Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltiger Biokunststoff für die Biomedizin

03.03.2016

Aus einem Biomasse-Grundstoff lässt sich ein vollkommen recyclingfähiger und metallfreier Polyester herstellen

Kunststoffe und Polymermaterialien sind im Allgemeinen wenig nachhaltig, denn sie sind zumeist erdölbasiert, für ihre Herstellung werden Metallkatalysatoren benötigt, sie sind in der Umwelt schwer abbaubar und lassen sich oft schwer recyclen.


Recyclingfähiger Polyester aus Biomasse-Grundstoff

(c) Wiley-VCH

Jetzt haben amerikanische Wissenschaftler aus einem Biomassegrundstoff einen vollständig recyclingfähigen Biopolyester hergestellt. Wie sie in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, benötigt ihr Verfahren keinen Metallkatalysator, das Material eignet sich für die typischen Polyesteranwendungen, und durch einfaches Erhitzen auf hohe Temperaturen lässt sich das Monomer unversehrt zurückgewinnen.

Nachhaltig und recyclingfähig, das sind die Eigenschaften, die man sich für Kunststoffe der nächsten Generation wünscht. Zudem sucht man nach atomökonomischen Herstellungsverfahren, bei denen so wenig Abfall wie möglich entsteht.

Ein Kandidat für neue recyclingfähige Biokunststoffe ist die chemische Verbindung Gamma-Butyrolacton (GBL), die direkt aus dem Biomasserohstoff Bernsteinsäure gewonnen werden kann und bereits ein bekanntes Biolösungsmittel ist. Allerdings benötigten die Polymerisationsverfahren zu Poly-Gamma-Butyrolacton oder PGBL extrem harsche Bedingungen und Metallkatalysatoren.

Eugene Y.-X. Chen und seine Postdoktorandin Miao Hong an der Colorado State University haben jetzt einen rein organokatalytischen Ansatz gewählt: "Für biomedizinische Anwendungen sollte PGBL durch metallfreie Organopolymerisation aus GBL hergestellt werden", beschreibt Chen ihre Motivation.

Die beiden Forscher mussten hierfür eine Reaktion in Gang bringen, die eigentlich von alleine nicht ablaufen kann, weil GBL ein äußerst stabiles Molekül ist. Um GBL für die Reaktion gewissermaßen "anzuschubsen", gleichzeitig aber eine Metallkatalyse zu vermeiden, griffen Chen und Hong auf eine extrem starke organische Base zurück.

Mit Erfolg: Schon bei −40 °C und normalem Luftdruck lief die sogenannte Ringöffnungspolymerisation glatt ab. "Dieses System ermöglichte einen Monomer-Umsatz zum Polymer von 90%. "Wir erhielten ein hochmolekulares Polymer in der relativ kurzen Zeit von maximal vier Stunden", schreiben die Autoren. Das entstandene Kunststoffpulver habe die typischen Polyestereigenschaften und ließe sich in verschiedene Formen umschmelzen, betonen sie.

Vor allem aber sei es vollständig recyclingfähig. "Aus dem mit unserer Organopolymerisation gewonnenen PGBL lässt sich durch Erhitzen das reine Monomer vollständig wiedergewinnen", bemerken die Autoren. Und da keine Metallkatalyse für die Polymerisation eingesetzt wurde, eignet sich ihr Biopolyesterverfahren insbesondere für Anwendungen, die absolut metallfreie Produkte oder Prozesse einfordern. Wichtige Bereiche sind die Biomedizin und die Mikroelektronik.

Angewandte Chemie: Presseinfo 05/2016

Autor: Eugene Y.-X. Chen, Colorado State University (USA), https://www.chem.colostate.edu/people/eychen/

Permalink to the original article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201601092

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Dr. Renate Hoer | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie