Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nächste Generation biologischer Wirkstoffe - Biopharmaceuticals

13.04.2010
- Jedes 4. Arzneimittel bereits ein Biopharmazeutikum
- Neuartige Antikörper und Scaffolds für künftige Therapien
- Innovative Technologien zur Verbesserung der Wirksamkeit

Die Bayern Innovativ GmbH als Koordinator des national und international ausgerichteten Netzwerkes Life Science konzipiert und organisiert zu das 2. Kooperationsforum "Biopharmaceuticals". Strategischer Partner ist Roche. Weiterer Partner ist der Cluster Biotechnologie Bayern.

Biotechnologisch hergestellte Arzneimittel sind aufgrund ihrer hohen Spezifität und Effektivität ein unverzichtbarer Bestandteil moderner Therapien geworden. Mit neuen Wirkprinzipien erzielen sie bereits bedeutende Fortschritte bei der Behandlung von Krebs, Multipler Sklerose oder Diabetes. Jedes vierte Arzneimittel ist heute ein Biopharmazeutikum und ihre Bedeutung nimmt weiter zu. Durch den Einsatz innovativer Technologien können biopharmazeutische Wirkstoffe weiter optimiert, komplexe Erkrankungen durch neuartige Wirkstoffe erstmalig behandelt und kostengünstigere Produktionsverfahren entwickelt werden.

Bayern bietet mit führenden wissenschaftlichen Einrichtungen, Start-up- und mittelständischen Unternehmen sowie Roche in Penzberg - einem der europaweit größten Biotech-Standorte - das ideale Umfeld für die Entwicklung und Produktion biopharmazeutischer Wirkstoffe.

Das Kooperationsforum
Experten aus Industrie und Wissenschaft präsentieren Strategien, neue Ansätze bei der Entwicklung therapeutischer Antikörper und Scaffolds sowie Technologien zur Verbesserung der pharmakologischen Eigenschaften biologischer Wirkstoffe. Weiterhin werden Trends der biopharmazeutischen Produktion sowie alternative Produktionssysteme vorgestellt.

Einen thematischen Schwerpunkt des Forums bildet die Optimierung biologischer Wirkstoffe für eine verlängerte Wirkdauer, erhöhte Wirksamkeit und neue Applikationsformen.

Erfolgreich in der Humantherapie eingesetzte Biopharmazeutika wie Interferone, Wachstumsfaktoren und Antikörperfragmente sind häufig kleinere Moleküle und werden daher rasch abgebaut. Vergrößert man die Wirkstoffe mit biotechnologischen Verfahren, kann die Verweildauer verlängert und damit eine wiederholte Darreichung in kurzen Zeitabständen bzw. hohe Dosierungen vermieden werden.

Einen neuen Ansatz hierzu entwickelte Prof. Arne Skerra am Lehrstuhl für Biologische Chemie der Technischen Universität München in Weihenstephan: An das rekombinante Protein wird bereits bei der Biosynthese ein Polypetidschwanz aus einer bestimmten Abfolge der drei Aminosäuren Prolin, Alanin und Serin ("PAS"-Sequenz) angehängt. Nachfolgende Modifizierungsschritte, wie bei anderen Methoden, entfallen damit. Eine beträchtliche Vergrößerung des hydrodynamischen Volumens und eine damit verbundene verlängerte Plasma-Halbwertszeit wurden nachgewiesen. Seit 2009 wird dieses Konzept der PASylierung in dem Start-Up-Unternehmen XL-protein GmbH, Freising, vorangetrieben.

Innovative Technologien ermöglichen auch neue Darreichungsformen für biologische Wirkstoffe. Dr. Michael LaBarre zeigt das am Beispiel der "Enhanze"-Technologie der Firma Halozyme Therapeutics aus San Diego, USA. Bei Kombination beispielsweise des Brustkrebswirkstoffes Trastuzumab (Handelsname HerceptinR) mit dem Enzym Hyaluronidase lässt sich der Wirkstoff subkutan statt intravenös applizieren. Dadurch können Patientinnen zu Hause oder vom Hausarzt behandelt werden.

Einen Ausblick auf zukünftige Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten im Bereich personalisierter Medizin wird Prof. Horst Domdey geben, Sprecher des bayernweiten Clusters Biotechnologie sowie von m4, der Münchener Spitzencluster-Initiative - einem der Sieger in der jüngsten Runde des BMBF-Spitzencluster-Wettbewerbs.

Aktuell sind bereits über 100 Teilnehmer angemeldet aus Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich, Dänemark und den USA. Sie vertreten Unternehmen und Forschungseinrichtungen wie BD Bioscience, Boehringer Ingelheim, EMP Genetech, FOCUS Clinical Drug Development, GATC Biotech, Invitrogen, Merck, Novartis, Rentschler Biotechnologie, Roche, Suppremol, Thermo Fisher sowie das/die Karlsruher Institut für Technologie, Fraunhofer Gesellschaft, Helmholtz Zentrum München und die Universitäten Erlangen, Regensburg und München. Die begleitende Fachausstellung zeigt innovative Technologien, Verfahren und Produkte für Design, Optimierung und Produktion von Biopharmazeutika.

Das Forum bietet somit eine ideale Plattform zum Erfahrungs- und Wissensaustausch und zur Erschließung neuer Kooperationen und Anwendungsfelder.

Die Programmübersicht und alle weiteren Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter www.bayern-innovativ.de/biopharmaceuticals2010.

Veranstaltungshinweis
Am Vortag zum Kooperationsforum, den 17. Mai 2010, haben Teilnehmer die Möglichkeit, die Biologics Produktion bei Roche in Penzberg zu besichtigen.

Hierzu sind Medienvertreter ebenfalls herzlich eingeladen.

Dr. Petra Blumenroth | idw
Weitere Informationen:
http://www.lifescience.de
http://www.bayern-innovativ.de/biopharmaceuticals2010

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit