Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mutationen mit heterozygotem Nachteil können Ausbreitung transgener Tiere verhindern

18.11.2011
Max-Planck-Forscher simulieren Bedingungen für eine möglichst sichere Freisetzung genetisch veränderter Organismen

Genetisch veränderte Tiere sollen insbesondere die Ausbreitung von Krankheitserregern eindämmen. Eine Voraussetzung für die Freilassung solcher Organismen in die Umwelt besteht unter anderem darin, dass sich die neue Genvariante nicht unkontrolliert ausbreitet und die natürlichen Populationen verdrängt.


Simulierte Freisetzung von 13 transgenen Individuen in zwei aus je 25 Individuen bestehende Populationen, die über Migration miteinander verbunden sind (horizontale Achse: Häufigkeit des mutierten Gens in Population 1, vertikale Achse: Häufigkeit des mutierten Gens in Population 2). Links: bei einer Migrationsrate von 1% verhalten sich die beiden Populationen wie für Freisetzungsversuche gewünscht: In Population 1 verringert sich die Häufigkeit der Mutation schnell in Richtung Null. In Population 2 setzt sie sich dagegen mit hoher Wahrscheinlichkeit gegenüber der natürlichen Genvariante durch und verbleibt lange in diesem Zustand (gelb). Die Zeit bis zum Aussterben in beiden Populationen ist bei dieser Migrationsrate also sehr lang. Rechts: Bei einer Migrationsrate von 10% geht die Mutation in beiden Populationen dagegen mit hoher Wahrscheinlichkeit schnell vollständig verloren.
© Phillip M. Altrock/MPI f. Evolutionsbiologie

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Evolutionsbiologie in Plön haben nun berechnet, dass bestimmte Mutationen über einen längeren Zeitraum erhalten bleiben, wenn zwei getrennte Populationen in geringem Umfang Individuen miteinander austauschen. Die neue Genvariante kann dabei auf eine der beiden Populationen beschränkt bleiben. Wie lange die neue Genvariante dann in der Umwelt überlebt, hängt von der Migrationsrate zwischen den Populationen ab. Die neuen Erkenntnisse können dazu beitragen, Freisetzungsversuche mit transgenen Tieren sicherer zu machen.

Genetisch veränderte Organismen dürfen sich nicht unkontrolliert ausbreiten. Wissenschaftler wollen sich deshalb einen Mechanismus zunutze machen, der die Ausbreitung von Mutationen lokal begrenzt. Mutationen mit einem so genannten heterozygoten Nachteil verringern die evolutionäre Fitness ihrer Träger unterschiedlich stark, wenn sie nur einer Genkopie (heterozygot) oder in beiden Genkopien (homozygot) vorliegen. Für ihre Untersuchung haben die Max-Planck-Wissenschaftler für eine heterozygote Mutation beispielsweise einen Fitnessverlust von 50 Prozent gegenüber der natürlichen Form zugrunde gelegt, für die homozygote einen zehn prozentigen Verlust.

Eine Mutation mit heterozygotem Nachteil kann sich in einer Population halten, wenn sie so häufig vorkommt, dass genügend homozygote Nachkommen entstehen. Oberhalb dieses Stellenwertes kann sie die nicht-mutierte Genvariante vollständig verdrängen, darunter stirbt die mutierte Form aus. Populationen mit Mutanten mit heterozygotem Nachteil entwickeln sich also hin zu einem von zwei stabilen Zuständen. Diese Art der Mutationen scheint deshalb gut geeignet für die sichere Freisetzung genetisch veränderter Organismen. Denn sobald genügend Mutanten in der Umwelt vorhanden sind, ersetzen diese in einer lokalen Population die natürliche Variante. Werden solche Gene an Resistenzgene gegen Krankheitserreger gekoppelt, könnte sich beispielsweise Malariaresistenz in einer Mückenpopulation durchsetzen. Indem später die natürliche Form freigesetzt wird, ließen sich die transgenen Tiere so auch leichter wieder aus der Umwelt entfernen.

Die Forscher haben am Computer den Effekt von Mutationen mit heterozygotem Nachteil auf zwei gleich große Populationen simuliert, die wie in der Natur statistischen Schwankungen unterliegen. Dabei berücksichtigten sie insbesondere den Genfluss durch Hin- und Herwandern der Individuen. Demnach kann sich eine solche Mutation zeitweise in einer Population stabil halten. Allerdings nur unter der Bedingung, dass die Migrationsrate weniger als fünf Prozent beträgt. „Außerdem haben unsere Berechnungen ergeben, dass Mutanten am besten in beide Populationen freigesetzt werden, selbst wenn die neue genetische Variante nur in einer davon dauerhaft vorkommen soll. Wenn beispielsweise 75 Prozent der transgenen Tiere auf die Zielpopulation und die übrigen 25 Prozent auf eine benachbarte Population verteilt werden, können die transgenen Formen in der Zielpopulation leichter dauerhaft Fuß fassen“, erklärt Philipp Altrock vom Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie.

Seit einigen Jahren werden in den USA, Brasilien, Malysia und auf den Cayman Inseln Freilandversuche für den Einsatz von genetisch veränderten Tieren durchgeführt. Dazu zählen beispielsweise genetisch veränderte Stechmücken zum Schutz vor Infektionskrankheiten wie Malaria oder Dengue-Fieber sowie transgene Pflanzenschädlinge. In weiteren neun Ländern sind solche Versuche geplant. Bislang wurden Männchen verschiedener Insektenarten freigesetzt, die im Allgemeinen unfruchtbar sind. Auf diese Weise soll die effektive Größe der wildlebenden Population begrenzt werden. „Einer der Nachteile dieser Methode ist, dass sie sehr oft wiederholt werden muss, denn die transgenen Tiere können sich ja nicht vermehren“, sagt Arne Traulsen vom Max-Planck-Institut in Plön. Außerdem können bei Stechmücken schon wenige Individuen einen großen Anteil an einer nächsten Generation haben.

Demgegenüber könnten sich Mutationen mit heterozygotem Nachteil längerfristig halten. An solche Mutationen gekoppelte Resistenzgene wären also effizienter. Außerdem erhöht sich die Sicherheit eines Einsatzes, da die Ausbreitung über eine Zielpopulation hinaus sehr unwahrscheinlich ist. „Allerdings müssen die Fitness der transgenen Tiere, die Populationsgrößen sowie die Migrationsraten bekannt sein. Am ehesten lassen sich diese Faktoren bei für Freisetzungsversuchen auf Meeresinseln bestimmen“, sagt Arne Traulsen.

Ansprechpartner
Dr. Philipp M. Altrock
Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön
Telefon: +49 4522 763-223
E-Mail: altrock@evolbio.mpg.de
Dr. Arne Traulsen
Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön
Telefon: +49 4522 763-255
E-Mail: traulsen@mpil-ploen.mpg.de

Dr. Philipp M. Altrock | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/4651763/heterozygoter_nachteil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Pflanzen können drei Eltern haben
18.10.2017 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik