Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mutige Grillen leben kürzer

23.04.2015

Das Verhalten in risikoreichen Situationen ist ein individuell verschieden stark ausgeprägtes Persönlichkeitsmerkmal. Forscher vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen haben nun erstmals in einer freilebenden Feldgrillen-Population Unterschiede in der Persönlichkeit gefunden. Risikofreudigere Tiere starben früher, denn sie hielten sich häufiger außerhalb ihrer Erdlöcher auf und wurden so leichter zur Beute. Andererseits könnten sich schüchterne Individuen dem Beobachter gar nicht erst zeigen, was die Ergebnisse beeinflusst. Dieses methodische Problem wurde in dieser Studie durch wiederholtes Beobachten von Tieren auf vergleichsweise kleinem Raum elegant gelöst.

Menschen besitzen eine eigene Persönlichkeit, die in frühester Kindheit ausgeprägt wird und sich immer weiter entwickelt. Das spiegelt sich unmittelbar im Verhalten wider. So gibt es ängstliche, kühne, vorsichtige oder abenteuerlustige Charaktere.


Grille vor ihrem Bau. Der Farbtupfer auf ihrem Rücken dient den Forschern zur Identifizierung.

Petri T. Niemelä

Dieselben Charaktereigenschaften finden sich auch bei Tieren. In der letzten Zeit wurden bei immer mehr Tierarten unterschiedliche Persönlichkeitsmuster von einzelnen Individuen einer Population entdeckt und mit wichtigen Faktoren wie Fortpflanzungserfolg oder Überlebenswahrscheinlichkeit in Beziehung gesetzt. Es ist wichtig, Persönlichkeitsstudien in der natürlichen Umgebung der Tiere und nicht im Labor durchzuführen, besonders wenn biologische Daten wie die Lebenserwartung erhoben werden sollen.

Die meisten Studien zu Zusammenhängen von Überlebenswahrscheinlichkeit und Persönlichkeit bei Tieren wurden an bereits etablierten, sogenannten Modelltierarten, wie bei Säugetieren und Singvögeln durchgeführt. Wirbellose Tiere wie Insekten hingegen sind noch kaum untersucht.

Eine Gruppe von Wissenschaftlern um Niels Dingemanse vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen und der Ludwig-Maximilians-Universität in München hat nun die Persönlichkeit von Feldgrillen untersucht. Die Forscher haben auf einer Wiese in einem eingezäunten Areal von 120 m² Grillen in einem fortgeschrittenen Larvenstadium in der Nähe ihres Erdbaus farbig mit einer Zahl markiert und deren Verhalten bis zur Geschlechtsreife beobachtet.

Zum Beispiel wurde die Fluchtauslösedistanz nach einer simulierten Störung gemessen, indem eine Person mit einem langen Rundholzstab auf den Boden klopfte und sich dabei in Richtung des Baues der Grille bewegte. Zusammen mit der Messung der größtmöglichen Distanz, die sich die Grille von ihrem Bau wegbewegte, diente dies zur Beurteilung von risikoreichem Verhalten und somit zur Abschätzung, ob ein Individuum eine draufgängerische Persönlichkeit besitzt.

Die Analyse ergab große Unterschiede im Risikoverhalten der Tiere, was auf das Vorhandensein von Persönlichkeiten hindeutete. Wagemutige Feldgrillen sterben früher als weniger draufgängerische Tiere, da Räuber wie Spitzmäuse und Vögel sie häufiger erbeuteten als scheuere Individuen. Sie wurden allerdings auch vom Beobachter leichter gesehen, so dass auch die Forscher viel öfter die mutigen Individuen zu Gesicht bekamen.

Um wirklich sicher zu sein, dass sie die schüchternen Individuen nicht einfach übersehen, zäunten die Forscher die Baue der Grillen ein und wiederholten mehrmals die Messungen. So konnte kein Tier entwischen, und die Wissenschaftler konnten sich sicher sein, dass sie nach vielen Messungen auch wirklich alle Individuen gesehen haben. “Diese Unterschiede in der Beobachtungshäufigkeit von mutigen und eher schüchternen Tieren sollte bei Studien der Persönlichkeit in natürlicher Umgebung stets in Betracht gezogen werden“, sagt Petri Niemelä, Erstautor der Studie. (SL/HR)

Weitere Informationen:

http://beheco.oxfordjournals.org/content/early/2015/04/15/beheco.arv036.full
http://www.mpg.de/9192433/grillen-persoenlichkeit

Dr. Sabine Spehn | Max-Planck-Institut für Ornithologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aufräumen? Nicht ohne Helfer
19.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Einzelne Rezeptoren auf der Arbeit
19.10.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie