Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Namensgebung von Histonvarianten vereinfacht

03.07.2012
Internationale Forscherinitiative will die babylonische Sprachverwirrung bei der Benennung von Eiweißen beseitigen, die die Interpretation der genetischen Informationen und die Vererbung mitsteuern

35 internationale Forscher, unter den fünf Deutschen auch PD Dr. Jan Postberg von der Universität Witten/Herdecke und dem HELIOS-Klinikum Wuppertal, schlagen ein einheitliches System zur Benennung von Histonvarianten vor.

Dadurch werden zukünftige Entdeckungen bei der Entschlüsselung des Erbgutes wesentlich erleichtert. Die Gruppe unter Leitung von Paul Talbert und Steven Henikoff vom Howard Hughes Medical Institute in Seattle schlägt vor, sich an der stammesgeschichtlichen Entstehung der Histone zu orientieren.

Davon abgeleitet sollen Verwandtschafts- und Funktionsbeziehungen sichtbar gemacht werden, die zuvor nicht erkennbar waren. Der Vorschlag ist jetzt in der Open-Access Zeitschrift Epigenetics & Chromatin erschienen: http://www.epigeneticsandchromatin.com/content/5/1/7/abstract

Zum Hintergrund:
Histone sind für die Zellfunktion extrem wichtige Eiweiße, die im Zellkern mit der DNS, also dem Erbgut, verknüpft sind. Die Erbinformation wird aber nicht allein genetisch von diesem einer gedrehten Leiter ähnlichen Molekül vererbt, sondern andere Stoffe wirken dabei auch mit – vor allem eben die Histone. Welche zentrale Funktion diese kleinen Proteine einnehmen, zeigt folgendes Beispiel: Das Histon H4 unterscheidet sich zwischen Rind und Erbse in nur zwei Aminosäuren!
Wie aber im Detail die Histone in den Komplex aus DNS und Proteinen - das Chromatin - eingebaut werden, ist nach neuesten Erkenntnissen mitbestimmend für die Zugänglichkeit der DNS für die Maschinerien der Genexpression, Replikation und anderer wichtiger Zellfunktionen. Wahrscheinlich können dadurch Informationen auch epigenetisch verschlüsselt werden, also nicht auf der Ebene der DNS Sequenz. Und es scheint, dass diese Informationen im Laufe eines Menschenlebens durch Umwelteinflüsse und Lebensstil beeinflusst werden können – anders als in der Regel der genetische Code. Die Erforschung dieser epigenetischen Informationsverschlüsselung stellt eine der größten Herausforderung des postgenomischen Zeitalters dar. „Für mich steht außer Zweifel, dass wir damit auf die Spur der molekularen Ursachen für die Entstehung zahlreicher Krankheiten kommen werden und diese dann auch besser diagnostizieren und vielleicht auch heilen können“, zeigt Postberg den großen Zusammenhang auf, der derzeit unter dem Stichwort personalisierte Medizin diskutiert wird. Genau diese Forschung aber behindert bisher jene quasi babylonische Vielfalt fast willkürlicher Namensgebung für die verschiedenen erforschten Histonvarianten, was eine Vernetzung der Forschungsergebnisse erschwert. Jan Postberg hat während seiner Tätigkeit am Institut für Zellbiologie der UW/H bei Prof. Hans J. Lipps und jetzt als Forschungsgruppenleiter am HELIOS Klinikum Wuppertal mehrere Arbeiten über Histonvarianten veröffentlicht – von der Evolutionsgeschichte und Funktion von Histonvarianten in Wimperntierchen bis zur Neubeschreibung des Histons H3.5 im Menschen (Postberg et al., 2008; Postberg et al., 2010; Schenk et al., 2011).

Der Artikel auf Epigenetics & Chromatin:
http://www.epigeneticsandchromatin.com/content/5/1/7/abstract

Ein Interview mit Talbert/Henikoff wurde gerade veröffentlicht:
http://epiexperts.com/blog/a-histone-by-any-other-name-et-cetera-just-please-pick-one/

Weitere Informationen bei PD Dr. Jan Postberg, HELIOS Klinikum Wuppertal, Klinikum der Universität Witten/Herdecke
jan.postberg@uni-wh.de, Tel.: +49 202 896 2544, www.helios-kliniken.de/wuppertal

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.450 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Kay Gropp | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de
http://www.epigeneticsandchromatin.com/content/5/1/7/abstract

Weitere Berichte zu: Chromatin DNS Eiweiß Epigenetics Erbgut HELIOS Histon Histonvarianten Namensgebung Zellfunktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen
20.09.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

nachricht Molekulare Kraftmesser
20.09.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik