Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltige biomedizinische Textilien mit Zukunft

05.05.2017

Die Textil- und Bekleidungsindustrie hat in der Schweiz eine lange Tradition. Um sich auch zukünftig im internationalen Wettbewerb behaupten zu können, ist die Branche auf Innovationen angewiesen. Genau hier setzt die Forschungsinitiative «SUBITEX – Sustainable Biomedicine Textiles» an, gegründet von der Empa und Swiss Textiles, dem Textilverband Schweiz. Forschung und Industrie spannen zusammen, um durch innovative Ansätze und Wissenstransfer Neuerungen auf dem Gebiet von biomedizinischen Textilien zu fördern und diese schneller auf den Markt zu bringen.

Textilien eignen sich ganz besonders für den Einsatz am und im menschlichen Körper. Nicht nur, dass der Körper selbst aus etlichen Fasern besteht – wir sprechen schliesslich auch von Muskel-, Sehnen- und Nervenfasern. Aus Textilien lassen sich auch ganze Organe oder Teile davon nachbilden.


Eine menschliche Muskelzelle wächst auf einem Vlies aus mikrometerdünnen Polymerfasern. So kann die Kunstmembran biologisch getarnt werden und wirkt fürs Immunsystem wie ein normales Blutgefäss.

Empa

Aktuelles Beispiel dafür ist ein Grossprojekt mit Beteiligung der Empa namens «Zurich Heart»: Hier entwickeln Empa-Forscher unter dem Dach der Hochschulmedizin Zürich gemeinsam mit dem Universitätsspital, der Universität und der ETH Zürich eine künstliche Herzpumpe. Diese wird ein Vliestextil mit einer Schicht aus Herzmuskelzellen besitzen, die vom Blut nicht mehr als Fremdkörper wahrgenommen wird.

«Man muss Abschied nehmen von der Idee, dass es sich bei Textilentwicklung um Baumwoll-T-Shirts dreht», sagt René Rossi, Projektleiter von Subitex und Leiter der Empa-Abteilung «Biomimetic Membranes and Textiles». Vielmehr beschäftige sich die Forschung mit unterschiedlichsten Fasern aus Keramik, Metall, Holz und Kunststoff.

«Ein Textil ist auch nicht einfach ein ‚Lappen‘, sondern vielmehr ein zweidimensionales Gebilde, das aus einem eindimensionalen Material – einer Faser – entstanden ist», so Rossi. Die Gebilde, die daraus entstehen, sind flexible, formbare, dehnbare, leichte Gewirke, Gewebe oder Gestricke.

Rossi: «Den textilen Materialien und ihren Eigenschaften sind theoretisch keine Grenzen gesetzt.» Dies haben auch viele Schweizer Textilunternehmen erkannt, die sich erfolgreich zu spezialisierten Herstellern hochtechnisierter und hochwertiger Produkte gewandelt haben. Sie haben sich zunehmend mit der Forschung vernetzt und besetzen geschickt wirtschaftliche Nischen.

Die Empa bietet sich als Forschungspartnerin geradezu an, weil sie den Bogen schlägt von der Grundlagenforschung wie im Rahmen von «Zurich Heart» bis zur Entwicklung von Produkten, die nahe am Markt sind. So hat sie beispielsweise optische Fasern entwickelt, die in Kliniken für die Messung von vitalen Funktionen bei Frühchen eingesetzt werden oder als Biosensoren mit pH-sensitiven Fasern der Wundüberwachung dienen.

Andere Anwendungsbeispiele sind textile Drucksensoren, die etwa in Rollstühlen eingebaut werden können, um falsche Druckbelastungen aufzuzeigen, textile Wundpflaster, die Medikamente gezielt abgeben oder ein benetzbarer Brustgurt, der zuverlässig für die Langzeitüberwachung von Elektrokardiogrammen für Herz-/Kreislauf-Patientinnen und -Patienten benützt werden kann.

Eine Forschungsinitiative mit 15 Industriepartnern

Um weitere Innovationen voranzutreiben und das enorme Potenzial der textilen Alleskönner noch besser zu nutzen, gründete die Empa und der Schweizer Industrieverband Swiss Textiles vor zwei Jahren die Forschungsinitiative «SUBITEX». Die Entwicklung und Nutzung neuartiger Materialien, Fasern, Gewebe und Verfahren soll den Schweizer Textilfirmen einen langfristigen Wettbewerbsvorteil auf dem globalen Markt sichern.

Innerhalb der Initiative wurden bereits zehn von der Kommission für Technologie und Innovation (KTI) mitfinanzierte Projekte gestartet. Der Initiative schlossen sich mittlerweile 15 Textilunternehmen an, unter anderem die Firmen Flawa AG, Cilander, E. Schellenberg Textildruck AG, Mammut Sports Group, Schoeller Textil AG, Serge Ferrari Tersuisse AG und TISCA Tischhauser & Co. AG.

Um noch mehr Textil-Knowhow an die Subitex-Partner weitergeben zu können, hat die Empa einen Teil der finanziellen Beiträge aus Subitex in das Forschungsprogramm «Self-care materials» des «Competence Center for Materials Science and Technology» (CCMX) des ETH-Bereichs investiert. Das Programm erforscht Faserstrukturen zur Substanzabgabe oder -aufnahme. Das CCMX-Programm ist ein Mix aus Grundlagen- und Industrieforschung und äusserst lukrativ, da sich der Schweizerische Nationalfonds (SNF) mit der gleichen Summe daran beteiligt wie die Industrie.

Zu diesem Zweck werden an den Elektrospinn- und Mikrofluidik-Anlagen der Empa Fasersysteme aus «smarten» Polymeren entwickelt. Diese reagieren auf externe Einflüsse wie Temperatur, pH-Wert, Feuchtigkeit oder Druck. Heutige Systeme verwenden kleine passive Kapseln, die Substanzen nur dann freisetzen können, indem sie sich abbauen. Das Besondere an «Self-care»-Materialien ist, dass die neuartigen Fasersysteme die Substanzen gezielt über einen bestimmten Zeitraum freisetzen, wenn sie «aktiviert» werden. Die sehr kleinen Fasern aus smarten Polymeren können nicht nur in biomedizinischen Textilien und Gewebe eingebracht, sondern auch in Verpackungsfolien der Lebensmittelindustrie verwendet werden.


Empa an der Techtextil 2017
Vom 9. bis 12. Mai findet in Frankfurt die internationale Leitmesse für Technische Textilien statt. Swiss Textiles wird einen Gemeinschaftsstand für Schweizer Textilfirmen organisieren. Auch die Empa wird mit einem Stand vertreten sein.


Weitere Informationen
Prof. Dr. René Rossi
Empa, Biometric Membranes and Textiles
Tel. +41 58 765 74 00
rene.rossi@empa.ch

Weitere Informationen:

http://subitex.empa.ch Die Forschungsinitiative SUBITEX ist auf fünf Jahre angelegt und läuft noch bis 2020.
http://www.empa.ch/web/s604/zurich-heart Weitere Infos zu Zurich Heart und der künstlichen Herzpumpe aus Textilien

Martina Peter | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen
20.09.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

nachricht Molekulare Kraftmesser
20.09.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik