Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nahrungsergänzungsmittel: Vorsicht beim Kauf im Internet. Und: Wie wirken Isoflavone wirklich?

08.09.2008
Neben der Lebensmittelsicherheit stehen Nahrungsergänzungs-mittel auf der Agenda des Deutschen Lebensmittelchemikertags vom 8. bis 10. September in Kaiserslautern.

Und im Fokus bei den Nahrungsergänzungsmittel stehen in diesem Jahr der Internethandel sowie die Isoflavone, natürliche Inhaltsstoffe verschiedener Pflanzen, beispielsweise Soja und Rotklee.

Weil Isoflavone eine ähnliche chemische Struktur wie das körpereigene weibliche Sexualhormon 17ß-Estradiol aufweisen, wirken sie auch hormonell, jedoch deutlich schwächer als Estradiol. Sie können im Körper, abhängig vom Hormonumfeld und vom Gewebe, sowohl estrogen als auch antiestrogen wirken und sollen daher, peri- und postmenopausal angewandt, zur Behandlung von vasomotorischen Symptomen wie Hitzewallungen geeignet und ganz allgemein gesundheitlich vorteilhaft sein.

Doch es ist Vorsicht geboten, wie auf dem Lebensmittelchemikertag deutlich gemacht wird. Größte Vorsicht sollte der Verbraucher ganz generell bei der Bestellung von Nahrungsergänzungsmitteln über das Internet walten lassen.

Lebensmittelchemiker aus dem Bundesinstitut für Risikobewertung (Abteilung Lebensmittelsicherheit), aus dem Institut für Lebensmittelchemie der Universität Potsdam und vom Max-Rubner-Institut in Karlsruhe, die wie die meisten Vortragenden und Teilnehmer der Tagung in der Lebensmittelchemischen Gesellschaft, der größten Fachgruppe in der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) vereinigt sind, zeigen in Vorträgen, warum gegenwärtig die unkontrollierte Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln mit einem hohen Gehalt an isolierten Isoflavonen über einen längeren Zeitraum hinweg nicht empfohlen werden kann. Kurz zusammengefasst: Die wissenschaftliche Datenlage zur Risikobewertung der Isoflavone ist unzureichend und uneinheitlich.

Das liegt daran, dass die Präparate, die Isoflavone enthalten, von sehr unterschiedlichen Materialien ausgehen, ganz unterschiedlich hergestellt werden und damit in ihrer Zusammensetzung sehr verschieden sind. Ihre Vergleichbarkeit wird dadurch, und auch weil die empfohlenen Tagesverzehrsmengen uneinheitlich sind, erschwert. So ist beispielsweise unklar, ob Isoflavone in Sojalebensmitteln, in denen sie natürlicherweise vorkommen, genauso wirken wie in "künstlichen" Präparaten, für die sie isoliert und angereichert wurden. Auch sind die klinischen Daten zur Wirksamkeit bei vasomotorischen Symptomen uneinheitlich und wenig überzeugend. Wenig weiß man, ob Isoflavone verträglich sind, wenn sie in höheren Dosen über einen längeren Zeitraum eingenommen werden, ob sie unerwünschte estrogenähnliche Wirkungen zeigen und eventuell sogar an Tumorenbildung beteiligt sein könnten. Eine gesundheitliche Unbedenklichkeit kann Isoflavonpräparaten also derzeit nicht bescheinigt werden.

Die aus Rotklee gewonnenen Isoflavone bestehen hauptsächlich aus fünf chemisch leicht voneinander abweichenden Substanzen, die im menschlichen Körper unterschiedlich abgebaut oder verändert (metabolisiert) werden, damit also unterschiedlich biologisch verfügbar sind, und unterschiedliche estrogene Aktivitäten entfalten. Die Bioverfügbarkeit ist bei Isoflavonen wie bei allen Substanzen auch davon abhängig, wie diese durch den Körper transportiert werden, also an welche Proteine sie dabei binden. Das alles sind noch ungelöste Fragen.

Nahrungsergänzungsmittel gehören in den Grenzbereich zwischen Lebensmitteln und Arzneimitteln. Einen weiteren Grenzbereich gibt es zwischen Kosmetika und Arzneimitteln. Diese Grenzprodukte, auch als Borderlineprodukte bezeichnet, werden heute nicht nur über den Einzelhandel, sondern zunehmend im Internet angeboten. Derzeit kann die amtliche Lebensmittelüberwachung den Internethandel aber noch nicht effizient kontrollieren. Das baden-württembergische Ministerium für Ernährung und den Ländlichen Raum initiierte daher ein Projekt, mit dem erste Erkenntnisse über den Internethandel gewonnen und Problembereiche identifiziert werden sollen. Das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt in Karlsruhe hat dazu in einer Pilot-Studie das Angebot von Anti-Aging-Produkten und Schlankheitsmitteln untersucht. Die im Herbst 2007 erhobenen Daten wurden in einer Datenbank erfasst und statistisch ausgewertet. Über 200 Anti-Aging-Produkte wurden im Internet gefunden, ein Drittel davon als Nahrungsergänzungsmittel, zwei Drittel als kosmetische Mittel. Fast 40 Prozent der Produkte sind im regulären Handel nicht erhältlich. 371 Produkte wurden als Schlankheitsmittel identifiziert, 88 Prozent davon als Nahrungsergänzungsmittel deklariert.

Nur ein Drittel der kosmetischen Mittel konnten als unbedenklich eingestuft werden. Bei den übrigen Produkten gab es Zweifel an der Sicherheitsbewertung oder lagen irreführende Werbeaussagen vor. Auch bei den Nahrungsergänzungsmitteln wurde nur ein Drittel als verkehrsfähiges Lebensmittel eingestuft, bei einem Viertel der Produkte wurden arzneiliche Wirkstoffe festgestellt. Weiter Verstöße bei den Nahrungsergänzungsmitteln waren irreführende Werbeaussagen, nicht zugelassene, den Zusatzstoffen gleichgestellte Stoffe sowie als "Novel Food" eingestufte Zutaten.

Der Internethandel mit Borderlineprodukten ist besonders problematisch wegen der vielen Verstöße gegen das Lebensmittelrecht. Es müssen dringend Strukturen geschaffen werden, die den Verbraucherschutz in diesem Marktsegment sicherstellen.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 28.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Die größte von insgesamt 25 Fachgruppen und Sektionen in der GDCh ist die Lebensmittelchemische Gesellschaft mit über 2.700 Mitgliedern. In ihr arbeiten Lebensmittelchemiker aus Überwachung und Behörden, Lebensmittelindustrie, Forschung, freiberuflicher oder anderer Tätigkeit gemeinschaftlich in allen Fragen zusammen, die die Chemie, Qualität und Sicherheit der Lebensmittel betreffen.

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise