Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mutationen mit heterozygotem Nachteil können Ausbreitung transgener Tiere verhindern

18.11.2011
Max-Planck-Forscher simulieren Bedingungen für eine möglichst sichere Freisetzung genetisch veränderter Organismen

Genetisch veränderte Tiere sollen insbesondere die Ausbreitung von Krankheitserregern eindämmen. Eine Voraussetzung für die Freilassung solcher Organismen in die Umwelt besteht unter anderem darin, dass sich die neue Genvariante nicht unkontrolliert ausbreitet und die natürlichen Populationen verdrängt.


Simulierte Freisetzung von 13 transgenen Individuen in zwei aus je 25 Individuen bestehende Populationen, die über Migration miteinander verbunden sind (horizontale Achse: Häufigkeit des mutierten Gens in Population 1, vertikale Achse: Häufigkeit des mutierten Gens in Population 2). Links: bei einer Migrationsrate von 1% verhalten sich die beiden Populationen wie für Freisetzungsversuche gewünscht: In Population 1 verringert sich die Häufigkeit der Mutation schnell in Richtung Null. In Population 2 setzt sie sich dagegen mit hoher Wahrscheinlichkeit gegenüber der natürlichen Genvariante durch und verbleibt lange in diesem Zustand (gelb). Die Zeit bis zum Aussterben in beiden Populationen ist bei dieser Migrationsrate also sehr lang. Rechts: Bei einer Migrationsrate von 10% geht die Mutation in beiden Populationen dagegen mit hoher Wahrscheinlichkeit schnell vollständig verloren.
© Phillip M. Altrock/MPI f. Evolutionsbiologie

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Evolutionsbiologie in Plön haben nun berechnet, dass bestimmte Mutationen über einen längeren Zeitraum erhalten bleiben, wenn zwei getrennte Populationen in geringem Umfang Individuen miteinander austauschen. Die neue Genvariante kann dabei auf eine der beiden Populationen beschränkt bleiben. Wie lange die neue Genvariante dann in der Umwelt überlebt, hängt von der Migrationsrate zwischen den Populationen ab. Die neuen Erkenntnisse können dazu beitragen, Freisetzungsversuche mit transgenen Tieren sicherer zu machen.

Genetisch veränderte Organismen dürfen sich nicht unkontrolliert ausbreiten. Wissenschaftler wollen sich deshalb einen Mechanismus zunutze machen, der die Ausbreitung von Mutationen lokal begrenzt. Mutationen mit einem so genannten heterozygoten Nachteil verringern die evolutionäre Fitness ihrer Träger unterschiedlich stark, wenn sie nur einer Genkopie (heterozygot) oder in beiden Genkopien (homozygot) vorliegen. Für ihre Untersuchung haben die Max-Planck-Wissenschaftler für eine heterozygote Mutation beispielsweise einen Fitnessverlust von 50 Prozent gegenüber der natürlichen Form zugrunde gelegt, für die homozygote einen zehn prozentigen Verlust.

Eine Mutation mit heterozygotem Nachteil kann sich in einer Population halten, wenn sie so häufig vorkommt, dass genügend homozygote Nachkommen entstehen. Oberhalb dieses Stellenwertes kann sie die nicht-mutierte Genvariante vollständig verdrängen, darunter stirbt die mutierte Form aus. Populationen mit Mutanten mit heterozygotem Nachteil entwickeln sich also hin zu einem von zwei stabilen Zuständen. Diese Art der Mutationen scheint deshalb gut geeignet für die sichere Freisetzung genetisch veränderter Organismen. Denn sobald genügend Mutanten in der Umwelt vorhanden sind, ersetzen diese in einer lokalen Population die natürliche Variante. Werden solche Gene an Resistenzgene gegen Krankheitserreger gekoppelt, könnte sich beispielsweise Malariaresistenz in einer Mückenpopulation durchsetzen. Indem später die natürliche Form freigesetzt wird, ließen sich die transgenen Tiere so auch leichter wieder aus der Umwelt entfernen.

Die Forscher haben am Computer den Effekt von Mutationen mit heterozygotem Nachteil auf zwei gleich große Populationen simuliert, die wie in der Natur statistischen Schwankungen unterliegen. Dabei berücksichtigten sie insbesondere den Genfluss durch Hin- und Herwandern der Individuen. Demnach kann sich eine solche Mutation zeitweise in einer Population stabil halten. Allerdings nur unter der Bedingung, dass die Migrationsrate weniger als fünf Prozent beträgt. „Außerdem haben unsere Berechnungen ergeben, dass Mutanten am besten in beide Populationen freigesetzt werden, selbst wenn die neue genetische Variante nur in einer davon dauerhaft vorkommen soll. Wenn beispielsweise 75 Prozent der transgenen Tiere auf die Zielpopulation und die übrigen 25 Prozent auf eine benachbarte Population verteilt werden, können die transgenen Formen in der Zielpopulation leichter dauerhaft Fuß fassen“, erklärt Philipp Altrock vom Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie.

Seit einigen Jahren werden in den USA, Brasilien, Malysia und auf den Cayman Inseln Freilandversuche für den Einsatz von genetisch veränderten Tieren durchgeführt. Dazu zählen beispielsweise genetisch veränderte Stechmücken zum Schutz vor Infektionskrankheiten wie Malaria oder Dengue-Fieber sowie transgene Pflanzenschädlinge. In weiteren neun Ländern sind solche Versuche geplant. Bislang wurden Männchen verschiedener Insektenarten freigesetzt, die im Allgemeinen unfruchtbar sind. Auf diese Weise soll die effektive Größe der wildlebenden Population begrenzt werden. „Einer der Nachteile dieser Methode ist, dass sie sehr oft wiederholt werden muss, denn die transgenen Tiere können sich ja nicht vermehren“, sagt Arne Traulsen vom Max-Planck-Institut in Plön. Außerdem können bei Stechmücken schon wenige Individuen einen großen Anteil an einer nächsten Generation haben.

Demgegenüber könnten sich Mutationen mit heterozygotem Nachteil längerfristig halten. An solche Mutationen gekoppelte Resistenzgene wären also effizienter. Außerdem erhöht sich die Sicherheit eines Einsatzes, da die Ausbreitung über eine Zielpopulation hinaus sehr unwahrscheinlich ist. „Allerdings müssen die Fitness der transgenen Tiere, die Populationsgrößen sowie die Migrationsraten bekannt sein. Am ehesten lassen sich diese Faktoren bei für Freisetzungsversuchen auf Meeresinseln bestimmen“, sagt Arne Traulsen.

Ansprechpartner
Dr. Philipp M. Altrock
Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön
Telefon: +49 4522 763-223
E-Mail: altrock@evolbio.mpg.de
Dr. Arne Traulsen
Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön
Telefon: +49 4522 763-255
E-Mail: traulsen@mpil-ploen.mpg.de

Dr. Philipp M. Altrock | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/4651763/heterozygoter_nachteil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen
16.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Geographie verrät das Alter von Viren
16.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie