Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Namensgebung von Histonvarianten vereinfacht

03.07.2012
Internationale Forscherinitiative will die babylonische Sprachverwirrung bei der Benennung von Eiweißen beseitigen, die die Interpretation der genetischen Informationen und die Vererbung mitsteuern

35 internationale Forscher, unter den fünf Deutschen auch PD Dr. Jan Postberg von der Universität Witten/Herdecke und dem HELIOS-Klinikum Wuppertal, schlagen ein einheitliches System zur Benennung von Histonvarianten vor.

Dadurch werden zukünftige Entdeckungen bei der Entschlüsselung des Erbgutes wesentlich erleichtert. Die Gruppe unter Leitung von Paul Talbert und Steven Henikoff vom Howard Hughes Medical Institute in Seattle schlägt vor, sich an der stammesgeschichtlichen Entstehung der Histone zu orientieren.

Davon abgeleitet sollen Verwandtschafts- und Funktionsbeziehungen sichtbar gemacht werden, die zuvor nicht erkennbar waren. Der Vorschlag ist jetzt in der Open-Access Zeitschrift Epigenetics & Chromatin erschienen: http://www.epigeneticsandchromatin.com/content/5/1/7/abstract

Zum Hintergrund:
Histone sind für die Zellfunktion extrem wichtige Eiweiße, die im Zellkern mit der DNS, also dem Erbgut, verknüpft sind. Die Erbinformation wird aber nicht allein genetisch von diesem einer gedrehten Leiter ähnlichen Molekül vererbt, sondern andere Stoffe wirken dabei auch mit – vor allem eben die Histone. Welche zentrale Funktion diese kleinen Proteine einnehmen, zeigt folgendes Beispiel: Das Histon H4 unterscheidet sich zwischen Rind und Erbse in nur zwei Aminosäuren!
Wie aber im Detail die Histone in den Komplex aus DNS und Proteinen - das Chromatin - eingebaut werden, ist nach neuesten Erkenntnissen mitbestimmend für die Zugänglichkeit der DNS für die Maschinerien der Genexpression, Replikation und anderer wichtiger Zellfunktionen. Wahrscheinlich können dadurch Informationen auch epigenetisch verschlüsselt werden, also nicht auf der Ebene der DNS Sequenz. Und es scheint, dass diese Informationen im Laufe eines Menschenlebens durch Umwelteinflüsse und Lebensstil beeinflusst werden können – anders als in der Regel der genetische Code. Die Erforschung dieser epigenetischen Informationsverschlüsselung stellt eine der größten Herausforderung des postgenomischen Zeitalters dar. „Für mich steht außer Zweifel, dass wir damit auf die Spur der molekularen Ursachen für die Entstehung zahlreicher Krankheiten kommen werden und diese dann auch besser diagnostizieren und vielleicht auch heilen können“, zeigt Postberg den großen Zusammenhang auf, der derzeit unter dem Stichwort personalisierte Medizin diskutiert wird. Genau diese Forschung aber behindert bisher jene quasi babylonische Vielfalt fast willkürlicher Namensgebung für die verschiedenen erforschten Histonvarianten, was eine Vernetzung der Forschungsergebnisse erschwert. Jan Postberg hat während seiner Tätigkeit am Institut für Zellbiologie der UW/H bei Prof. Hans J. Lipps und jetzt als Forschungsgruppenleiter am HELIOS Klinikum Wuppertal mehrere Arbeiten über Histonvarianten veröffentlicht – von der Evolutionsgeschichte und Funktion von Histonvarianten in Wimperntierchen bis zur Neubeschreibung des Histons H3.5 im Menschen (Postberg et al., 2008; Postberg et al., 2010; Schenk et al., 2011).

Der Artikel auf Epigenetics & Chromatin:
http://www.epigeneticsandchromatin.com/content/5/1/7/abstract

Ein Interview mit Talbert/Henikoff wurde gerade veröffentlicht:
http://epiexperts.com/blog/a-histone-by-any-other-name-et-cetera-just-please-pick-one/

Weitere Informationen bei PD Dr. Jan Postberg, HELIOS Klinikum Wuppertal, Klinikum der Universität Witten/Herdecke
jan.postberg@uni-wh.de, Tel.: +49 202 896 2544, www.helios-kliniken.de/wuppertal

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.450 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Kay Gropp | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de
http://www.epigeneticsandchromatin.com/content/5/1/7/abstract

Weitere Berichte zu: Chromatin DNS Eiweiß Epigenetics Erbgut HELIOS Histon Histonvarianten Namensgebung Zellfunktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Enzym mit überraschender Doppelfunktion
24.01.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Flexibilität und Ordnung - die Wechselwirkung zwischen Ribonukleinsäure und Wasser
24.01.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher decken die grundsätzliche Limitierung im Schlüsselmaterial für Festkörperbeleuchtung auf

Zum ersten Mal hat eine internationale Forschungsgruppe den Kernmechanismus aufgedeckt, der den Indium(In)-Einbau in Indium-Galliumnitrid ((In, Ga)N)-Dünnschichten begrenzt - dem Schlüsselmaterial für blaue Leuchtdioden (LED). Die Erhöhung des In-Gehalts in InGaN-Dünnschichten ist der übliche Ansatz, die Emission von III-Nitrid-basierten LEDs in Richtung des grünen und roten Bereiches des optischen Spektrums zu verschieben, welcher für die modernen RGB-LEDs notwendig ist. Die neuen Erkenntnisse beantworten die langjährige Forschungsfrage: Warum scheitert dieser klassische Ansatz, wenn wir versuchen, effiziente grüne und rote LEDs auf InGaN-Basis zu gewinnen?

Trotz der Fortschritte auf dem Gebiet der grünen LEDs und Laser gelang es den Forschern nicht, einen höheren Indium-Gehalt als 30% in den Dünnschichten zu...

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Enzym mit überraschender Doppelfunktion

24.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuartiger hoch-produktiver Prozess für robuste Schichten auf flexiblen Materialien

24.01.2018 | Messenachrichten

Neuartiger Sensor zum Messen der elektrischen Feldstärke

24.01.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics