Professor Dr. Rüdiger Bormann. "Damit werden wir auch in den nächsten Jahren vielversprechende Entwicklungen in der Makromolekül- und Kolloidforschung aktiv vorantreiben und mitgestalten können."

Der neue SFB gehört einer Forschungsrichtung an, die auf der erfolgreichen Entwicklung der Nanotechnologie aufsetzt. Diese hat es erreicht, dass winzige Bauteile mit Größenordnungen von wenigen Nanometern (Nanoteilchen oder Kolloide) gezielt strukturiert werden können. Technologische Anwendungen lassen sich jedoch nur realisieren, wenn diese Nanopartikel zu komplexeren Funktionssystemen mit makroskopisch nutzbaren Effekten verknüpft werden. Für diese neue sehr anspruchsvolle Aufgabe setzt sich in der internationalen Forschung immer stärker der Begriff der Mesotechnologie durch. Die Forschung steckt noch in den Anfängen, wenn es um die Frage geht, wie aus partikulären Nanosystemen komplexere Systeme entstehen, die - im Vergleich mit ihren Nanobauteilen - zum Teil völlig neuartige Eigenschaften und Funktionen aufweisen. Der SFB 840 stellt sich nun der Herausforderung, diese fehlende Schnittstelle zwischen der Nano-Welt (die sich auf einer Längenskala zwischen 1 und 100 Nanometern erstreckt) und der makroskopischen Welt schaffen zu wollen. Dabei müssen nicht nur Längenskalen überbrückt werden. Die entstehenden funktionellen Systeme auf der Mesoskala mit Dimensionen jenseits von 100 nm weisen in der Regel eine auf Selbstorganisationsprozessen beruhende hierarchische Struktur von hoher Komplexität auf. Erst hierdurch sind die Material- und Struktureigenschaften gewährleistet, in denen die Funktionen der komplexen Systeme verankert sind.

In der Natur gibt es zahlreiche Prozesse der Selbstorganisation, in denen sich partikuläre Nanosysteme zu größeren Einheiten auf der Mesoskala zusammenfügen. Zähne, Knochen, Perlmutt und andere sog. Biokomposite sind jahrtausendealte Beispiele dafür, dass Nanobausteine bereits von sich selbst her für den Aufbau komplexer Strukturen gleichsam programmiert sind. Der SFB 840 will die Bedingungen und Prozesse der Selbstorganisation besser verstehen lernen und die daraus gewonnenen Einsichten für die Herstellung künstlicher Mesosysteme nutzen. Maßgebend ist dabei die Erkenntnis, dass das Design derartiger Systeme bereits bei ihren kleinsten Bausteinen ansetzen muss. Deshalb lassen sich die Forschungsarbeiten des SFB in drei große Abschnitte unterteilen:

1. Zunächst einmal gilt es, Nanopartikel so zu strukturieren, dass sie zum einen definierte Funktionen innerhalb eines auf der Mesoskala angesiedelten Systems übernehmen können und zum anderen für die Selbstorganisation programmiert sind.

2. In weiteren Schritten werden die Prozesse untersucht, in denen sich die Nanopartikel auf der Mesoskala zusammenschließen. Das so vertiefte Verständnis der Selbstorganisation dieser Bausteine zu mesoskopischen Strukturen wird es ermöglichen, den Verlauf dieser Prozesse besser künstlich zu steuern.

3. Schließlich sollen die Eigenschaften der nanopartikulären Bausteine und die neuartigen Eigenschaften des mesoskopischen Gesamtsystems miteinander ins Verhältnis gesetzt und die dabei wirksamen kausalen Zusammenhänge aufgeklärt werden. Nur auf der Grundlage dieser Zusammenhänge können mesotechnologische Verfahren entwickelt werden, die geeignet sind, Systeme mit hochkomplexen Funktionalitäten zu realisieren, die dann in wohldefinierten Technologiefeldern direkt zur Anwendung kommen.

Der neue Bayreuther Sonderforschungsbereich wird sich insbesondere mit Anwendungen auf den Gebieten der Katalyse, der funktionalen Systeme (z.B. Photovoltaik und Filtersysteme) und des Leichtbaus befassen. Das Bayreuther Zentrum für Kolloide und Grenzflächen (BZKG) - eine Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung der Universität Bayreuth - bietet aufgrund seiner exzellenten Forschungsinfrastruktur beste Voraussetzungen für das Forschungsprojekt. Es vereint Grundlagen- und Anwendungskompetenzen aus der Chemie, der Physik und den Ingenieurwissenschaften und stärkt so die interdisziplinäre Zusammenarbeit. Der SFB 840 wird auf dieser Grundlage den Technologietransfer in die Wirtschaft mit hochinnovativen Kooperationsangeboten voranbringen können.

Kontaktadresse für weitere Informationen:

Professor Dr. Matthias Ballauff
Universität Bayreuth
- Lehrstuhl Physikalische Chemie I -
Universitätsstr. 30
95447 Bayreuth
Telefon: +49 (0)921 / 55-3305 oder -2761
E-Mail: carola.dannhorn@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften