Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanomaterialen: Wie man Ringe von Ketten trennt

06.12.2017

Was ist der Unterschied zwischen einer langen Kette und einem Ring aus dem gleichen Material? Die molekulare Zusammensetzung ist identisch, jedoch besitzen beide Strukturen von einem mathematischen Standpunkt aus gesehen unterschiedliche Topologien – ringförmig und linear. Dieser Unterschied ist auf makroskopischer Ebene ohne Probleme erkennbar. Wie aber Nano- und Mikromoleküle aus dem gleichen Material unterschieden werden können, haben die PhysikerInnen Lisa Weiss und Christos Likos von der Universität Wien sowie Arash Nikoubashman von der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz untersucht. Die Ergebnisse öffnen den Weg zu neuen Materialien.

Die "rein mathematische Eigenschaft" – linear oder ringförmig – kann weitreichende Folgen in der Welt der Materialphysik haben. Da ringförmige Moleküle kein freies, angreifbares Ende besitzen, sind diese widerstandsfähiger und weniger verschränkt als lineare Ketten.


Die einzelnen grünen Punkte repräsentieren die anziehenden Stellen im Kanal, Ringe sind in rot dargestellt, lineare Ketten in blau. Dazu indiziert ein Pfeil, die Rollbewegung der Ringe.

Copyright: Lisa Weiß


Dem Team um Lisa Weiß ist es gelungen, chemisch identische Makromoleküle voneinander zu trennen.

Copyright: Oleg Domanov

Das nutzt die Natur beispielsweise im Fall von RNA und DNA um zu vermeiden, dass diese Moleküle abgebaut werden: Dabei hängen nicht nur biologische Funktionen von dem kleinen Unterschied Ring oder Kette ab, sondern auch im fließenden Zustand zeigen beide Strukturen und deren Mischungen ein deutlich unterschiedliches Verhalten.

Dieses Phänomen zeigt sich etwa auch beim Umrühren eines Topfes mit Spaghetti, die hier eine Analogie für lineare Moleküle sind: Einzelne Nudeln beginnen sich teilweise in Flussrichtung auszurichten, dennoch bleiben sie stark verschlungen. Wird ringförmige Pasta verwendet, man kann sich diese Pasta als Spaghetti mit zusammengeklebten Enden vorstellen, die weniger verschränkt ist, so ist eine Ausrichtung in Flussrichtung einfacher und der Topf mit Pasta lässt sich leichter umrühren.

Allerdings kann man eine Mischung beider Strukturen auch im Kochtopf nicht leicht in hoher Reinheit voneinander trennen, da die zu Grunde liegenden Bausteine aus dem gleichen Material aufgebaut sind. Beide Nudeltopologien bestehen aus dem gleichen Teig: Ein Versuch, die zwei Strukturen durch chemische Methoden zu trennen, ist hoffnungslos.

So muss jede Nudel einzeln herausgefischt werden um zu unterscheiden, ob es eine ringförmige Nudel oder ein Spaghetto ist. Da ein solcher Prozess auf mikroskopischer Ebene nicht möglich ist, ist die Entwicklung neuer Materialien sowie die Analyse der Topologie von biologischen Molekülen ohne neue Trennungsverfahren schwierig.

Die ForscherInnen der Universität Wien und der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz haben nun eine automatisierbare Strategie entwickelt, die ringförmige Moleküle sehr zuverlässig von ihrem linearen Gegenstück trennt. In Computersimulationen zeigten sie, dass mikroskopische Kanäle mit Stellen, die die einzelnen Bausteine von Ketten und Ringen gleichermaßen anziehen, geeignet sind, um Ringe von Ketten zu trennen. "Dabei werden lineare Ketten immobilisiert, wo hingegen Ringe 'rollen'.

Diese Rollbewegung ist nur für die Ringtopologie möglich, da sie eine geschlossene Konturlinie besitzen", erklärt Lisa Weiß vom Institut für Computergestützte Physik an der Universität Wien. Um den Filter schließlich von den dort haftenden Ketten zu reinigen, spülten die WissenschafterInnen sie mit einer Flüssigkeit, in der die Polymere nicht löslich sind, wie beispielsweise Öl in Wasser, einfach ab. Dadurch zieht sich die Kette zusammen und ändert ihre Form von einem Stäbchen zu einem Tröpfchen, welches nicht mehr an der flachen Wand kleben kann. Der Fluss reißt das Tröpfchen schließlich einfach mit und der Filter ist gereinigt.

Das Projekt wurde durch die EU-Initiative Horizon 2020 im Rahmen des Marie-Skłodowska-Curie-Netzwerks Nanotrans gefördert.

