Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nächste Generation biologischer Wirkstoffe - Biopharmaceuticals

13.04.2010
- Jedes 4. Arzneimittel bereits ein Biopharmazeutikum
- Neuartige Antikörper und Scaffolds für künftige Therapien
- Innovative Technologien zur Verbesserung der Wirksamkeit

Die Bayern Innovativ GmbH als Koordinator des national und international ausgerichteten Netzwerkes Life Science konzipiert und organisiert zu das 2. Kooperationsforum "Biopharmaceuticals". Strategischer Partner ist Roche. Weiterer Partner ist der Cluster Biotechnologie Bayern.

Biotechnologisch hergestellte Arzneimittel sind aufgrund ihrer hohen Spezifität und Effektivität ein unverzichtbarer Bestandteil moderner Therapien geworden. Mit neuen Wirkprinzipien erzielen sie bereits bedeutende Fortschritte bei der Behandlung von Krebs, Multipler Sklerose oder Diabetes. Jedes vierte Arzneimittel ist heute ein Biopharmazeutikum und ihre Bedeutung nimmt weiter zu. Durch den Einsatz innovativer Technologien können biopharmazeutische Wirkstoffe weiter optimiert, komplexe Erkrankungen durch neuartige Wirkstoffe erstmalig behandelt und kostengünstigere Produktionsverfahren entwickelt werden.

Bayern bietet mit führenden wissenschaftlichen Einrichtungen, Start-up- und mittelständischen Unternehmen sowie Roche in Penzberg - einem der europaweit größten Biotech-Standorte - das ideale Umfeld für die Entwicklung und Produktion biopharmazeutischer Wirkstoffe.

Das Kooperationsforum
Experten aus Industrie und Wissenschaft präsentieren Strategien, neue Ansätze bei der Entwicklung therapeutischer Antikörper und Scaffolds sowie Technologien zur Verbesserung der pharmakologischen Eigenschaften biologischer Wirkstoffe. Weiterhin werden Trends der biopharmazeutischen Produktion sowie alternative Produktionssysteme vorgestellt.

Einen thematischen Schwerpunkt des Forums bildet die Optimierung biologischer Wirkstoffe für eine verlängerte Wirkdauer, erhöhte Wirksamkeit und neue Applikationsformen.

Erfolgreich in der Humantherapie eingesetzte Biopharmazeutika wie Interferone, Wachstumsfaktoren und Antikörperfragmente sind häufig kleinere Moleküle und werden daher rasch abgebaut. Vergrößert man die Wirkstoffe mit biotechnologischen Verfahren, kann die Verweildauer verlängert und damit eine wiederholte Darreichung in kurzen Zeitabständen bzw. hohe Dosierungen vermieden werden.

Einen neuen Ansatz hierzu entwickelte Prof. Arne Skerra am Lehrstuhl für Biologische Chemie der Technischen Universität München in Weihenstephan: An das rekombinante Protein wird bereits bei der Biosynthese ein Polypetidschwanz aus einer bestimmten Abfolge der drei Aminosäuren Prolin, Alanin und Serin ("PAS"-Sequenz) angehängt. Nachfolgende Modifizierungsschritte, wie bei anderen Methoden, entfallen damit. Eine beträchtliche Vergrößerung des hydrodynamischen Volumens und eine damit verbundene verlängerte Plasma-Halbwertszeit wurden nachgewiesen. Seit 2009 wird dieses Konzept der PASylierung in dem Start-Up-Unternehmen XL-protein GmbH, Freising, vorangetrieben.

Innovative Technologien ermöglichen auch neue Darreichungsformen für biologische Wirkstoffe. Dr. Michael LaBarre zeigt das am Beispiel der "Enhanze"-Technologie der Firma Halozyme Therapeutics aus San Diego, USA. Bei Kombination beispielsweise des Brustkrebswirkstoffes Trastuzumab (Handelsname HerceptinR) mit dem Enzym Hyaluronidase lässt sich der Wirkstoff subkutan statt intravenös applizieren. Dadurch können Patientinnen zu Hause oder vom Hausarzt behandelt werden.

Einen Ausblick auf zukünftige Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten im Bereich personalisierter Medizin wird Prof. Horst Domdey geben, Sprecher des bayernweiten Clusters Biotechnologie sowie von m4, der Münchener Spitzencluster-Initiative - einem der Sieger in der jüngsten Runde des BMBF-Spitzencluster-Wettbewerbs.

Aktuell sind bereits über 100 Teilnehmer angemeldet aus Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich, Dänemark und den USA. Sie vertreten Unternehmen und Forschungseinrichtungen wie BD Bioscience, Boehringer Ingelheim, EMP Genetech, FOCUS Clinical Drug Development, GATC Biotech, Invitrogen, Merck, Novartis, Rentschler Biotechnologie, Roche, Suppremol, Thermo Fisher sowie das/die Karlsruher Institut für Technologie, Fraunhofer Gesellschaft, Helmholtz Zentrum München und die Universitäten Erlangen, Regensburg und München. Die begleitende Fachausstellung zeigt innovative Technologien, Verfahren und Produkte für Design, Optimierung und Produktion von Biopharmazeutika.

Das Forum bietet somit eine ideale Plattform zum Erfahrungs- und Wissensaustausch und zur Erschließung neuer Kooperationen und Anwendungsfelder.

Die Programmübersicht und alle weiteren Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter www.bayern-innovativ.de/biopharmaceuticals2010.

Veranstaltungshinweis
Am Vortag zum Kooperationsforum, den 17. Mai 2010, haben Teilnehmer die Möglichkeit, die Biologics Produktion bei Roche in Penzberg zu besichtigen.

Hierzu sind Medienvertreter ebenfalls herzlich eingeladen.

Dr. Petra Blumenroth | idw
Weitere Informationen:
http://www.lifescience.de
http://www.bayern-innovativ.de/biopharmaceuticals2010

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie sich Krebszellen gegen Chemotherapeutika „immun“ machen
24.08.2017 | Universität Witten/Herdecke

nachricht "Comammox"-Bakterien: Langsam, aber super-effizient
24.08.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie