Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nach getaner Arbeit abschalten: Ein Inhibitor erhöht die Spezifität der Genschere CRISPR/Cas9

14.08.2017

Die Genschere CRISPR/Cas9 ermöglicht präzise Veränderungen am Erbgut. Allerdings erlaubt sich die Genschere auch Fehler und schneidet an unerwünschten Stellen. Jetzt haben Wissenschaftler gezeigt, dass ein virales Protein die Genauigkeit der Genschere steigert, indem es off-target-Effekte verhindert.

Keine andere Entdeckung hat die Molekularbiologie in den letzten Jahren so fundamental verändert wie die Genschere CRISPR/Cas9. Das Werkzeug, mit dem sich Bakterien gegen Viren verteidigen, wird inzwischen in Labors auf der ganzen Welt dazu genutzt, pflanzliches oder tierisches Erbgut gezielt zu verändern.


Cas9 (grau) und hat ein spezifisches DNA-Stück (lila) erreicht, an das es andockt, bevor es zur Tat schreitet. Zu diesem DNA-Stück wird es durch die Guide-RNA (orange) geleitet. (Bildquelle: © Fuguo Jiang, UC Berkeley)


Das Anti-CRISPR-Protein (rot auf der rechten Seite) imitiert die DNA, wo das schneidende Enzym Cas9 typischerweise andockt ("Ziel-DNA"; links) bevor es schneidet. Aber das Anti-CRISPR-Protein lässt nicht los, was Cas9 davon abhält weiter aktiv zu sein.

Bildquelle: © Fuguo Jiang, UC Berkeley

Problematisch ist bisher jedoch die Tatsache, dass CRISPR/Cas9 nicht ganz so präzise arbeitet, wie die Wissenschaftler es sich wünschen. Sogenannte off-target-Effekte, also unerwünschte Punktmutationen im Erbgut, schmälern die Erfolge. Die Forscher vermuteten, dass diese off-target-Effekte erst mit zeitlicher Verzögerung auftreten. Falls es gelingen sollte, CRISPR/Cas9 nach getaner Arbeit vollkommen auszuschalten, könnten sich Fehler vermeiden lassen.

Inhibitor-Proteine verfeinern Wirkung von CRISPR/Cas9

Jetzt haben Wissenschaftler einen neuen Ansatz entdeckt, mit dem sich solche Fehler wohl tatsächlich effektiv verhindert lassen. Im Mittelpunkt stehen dabei Inhibitoren, auch anti-CRISPR-Proteine genannt. Sie wurden erst Ende 2016 entdeckt. Sie stammen aus Bakteriophagen und dienen als Verteidigung gegen die bakterielle CRISPR-Maschine.

Aufnahmen im Kryo-Elektronenmikroskop zeigen: Diese Inhibitoren interagieren mit dem Cas9-sgRNA-Komplex und besetzen genau die Bindestelle, die eigentlich für die DNA reserviert ist.

Dadurch kann Cas9 DNA weder binden, noch schneiden. Durch das richtige Timing gelingt es, dass die Genschere die gewünschten Veränderungen vornimmt, während off-target-Effekte unterbunden werden.

Richtiges Timing ist wichtig

In ihrem Experiment untersuchte das Forscherteam die Wirkung des Inhibitor-Proteins AcrIIA4 am Beispiel menschlicher Blutzellen. Es stammt aus Viren, die Bakterien der Gattung Listerien infizieren, sogenannten Listerien-Bakteriophagen. Zwei Genscheren kamen zum Einsatz. Eine war auf das Schneiden des Gens HBB programmiert, das bei Sichelzellanämie eine Rolle spielt, die andere auf das Zerstückeln von VEGFA, einem endothelialen Wachstumsfaktor.

Gaben sie zuerst AcrIIA4 zu den Zellen und dann CRISPR/Cas9, so wurde die Wirkung der Genschere komplett blockiert. Wurden beide Komponenten gleichzeitig in die Zellen injiziert, war die Genschere auch nicht mehr aktiv. Doch als sie zuerst CRISPR/Cas9 und sechs Stunden später AcrIIA4 hinzugaben, führte CRISPR die erwünschten Veränderungen an der DNA aus. Die Nebenwirkungen jedoch wurden unterbunden.

Off-target-Effekte langsamer?

Ein möglicher Erklärungsansatz ist, dass CRISPR/Cas9 am schnellsten die Schnitte ausführt, auf die es programmiert wurde. Erst später „schnippelt“ es auch an anderen Stellen im Genom mit etwas abweichender Basensequenz herum. Es könnte jedoch auch sein, dass die off-target-Effekte einfach langsamer ablaufen.

Doch ganz gleich, welcher Erklärungsansatz stimmt. Mit Inhibitor-Proteinen lässt sich das Problem der off-target-Effekte beheben.

Die Experimente fanden unter Federführung von Jennifer Doudna statt, einer der CRISPR-Entdeckerinnen. Doudna beschäftigt sich vor allem mit der Anwendung der Methode in tierischen Zellen. Doch auch Pflanzenforscher und -züchter sind an effizienteren Genscheren interessiert. Schließlich eröffnet CRISPR auch ihnen bisher ungeahnte Möglichkeiten.

CRISPR kann Ernteverluste bei Raps verringern

Erst kürzlich ist es Pflanzenforschern aus Kiel gelungen, Gene des tetraploiden Raps (Brassica napus) mit Hilfe von CRISPR/Cas9 gezielt zu verbessern. Zurzeit müssen Landwirte Ernteverluste von bis zu 25 Prozent hinnehmen, weil die Rapsschoten platzen und ihre Samen vor der Ernte freilassen. Ziel der Kieler Wissenschaftler waren daher Pflanzen mit platzfesten Schoten. Dazu führten sie mit CRISPR/Cas9  Mutationen in zwei nahezu identische Gene ein.

Als nächstes wollen die Forscher die sekundären Pflanzenstoffe ins Visier nehmen. CRISPR/Cas soll dabei helfen, ernährungsphysiologisch ungünstige Inhaltsstoffe wie Glucosinolate oder Phytinsäure aus den Samen zu eliminieren und damit die Qualität der Rapsprodukte zu verbessern.

Redaktion Pflanzenforschung.de | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/index.php?cID=12153

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nesseltiere steuern Bakterien fern
21.09.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Die Immunabwehr gegen Pilzinfektionen ausrichten
21.09.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften