Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mutagenes Pflanzengift in traditionellen Heilmitteln führt zu vielen Krebsfällen in Asien

27.08.2013
Mediziner entdecken, auf welche Weise Pfeifenblumen (Aristolochia) die Gene schädigen können.

Pflanzen sind Hauptbestandteile der meisten traditionellen Heilmittel. Während ihre verantwortungsbewusste Verwendung in den meisten Fällen kein Problem ist, trifft das auf die Pflanzengattung Aristolochia nicht zu. Schon seit einigen Jahrzehnten ist die mutagene und kanzerogene Wirkung von Aristolochiasäuren bekannt.


Aristolochia baetica: Typisch für die Gattung Aristolochia sind die schlauchartigen Blüten. (Quelle: © Antonio (montuno) / wikimedia.org; CC BY 2.0)

In Deutschland darf die Pflanze daher nicht mehr verwendet werden, außer in hochverdünnten homöopathischen Dosen (ab D11). Trotzdem steht das Kraut in Teilen Asiens – obwohl auch hier inzwischen verboten – nach wie vor hoch im Kurs. Zwei internationale Wissenschaftlerteams haben sich erneut mit der Pflanzengattung auseinandergesetzt und können nun zeigen, wie stark Aristolochiasäuren das menschliche Genom schädigen.

Die Gattung Aristolochia

Die Gattung der Pfeifenblumen (Aristolochia, Familie der Osterluzeigewächse/Aristolochiaceae) ist auf vielen Kontinenten verbreitet. Unverkennbar sind die Pflanzen an ihren schlauchförmigen Blüten. Auch in Deutschland gibt es eine der Gattung zugehörige Art, die Gemeine Osterluzei (Aristolochia clematitis), die in der Antike als traditionelles Heilmittel zur Geburtshilfe und zur Behandlung von Arthritis verwendet wurde. Aristolochia wurde in neuerer Zeit zur Gewichtsreduktion und bei Regelbeschwerden eingesetzt.

Die in vielen Vertretern der Osterluzeigewächse enthaltenen Aristolochiasäuren (Aristolochic acid, AA) sind schon seit den 80er Jahren als krebserregend bekannt und dürfen seit 1981 in Deutschland nicht mehr verkauft werden. Sie stehen im Verdacht, schwere Nierenschäden sowie Krebs der oberen Harnwege (Upper-Tract Urothelial Cancer, UTUC) zu verursachen. In den 90er Jahren kamen sie erneut in die Schlagzeilen, als in Belgien Kräutermischungen mit Aristolochia zur Gewichtsreduktion bei den Anwenderinnen schweres Nierenversagen verursachten. Auch bei der in Bulgarien seit den 50er Jahren auftretenden „Balkan-Nephropathie“, einer schweren Nierenerkrankung, entdeckten Forscher einen Zusammenhang zur Osterluzei. Sie stellten fest, dass bei der Getreideernte Samen des Ackerunkrauts mit geerntet und zu Mehl verarbeitet wurden.

Aristolochia wurde in großen Teilen Asiens erst 2003 verboten. Trotz Verbot kann es aber offenbar immer noch über das Internet bezogen werden. Vor allem in Taiwan wird die Pflanze nach wie vor hoch geschätzt. Mediziner gehen davon aus, dass etwa ein Drittel der Bevölkerung Taiwans bereits mindestens einmal aristolochiahaltige Medizin genommen hat. Taiwan hat eine sehr hohe UTUC-Krebsrate.

Mutationen am laufenden Meter

Für die neue Studie untersuchten Forscher der Universität Singapur Gewebe von neun vermutlich durch Aristolochiasäuren verursachten UTUC-Krebsfällen. Sie fanden bis zu 150 Genmutationen per Mb (Megabasenpaaren, eine Million Basenpaare), das ist eine höhere Rate als exzessives Rauchen (8 Mutationen/Mb) und hohe UV-Licht-Dosis (111 Mutationen/Mb), die bisher als Spitzenreiter bei der Mutationsrate galt, verursachen. Zudem war nicht nur ein Gen betroffen, sondern die Forscher fanden Mutationen in bis zu 1.500 Genen. Die Wissenschaftler untersuchten außerdem die Genstruktur von Zellen aus 93 Lebertumoren und fanden in elf von ihnen Aristolochia-typische Signaturen. Das legt den Verdacht nahe, dass Aristolochiasäuren auch weitere Krebsarten fördern könnten.

In einer zweiten Studie stellten Wissenschaftler der Universität Baltimore (USA) eine typische Mutationssignatur in den betroffenen Geweben von 19 Krebs-Patienten fest: Die Mutationen traten bevorzugt an speziellen Sequenzabschnitten wie CAG (Cytosin – Adenin – Guanin) oder TAG (Thymin – Adenin – Guanin) auf. Zudem beobachteten die Forscher ein gehäuftes Auftreten von Transversionen (bei 72 Prozent der beobachteten Mutationen), zumeist auf dem nicht-transkribierten Strang der DNA. Diese Mutationen liegen offenbar oft im Bereich sogenannter Spleißstellen. Hier wird die von der DNA transkribierte prä-mRNA durch das Entfernen (Spleißen) von nicht codierenden Teilen, den sogenannten Introns, zur fertigen mRNA, bestehend aus den protein-codierenden Teilen, den Exons, zusammengestellt. Die beobachteten Mutationen führten teilweise zum Ausschluss ganzer Exons.

Aufklärung ist wichtig

Die Wissenschaftler stellen fest, dass mit den Ergebnissen die Therapien für die betroffenen Patienten zwar nicht verbessert werden können, aber es besteht die Möglichkeit herauszufinden, ob der Krebs durch Aristolochia ausgelöst wurde. Dazu kann gezielt nach möglichen weiteren Aristolochia-induzierten Tumoren gesucht werden. Die Wissenschaftler beider Studien hoffen zudem, mit ihren Ergebnissen dazu beizutragen, die Aufklärung in Bezug auf diese Pflanzengattung weiter voran zu treiben.

Quellen:
Poon, S. L. et al (2013): Genome wide mutational signatures of aristolochic acid and its application as a screening tool. In: Science Translational Medicine, 5: 197ra101, (7. August 2013), DOI: 10.1126/scitranslmed.3006086.

Hoang, M. L. et al (2013): Mutational signature of aristolochic acid exposures as revealed by whole-exome sequencing. In: Science Translational Medicine, 5: 197ra102, (7. August 2013), DOI: 10.1126/scitranslmed.3006200.

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/index.php?cID=9286

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen
20.09.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

nachricht Molekulare Kraftmesser
20.09.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik