Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Namensgebung von Histonvarianten vereinfacht

03.07.2012
Internationale Forscherinitiative will die babylonische Sprachverwirrung bei der Benennung von Eiweißen beseitigen, die die Interpretation der genetischen Informationen und die Vererbung mitsteuern

35 internationale Forscher, unter den fünf Deutschen auch PD Dr. Jan Postberg von der Universität Witten/Herdecke und dem HELIOS-Klinikum Wuppertal, schlagen ein einheitliches System zur Benennung von Histonvarianten vor.

Dadurch werden zukünftige Entdeckungen bei der Entschlüsselung des Erbgutes wesentlich erleichtert. Die Gruppe unter Leitung von Paul Talbert und Steven Henikoff vom Howard Hughes Medical Institute in Seattle schlägt vor, sich an der stammesgeschichtlichen Entstehung der Histone zu orientieren.

Davon abgeleitet sollen Verwandtschafts- und Funktionsbeziehungen sichtbar gemacht werden, die zuvor nicht erkennbar waren. Der Vorschlag ist jetzt in der Open-Access Zeitschrift Epigenetics & Chromatin erschienen: http://www.epigeneticsandchromatin.com/content/5/1/7/abstract

Zum Hintergrund:
Histone sind für die Zellfunktion extrem wichtige Eiweiße, die im Zellkern mit der DNS, also dem Erbgut, verknüpft sind. Die Erbinformation wird aber nicht allein genetisch von diesem einer gedrehten Leiter ähnlichen Molekül vererbt, sondern andere Stoffe wirken dabei auch mit – vor allem eben die Histone. Welche zentrale Funktion diese kleinen Proteine einnehmen, zeigt folgendes Beispiel: Das Histon H4 unterscheidet sich zwischen Rind und Erbse in nur zwei Aminosäuren!
Wie aber im Detail die Histone in den Komplex aus DNS und Proteinen - das Chromatin - eingebaut werden, ist nach neuesten Erkenntnissen mitbestimmend für die Zugänglichkeit der DNS für die Maschinerien der Genexpression, Replikation und anderer wichtiger Zellfunktionen. Wahrscheinlich können dadurch Informationen auch epigenetisch verschlüsselt werden, also nicht auf der Ebene der DNS Sequenz. Und es scheint, dass diese Informationen im Laufe eines Menschenlebens durch Umwelteinflüsse und Lebensstil beeinflusst werden können – anders als in der Regel der genetische Code. Die Erforschung dieser epigenetischen Informationsverschlüsselung stellt eine der größten Herausforderung des postgenomischen Zeitalters dar. „Für mich steht außer Zweifel, dass wir damit auf die Spur der molekularen Ursachen für die Entstehung zahlreicher Krankheiten kommen werden und diese dann auch besser diagnostizieren und vielleicht auch heilen können“, zeigt Postberg den großen Zusammenhang auf, der derzeit unter dem Stichwort personalisierte Medizin diskutiert wird. Genau diese Forschung aber behindert bisher jene quasi babylonische Vielfalt fast willkürlicher Namensgebung für die verschiedenen erforschten Histonvarianten, was eine Vernetzung der Forschungsergebnisse erschwert. Jan Postberg hat während seiner Tätigkeit am Institut für Zellbiologie der UW/H bei Prof. Hans J. Lipps und jetzt als Forschungsgruppenleiter am HELIOS Klinikum Wuppertal mehrere Arbeiten über Histonvarianten veröffentlicht – von der Evolutionsgeschichte und Funktion von Histonvarianten in Wimperntierchen bis zur Neubeschreibung des Histons H3.5 im Menschen (Postberg et al., 2008; Postberg et al., 2010; Schenk et al., 2011).

Der Artikel auf Epigenetics & Chromatin:
http://www.epigeneticsandchromatin.com/content/5/1/7/abstract

Ein Interview mit Talbert/Henikoff wurde gerade veröffentlicht:
http://epiexperts.com/blog/a-histone-by-any-other-name-et-cetera-just-please-pick-one/

Weitere Informationen bei PD Dr. Jan Postberg, HELIOS Klinikum Wuppertal, Klinikum der Universität Witten/Herdecke
jan.postberg@uni-wh.de, Tel.: +49 202 896 2544, www.helios-kliniken.de/wuppertal

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.450 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Kay Gropp | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de
http://www.epigeneticsandchromatin.com/content/5/1/7/abstract

Weitere Berichte zu: Chromatin DNS Eiweiß Epigenetics Erbgut HELIOS Histon Histonvarianten Namensgebung Zellfunktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns
24.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Nano-Ampel zeigt Risiko an
24.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics