Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltiger Biokunststoff für die Biomedizin

03.03.2016

Aus einem Biomasse-Grundstoff lässt sich ein vollkommen recyclingfähiger und metallfreier Polyester herstellen

Kunststoffe und Polymermaterialien sind im Allgemeinen wenig nachhaltig, denn sie sind zumeist erdölbasiert, für ihre Herstellung werden Metallkatalysatoren benötigt, sie sind in der Umwelt schwer abbaubar und lassen sich oft schwer recyclen.


Recyclingfähiger Polyester aus Biomasse-Grundstoff

(c) Wiley-VCH

Jetzt haben amerikanische Wissenschaftler aus einem Biomassegrundstoff einen vollständig recyclingfähigen Biopolyester hergestellt. Wie sie in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, benötigt ihr Verfahren keinen Metallkatalysator, das Material eignet sich für die typischen Polyesteranwendungen, und durch einfaches Erhitzen auf hohe Temperaturen lässt sich das Monomer unversehrt zurückgewinnen.

Nachhaltig und recyclingfähig, das sind die Eigenschaften, die man sich für Kunststoffe der nächsten Generation wünscht. Zudem sucht man nach atomökonomischen Herstellungsverfahren, bei denen so wenig Abfall wie möglich entsteht.

Ein Kandidat für neue recyclingfähige Biokunststoffe ist die chemische Verbindung Gamma-Butyrolacton (GBL), die direkt aus dem Biomasserohstoff Bernsteinsäure gewonnen werden kann und bereits ein bekanntes Biolösungsmittel ist. Allerdings benötigten die Polymerisationsverfahren zu Poly-Gamma-Butyrolacton oder PGBL extrem harsche Bedingungen und Metallkatalysatoren.

Eugene Y.-X. Chen und seine Postdoktorandin Miao Hong an der Colorado State University haben jetzt einen rein organokatalytischen Ansatz gewählt: "Für biomedizinische Anwendungen sollte PGBL durch metallfreie Organopolymerisation aus GBL hergestellt werden", beschreibt Chen ihre Motivation.

Die beiden Forscher mussten hierfür eine Reaktion in Gang bringen, die eigentlich von alleine nicht ablaufen kann, weil GBL ein äußerst stabiles Molekül ist. Um GBL für die Reaktion gewissermaßen "anzuschubsen", gleichzeitig aber eine Metallkatalyse zu vermeiden, griffen Chen und Hong auf eine extrem starke organische Base zurück.

Mit Erfolg: Schon bei −40 °C und normalem Luftdruck lief die sogenannte Ringöffnungspolymerisation glatt ab. "Dieses System ermöglichte einen Monomer-Umsatz zum Polymer von 90%. "Wir erhielten ein hochmolekulares Polymer in der relativ kurzen Zeit von maximal vier Stunden", schreiben die Autoren. Das entstandene Kunststoffpulver habe die typischen Polyestereigenschaften und ließe sich in verschiedene Formen umschmelzen, betonen sie.

Vor allem aber sei es vollständig recyclingfähig. "Aus dem mit unserer Organopolymerisation gewonnenen PGBL lässt sich durch Erhitzen das reine Monomer vollständig wiedergewinnen", bemerken die Autoren. Und da keine Metallkatalyse für die Polymerisation eingesetzt wurde, eignet sich ihr Biopolyesterverfahren insbesondere für Anwendungen, die absolut metallfreie Produkte oder Prozesse einfordern. Wichtige Bereiche sind die Biomedizin und die Mikroelektronik.

Angewandte Chemie: Presseinfo 05/2016

Autor: Eugene Y.-X. Chen, Colorado State University (USA), https://www.chem.colostate.edu/people/eychen/

Permalink to the original article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201601092

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Dr. Renate Hoer | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften