Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mutige Grillen leben kürzer

23.04.2015

Das Verhalten in risikoreichen Situationen ist ein individuell verschieden stark ausgeprägtes Persönlichkeitsmerkmal. Forscher vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen haben nun erstmals in einer freilebenden Feldgrillen-Population Unterschiede in der Persönlichkeit gefunden. Risikofreudigere Tiere starben früher, denn sie hielten sich häufiger außerhalb ihrer Erdlöcher auf und wurden so leichter zur Beute. Andererseits könnten sich schüchterne Individuen dem Beobachter gar nicht erst zeigen, was die Ergebnisse beeinflusst. Dieses methodische Problem wurde in dieser Studie durch wiederholtes Beobachten von Tieren auf vergleichsweise kleinem Raum elegant gelöst.

Menschen besitzen eine eigene Persönlichkeit, die in frühester Kindheit ausgeprägt wird und sich immer weiter entwickelt. Das spiegelt sich unmittelbar im Verhalten wider. So gibt es ängstliche, kühne, vorsichtige oder abenteuerlustige Charaktere.


Grille vor ihrem Bau. Der Farbtupfer auf ihrem Rücken dient den Forschern zur Identifizierung.

Petri T. Niemelä

Dieselben Charaktereigenschaften finden sich auch bei Tieren. In der letzten Zeit wurden bei immer mehr Tierarten unterschiedliche Persönlichkeitsmuster von einzelnen Individuen einer Population entdeckt und mit wichtigen Faktoren wie Fortpflanzungserfolg oder Überlebenswahrscheinlichkeit in Beziehung gesetzt. Es ist wichtig, Persönlichkeitsstudien in der natürlichen Umgebung der Tiere und nicht im Labor durchzuführen, besonders wenn biologische Daten wie die Lebenserwartung erhoben werden sollen.

Die meisten Studien zu Zusammenhängen von Überlebenswahrscheinlichkeit und Persönlichkeit bei Tieren wurden an bereits etablierten, sogenannten Modelltierarten, wie bei Säugetieren und Singvögeln durchgeführt. Wirbellose Tiere wie Insekten hingegen sind noch kaum untersucht.

Eine Gruppe von Wissenschaftlern um Niels Dingemanse vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen und der Ludwig-Maximilians-Universität in München hat nun die Persönlichkeit von Feldgrillen untersucht. Die Forscher haben auf einer Wiese in einem eingezäunten Areal von 120 m² Grillen in einem fortgeschrittenen Larvenstadium in der Nähe ihres Erdbaus farbig mit einer Zahl markiert und deren Verhalten bis zur Geschlechtsreife beobachtet.

Zum Beispiel wurde die Fluchtauslösedistanz nach einer simulierten Störung gemessen, indem eine Person mit einem langen Rundholzstab auf den Boden klopfte und sich dabei in Richtung des Baues der Grille bewegte. Zusammen mit der Messung der größtmöglichen Distanz, die sich die Grille von ihrem Bau wegbewegte, diente dies zur Beurteilung von risikoreichem Verhalten und somit zur Abschätzung, ob ein Individuum eine draufgängerische Persönlichkeit besitzt.

Die Analyse ergab große Unterschiede im Risikoverhalten der Tiere, was auf das Vorhandensein von Persönlichkeiten hindeutete. Wagemutige Feldgrillen sterben früher als weniger draufgängerische Tiere, da Räuber wie Spitzmäuse und Vögel sie häufiger erbeuteten als scheuere Individuen. Sie wurden allerdings auch vom Beobachter leichter gesehen, so dass auch die Forscher viel öfter die mutigen Individuen zu Gesicht bekamen.

Um wirklich sicher zu sein, dass sie die schüchternen Individuen nicht einfach übersehen, zäunten die Forscher die Baue der Grillen ein und wiederholten mehrmals die Messungen. So konnte kein Tier entwischen, und die Wissenschaftler konnten sich sicher sein, dass sie nach vielen Messungen auch wirklich alle Individuen gesehen haben. “Diese Unterschiede in der Beobachtungshäufigkeit von mutigen und eher schüchternen Tieren sollte bei Studien der Persönlichkeit in natürlicher Umgebung stets in Betracht gezogen werden“, sagt Petri Niemelä, Erstautor der Studie. (SL/HR)

Weitere Informationen:

http://beheco.oxfordjournals.org/content/early/2015/04/15/beheco.arv036.full
http://www.mpg.de/9192433/grillen-persoenlichkeit

Dr. Sabine Spehn | Max-Planck-Institut für Ornithologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften