Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nächste Generation biologischer Wirkstoffe - Biopharmaceuticals

13.04.2010
- Jedes 4. Arzneimittel bereits ein Biopharmazeutikum
- Neuartige Antikörper und Scaffolds für künftige Therapien
- Innovative Technologien zur Verbesserung der Wirksamkeit

Die Bayern Innovativ GmbH als Koordinator des national und international ausgerichteten Netzwerkes Life Science konzipiert und organisiert zu das 2. Kooperationsforum "Biopharmaceuticals". Strategischer Partner ist Roche. Weiterer Partner ist der Cluster Biotechnologie Bayern.

Biotechnologisch hergestellte Arzneimittel sind aufgrund ihrer hohen Spezifität und Effektivität ein unverzichtbarer Bestandteil moderner Therapien geworden. Mit neuen Wirkprinzipien erzielen sie bereits bedeutende Fortschritte bei der Behandlung von Krebs, Multipler Sklerose oder Diabetes. Jedes vierte Arzneimittel ist heute ein Biopharmazeutikum und ihre Bedeutung nimmt weiter zu. Durch den Einsatz innovativer Technologien können biopharmazeutische Wirkstoffe weiter optimiert, komplexe Erkrankungen durch neuartige Wirkstoffe erstmalig behandelt und kostengünstigere Produktionsverfahren entwickelt werden.

Bayern bietet mit führenden wissenschaftlichen Einrichtungen, Start-up- und mittelständischen Unternehmen sowie Roche in Penzberg - einem der europaweit größten Biotech-Standorte - das ideale Umfeld für die Entwicklung und Produktion biopharmazeutischer Wirkstoffe.

Das Kooperationsforum
Experten aus Industrie und Wissenschaft präsentieren Strategien, neue Ansätze bei der Entwicklung therapeutischer Antikörper und Scaffolds sowie Technologien zur Verbesserung der pharmakologischen Eigenschaften biologischer Wirkstoffe. Weiterhin werden Trends der biopharmazeutischen Produktion sowie alternative Produktionssysteme vorgestellt.

Einen thematischen Schwerpunkt des Forums bildet die Optimierung biologischer Wirkstoffe für eine verlängerte Wirkdauer, erhöhte Wirksamkeit und neue Applikationsformen.

Erfolgreich in der Humantherapie eingesetzte Biopharmazeutika wie Interferone, Wachstumsfaktoren und Antikörperfragmente sind häufig kleinere Moleküle und werden daher rasch abgebaut. Vergrößert man die Wirkstoffe mit biotechnologischen Verfahren, kann die Verweildauer verlängert und damit eine wiederholte Darreichung in kurzen Zeitabständen bzw. hohe Dosierungen vermieden werden.

Einen neuen Ansatz hierzu entwickelte Prof. Arne Skerra am Lehrstuhl für Biologische Chemie der Technischen Universität München in Weihenstephan: An das rekombinante Protein wird bereits bei der Biosynthese ein Polypetidschwanz aus einer bestimmten Abfolge der drei Aminosäuren Prolin, Alanin und Serin ("PAS"-Sequenz) angehängt. Nachfolgende Modifizierungsschritte, wie bei anderen Methoden, entfallen damit. Eine beträchtliche Vergrößerung des hydrodynamischen Volumens und eine damit verbundene verlängerte Plasma-Halbwertszeit wurden nachgewiesen. Seit 2009 wird dieses Konzept der PASylierung in dem Start-Up-Unternehmen XL-protein GmbH, Freising, vorangetrieben.

Innovative Technologien ermöglichen auch neue Darreichungsformen für biologische Wirkstoffe. Dr. Michael LaBarre zeigt das am Beispiel der "Enhanze"-Technologie der Firma Halozyme Therapeutics aus San Diego, USA. Bei Kombination beispielsweise des Brustkrebswirkstoffes Trastuzumab (Handelsname HerceptinR) mit dem Enzym Hyaluronidase lässt sich der Wirkstoff subkutan statt intravenös applizieren. Dadurch können Patientinnen zu Hause oder vom Hausarzt behandelt werden.

Einen Ausblick auf zukünftige Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten im Bereich personalisierter Medizin wird Prof. Horst Domdey geben, Sprecher des bayernweiten Clusters Biotechnologie sowie von m4, der Münchener Spitzencluster-Initiative - einem der Sieger in der jüngsten Runde des BMBF-Spitzencluster-Wettbewerbs.

Aktuell sind bereits über 100 Teilnehmer angemeldet aus Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich, Dänemark und den USA. Sie vertreten Unternehmen und Forschungseinrichtungen wie BD Bioscience, Boehringer Ingelheim, EMP Genetech, FOCUS Clinical Drug Development, GATC Biotech, Invitrogen, Merck, Novartis, Rentschler Biotechnologie, Roche, Suppremol, Thermo Fisher sowie das/die Karlsruher Institut für Technologie, Fraunhofer Gesellschaft, Helmholtz Zentrum München und die Universitäten Erlangen, Regensburg und München. Die begleitende Fachausstellung zeigt innovative Technologien, Verfahren und Produkte für Design, Optimierung und Produktion von Biopharmazeutika.

Das Forum bietet somit eine ideale Plattform zum Erfahrungs- und Wissensaustausch und zur Erschließung neuer Kooperationen und Anwendungsfelder.

Die Programmübersicht und alle weiteren Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter www.bayern-innovativ.de/biopharmaceuticals2010.

Veranstaltungshinweis
Am Vortag zum Kooperationsforum, den 17. Mai 2010, haben Teilnehmer die Möglichkeit, die Biologics Produktion bei Roche in Penzberg zu besichtigen.

Hierzu sind Medienvertreter ebenfalls herzlich eingeladen.

Dr. Petra Blumenroth | idw
Weitere Informationen:
http://www.lifescience.de
http://www.bayern-innovativ.de/biopharmaceuticals2010

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften