Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Muttermilch: Stammzellen leben im Nachwuchs weiter

04.11.2014

Nachweis erstmals bei Mäusen gelungen - Medizinischer Einsatz angedacht

Muttermilch von weiblichen Mäusen enthält Stammzellen, die später zu Teilen des Körpers eines Nachkommen werden, wie Wissenschaftler der University of Western Australia http://www.uwa.edu.au  herausgefunden haben. Ob das auch beim Menschen der Fall ist, bleibt offen. Vor sieben Jahren hatten Mediziner entdeckt, dass die menschliche Muttermilch auch eine Art von Stammzellen enthält. Die Frage war, ob diese Zellen beim Kind eine Funktion übernehmen oder ob sie einfach nur in der Muttermilch enthalten sind.

Zellen integrieren sich komplett

Die beim "National Breastfeeding and Lactation Symposium" in London vorgestellten Studienergebnisse zeigen, dass die Stammzellen aus dem Magen in das Blut gelangen und im späteren Leben des Nachwuchses eine Funktion übernehmen. Das Team um Foteini Hassiotou gelang dieser Nachweis mit gentechnisch veränderten Mäusen, deren Zellen das Gen tdTomato enthielten.

Diese Zellen leuchten unter fluoreszierendem Licht rot. Die weiblichen Mäuse paarten sich. Nach der Geburt ihres eigenen Nachwuchses nährten sie jedoch gentechnisch nicht veränderte Mäuse mit ihrer Milch. Alle roten Zellen, die bei diesen Tieren nachweisbar waren, mussten daher über die Milch in ihren Körper gelangt sein.

Als diese Tiere erwachsen waren, fanden sich rote Zellen in ihrem Blut und im Gewebe von Gehirn, Thymusdrüse, Bauchspeicheldrüse, Leber, Milz und den Nieren. Mit Hilfe anderer Verfahren fanden die Forscher auch heraus, dass die Stammzellen herangereift waren. Die Zellen im Gehirn zum Beispiel verfügten über die charakteristische Form von Neuronen. In der Leber produzierten sie das Protein Albumin und in der Bauchspeicheldrüse Insulin. Laut Hassiotou scheinen sich diese Zellen zu integrieren und voll funktionsfähig zu werden.

Evolutionärer Vorteil angenommen

Hassiotou stellte sich die Frage, ob diese Stammzellen nur eine Rolle im normalen Wachstum und der Entwicklung spielen oder ob sie auch dazu beitragen, dass der Nachwuchs die Zellen und Proteine besser verträgt und damit allergische Reaktionen weniger wahrscheinlich werden. Laut der Expertin muss es dabei auch einen evolutionären Vorteil geben. Die Erkenntnis, dass Stammzellen aus der Muttermilch fähig sind, zu verschiedenen Arten von Gewebe zu werden, könnte auch einen medizinischen Einsatz sinnvoll machen.

Stammzellen aus der Muttermilch scheinen nicht wie embryonale Stammzellen zur uneingeschränkten Zellteilung fähig zu sein. Wenn sie Mäusen injiziert werden, bilden sie keine Tumore. Das bedeutet, dass bei der Behandlung von Patienten auch das Risiko einer Krebserkrankung minimiert werden könnte. Hassiotou betont, dass derartige Studien nicht an Menschen durchgeführt werden können. Sie plant jedoch eine Wiederholung mit Makaken.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht UVB-Strahlung beeinflusst Verhalten von Stichlingen
13.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mikroorganismen auf zwei Kontinenten studieren
13.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften