Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nano-Partikel im Einsatz gegen Krebs

08.03.2012
Zu Gast bei den Nanowissenschaften der Universität Duisburg-Essen (UDE) ist seit Januar der Humboldt-Forschungspreisträger Prof. Dr. Sotiris E. Pratsinis.
Verbunden mit der Auszeichnung und dem Preisgeld von 60.000 Euro hat der renommierte Wissenschaftler die Gelegenheit erhalten, für einige Monate mit seinen Kollegen in Deutschland in selbst ausgewählten Projekten zu arbeiten.

Dass sich Pratsinis für die UDE und die Arbeitsgruppe Nanoparticle Process Technology (NPPT) von Prof. Dr. Markus Winterer am Institut für Verbrennung und Gasdynamik entschieden hat, findet er nur logisch. Hier gebe es „hervorragende Professoren und Studierende“; deshalb will er den Kontakt mit ihnen auch nach seinem jetzigen Aufenthalt beibehalten.
Die Arbeit des Wissenschaftlers, der Verfahrenstechnik an der ETH Zürich lehrt, ist aber ebenfalls bemerkenswert: Bis Ende Mai wird sich der 56-Jährige an der UDE ganz der Nanoforschung in ihren Grundlagen widmen. Geplant ist, die millionstel Millimeter großen Partikel zu beschichten und in Simulationen zu beobachten, wie sie sich miteinander verbinden und wie sich die Bedingungen der Synthese auf ihre Eigenschaften auswirken. Die Zwerge in ihren Eigenarten genau zu kennen, ist zum Beispiel wichtig, um sie passgenau bei medizinischen Behandlungen einzusetzen.

Dass die Winzlinge in der modernen Heilkunst hochgradig effektiv sind, belegt unter anderem ein Bio-Detektor, den Pratsinis 2011 mit anderen Wissenschaftlern erfunden hat. Für den Sensor aus Mischkeramik-Partikeln und Gold-Elektroden ist es ein Leichtes, über die menschliche Atemluft Diabetes zu diagnostizieren. Genauer gesagt, messen die Nano-Objekte, wie viel Aceton in der Luft vorhanden ist. „Ein bisschen von dieser chemische Verbindung hat jeder“, sagt der studierte Chemie-Ingenieur. „Aber Zuckerkranke stoßen üblicherweise sehr viel mehr davon aus.“

Je nachdem wie die kleinen Partikel im Labor umhüllt und kombiniert werden, verspricht ihre multifunktionale Natur der Medizin noch weitere Unterstützung. Wie Experimente der ETH belegen, sind sie beispielsweise in der Lage, Krebszellen ausfindig zu machen. Künftig könnten sich die Partikel auch bei ihnen einklinken und sie mit Hilfe elektromagnetischer Strahlung zerstören, sagt Humboldt-Preisträger Pratsinis. Dies sei eine „äußert interessante“ Alternative, um Tumore nicht-invasiv zu zertrümmern.

Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de/ivg/nano/team.shtml
Prof. Dr. Sotiris E. Pratsinis, Tel. 0203/379-2962 sotiris.pratsinis@ptl.mavt.ethz.ch

Redaktion: Alexandra Nießen, Tel. 0203/379-2461

Beate Kostka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de
http://www.uni-due.de/ivg/nano/team.shtml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Demenz: Neue Substanz verbessert Gehirnfunktion
28.07.2017 | Technische Universität München

nachricht Mit einem Flow-Reaktor umweltschonend Wirkstoffe erzeugen
28.07.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Clash of Realities 2017: Registration now open. International Conference at TH Köln

26.07.2017 | Event News

Closing the Sustainability Circle: Protection of Food with Biobased Materials

21.07.2017 | Event News

»We are bringing Additive Manufacturing to SMEs«

19.07.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

New 3-D imaging reveals how human cell nucleus organizes DNA and chromatin of its genome

28.07.2017 | Health and Medicine

Heavy metals in water meet their match

28.07.2017 | Power and Electrical Engineering

Oestrogen regulates pathological changes of bones via bone lining cells

28.07.2017 | Life Sciences