Publikation in ACS Macro Letters:
Lisa B. Weiss, Arash Nikoubashman und Christos N. Likos: Topology-Sensitive Microfluidic Filter for Polymers of Varying Stiffness. In Macro Letters (2017)
http://dx.doi.org/10.1021/acsmacrolett.7b00768

Weitere Infos zu Nanotrans: http://www.etn-nanotrans.eu/index.php

Wissenschaftliche Kontakte
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Christos Likos
Computergestützte Physik
Universität Wien
1090 Wien, Sensengasse 8/13
T +43-1-4277-732 30
M +43-664-60277-732 30
christos.likos@univie.ac.at
https://comp-phys.univie.ac.at/research/research-likos/

Lisa Weiß, MSc
Computergestützte Physik
Universität Wien
1090 Wien, Sensengasse 8/15
T +43-1-4277-732 23
lisa.weiss@univie.ac.at

Rückfragehinweis
Stephan Brodicky
Pressebüro der Universität Wien
Forschung und Lehre
1010 Wien, Universitätsring 1
T +43-1-4277-175 41
stephan.brodicky@univie.ac.at

Offen für Neues. Seit 1365.
Die Universität Wien ist eine der ältesten und größten Universitäten Europas: An 19 Fakultäten und Zentren arbeiten rund 9.500 MitarbeiterInnen, davon 6.600 WissenschafterInnen. Die Universität Wien ist damit die größte Forschungsinstitution Österreichs sowie die größte Bildungsstätte: An der Universität Wien sind derzeit rund 94.000 nationale und internationale Studierende inskribiert. Mit 174 Studien verfügt sie über das vielfältigste Studienangebot des Landes. Die Universität Wien ist auch eine bedeutende Einrichtung für Weiterbildung in Österreich. http://www.univie.ac.at

Weitere Informationen:

http://dx.doi.org/10.1021/acsmacrolett.7b00768

Stephan Brodicky | Universität Wien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Insekt des Jahres 2018: Die Skorpionsfliege
06.12.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Biochemiker konstruierten neuen mikrofluidischen Mikroelektroden-Chip
06.12.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zum Nano-Datenspeicher

Die Miniaturisierung der bisher in Speichermedien verwendeten Technologie stößt mittlerweile auf fundamentale quantenmechanische Grenzen. Ein neuer Ansatz besteht darin, sogenannte Spin-Crossover-Moleküle als kleinste Speichereinheit zu verwenden. Ähnlich wie in herkömmlichen Festplatten können sie Informationen über ihren magnetischen Zustand speichern. Einem Forschungsteam der Universität Kiel ist es nun gelungen, solche Moleküle erfolgreich auf einer Oberfläche anzubringen und ihre Speicherkapazität zu verbessern. Die Speicherdichte herkömmlicher Festplatten ließe sich damit theoretisch um mehr als das Hundertfache erhöhen. Die Studie erschien in der Zeitschrift Nano Letters.

Speichermedien sind in den letzten Jahren kontinuierlich kleiner geworden und erlauben, mehr Daten auf gleichem Raum zu speichern. Doch die Miniaturisierung...

Im Focus: Geminiden 2017: Geheimtipp für Sternschnuppen

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme des Jahres. Sie liefern im Maximum bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde. In diesem Jahr stört der Mond praktisch nicht, der Radiant im Sternbild Zwillinge geht bereits am Abend auf. Die besten Beobachtungsbedingungen gibt es deshalb rund um Mitternacht.

Die Geminiden sind nach dem Sternbild Zwillinge (lat.: Gemini) benannt. Von einem Punkt nahe des hellen Sterns Castor, dem zweithellsten Stern dieses...

Im Focus: Virtuelle Realität für Bakterien

Ein interdisziplinäres Forscherteam hat einzelne Bakterien mit einem Computer verbunden, um einen biologisch-digitalen Hybridschaltkreis herzustellen. Ihre Studie wurde in Nature Communications veröffentlicht.

Wissenschaftlern am Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) ist es gelungen, das Verhalten einzelner Bakterien zu kontrollieren, indem sie...

Im Focus: Virtual Reality for Bacteria

An interdisciplinary group of researchers interfaced individual bacteria with a computer to build a hybrid bio-digital circuit - Study published in Nature Communications

Scientists at the Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) have managed to control the behavior of individual bacteria by connecting them to a...

Im Focus: A space-time sensor for light-matter interactions

Physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (run jointly by LMU Munich and the Max Planck Institute for Quantum Optics) have developed an attosecond electron microscope that allows them to visualize the dispersion of light in time and space, and observe the motions of electrons in atoms.

The most basic of all physical interactions in nature is that between light and matter. This interaction takes place in attosecond times (i.e. billionths of a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

Forscher diskutieren über Demenz bei Kindern und Erwachsenen

05.12.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltiges Wachstum der Luftfahrt – Wie viel Energiewende ist möglich?

04.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie lassen sich künstliche Lungen implantieren?

06.12.2017 | Förderungen Preise

Nanomaterialen: Wie man Ringe von Ketten trennt

06.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Aufhol- oder Rückfall-Illusion

06.12.2017 | Biowissenschaften Chemie