Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mutagenes Pflanzengift in traditionellen Heilmitteln führt zu vielen Krebsfällen in Asien

27.08.2013
Mediziner entdecken, auf welche Weise Pfeifenblumen (Aristolochia) die Gene schädigen können.

Pflanzen sind Hauptbestandteile der meisten traditionellen Heilmittel. Während ihre verantwortungsbewusste Verwendung in den meisten Fällen kein Problem ist, trifft das auf die Pflanzengattung Aristolochia nicht zu. Schon seit einigen Jahrzehnten ist die mutagene und kanzerogene Wirkung von Aristolochiasäuren bekannt.


Aristolochia baetica: Typisch für die Gattung Aristolochia sind die schlauchartigen Blüten. (Quelle: © Antonio (montuno) / wikimedia.org; CC BY 2.0)

In Deutschland darf die Pflanze daher nicht mehr verwendet werden, außer in hochverdünnten homöopathischen Dosen (ab D11). Trotzdem steht das Kraut in Teilen Asiens – obwohl auch hier inzwischen verboten – nach wie vor hoch im Kurs. Zwei internationale Wissenschaftlerteams haben sich erneut mit der Pflanzengattung auseinandergesetzt und können nun zeigen, wie stark Aristolochiasäuren das menschliche Genom schädigen.

Die Gattung Aristolochia

Die Gattung der Pfeifenblumen (Aristolochia, Familie der Osterluzeigewächse/Aristolochiaceae) ist auf vielen Kontinenten verbreitet. Unverkennbar sind die Pflanzen an ihren schlauchförmigen Blüten. Auch in Deutschland gibt es eine der Gattung zugehörige Art, die Gemeine Osterluzei (Aristolochia clematitis), die in der Antike als traditionelles Heilmittel zur Geburtshilfe und zur Behandlung von Arthritis verwendet wurde. Aristolochia wurde in neuerer Zeit zur Gewichtsreduktion und bei Regelbeschwerden eingesetzt.

Die in vielen Vertretern der Osterluzeigewächse enthaltenen Aristolochiasäuren (Aristolochic acid, AA) sind schon seit den 80er Jahren als krebserregend bekannt und dürfen seit 1981 in Deutschland nicht mehr verkauft werden. Sie stehen im Verdacht, schwere Nierenschäden sowie Krebs der oberen Harnwege (Upper-Tract Urothelial Cancer, UTUC) zu verursachen. In den 90er Jahren kamen sie erneut in die Schlagzeilen, als in Belgien Kräutermischungen mit Aristolochia zur Gewichtsreduktion bei den Anwenderinnen schweres Nierenversagen verursachten. Auch bei der in Bulgarien seit den 50er Jahren auftretenden „Balkan-Nephropathie“, einer schweren Nierenerkrankung, entdeckten Forscher einen Zusammenhang zur Osterluzei. Sie stellten fest, dass bei der Getreideernte Samen des Ackerunkrauts mit geerntet und zu Mehl verarbeitet wurden.

Aristolochia wurde in großen Teilen Asiens erst 2003 verboten. Trotz Verbot kann es aber offenbar immer noch über das Internet bezogen werden. Vor allem in Taiwan wird die Pflanze nach wie vor hoch geschätzt. Mediziner gehen davon aus, dass etwa ein Drittel der Bevölkerung Taiwans bereits mindestens einmal aristolochiahaltige Medizin genommen hat. Taiwan hat eine sehr hohe UTUC-Krebsrate.

Mutationen am laufenden Meter

Für die neue Studie untersuchten Forscher der Universität Singapur Gewebe von neun vermutlich durch Aristolochiasäuren verursachten UTUC-Krebsfällen. Sie fanden bis zu 150 Genmutationen per Mb (Megabasenpaaren, eine Million Basenpaare), das ist eine höhere Rate als exzessives Rauchen (8 Mutationen/Mb) und hohe UV-Licht-Dosis (111 Mutationen/Mb), die bisher als Spitzenreiter bei der Mutationsrate galt, verursachen. Zudem war nicht nur ein Gen betroffen, sondern die Forscher fanden Mutationen in bis zu 1.500 Genen. Die Wissenschaftler untersuchten außerdem die Genstruktur von Zellen aus 93 Lebertumoren und fanden in elf von ihnen Aristolochia-typische Signaturen. Das legt den Verdacht nahe, dass Aristolochiasäuren auch weitere Krebsarten fördern könnten.

In einer zweiten Studie stellten Wissenschaftler der Universität Baltimore (USA) eine typische Mutationssignatur in den betroffenen Geweben von 19 Krebs-Patienten fest: Die Mutationen traten bevorzugt an speziellen Sequenzabschnitten wie CAG (Cytosin – Adenin – Guanin) oder TAG (Thymin – Adenin – Guanin) auf. Zudem beobachteten die Forscher ein gehäuftes Auftreten von Transversionen (bei 72 Prozent der beobachteten Mutationen), zumeist auf dem nicht-transkribierten Strang der DNA. Diese Mutationen liegen offenbar oft im Bereich sogenannter Spleißstellen. Hier wird die von der DNA transkribierte prä-mRNA durch das Entfernen (Spleißen) von nicht codierenden Teilen, den sogenannten Introns, zur fertigen mRNA, bestehend aus den protein-codierenden Teilen, den Exons, zusammengestellt. Die beobachteten Mutationen führten teilweise zum Ausschluss ganzer Exons.

Aufklärung ist wichtig

Die Wissenschaftler stellen fest, dass mit den Ergebnissen die Therapien für die betroffenen Patienten zwar nicht verbessert werden können, aber es besteht die Möglichkeit herauszufinden, ob der Krebs durch Aristolochia ausgelöst wurde. Dazu kann gezielt nach möglichen weiteren Aristolochia-induzierten Tumoren gesucht werden. Die Wissenschaftler beider Studien hoffen zudem, mit ihren Ergebnissen dazu beizutragen, die Aufklärung in Bezug auf diese Pflanzengattung weiter voran zu treiben.

Quellen:
Poon, S. L. et al (2013): Genome wide mutational signatures of aristolochic acid and its application as a screening tool. In: Science Translational Medicine, 5: 197ra101, (7. August 2013), DOI: 10.1126/scitranslmed.3006086.

Hoang, M. L. et al (2013): Mutational signature of aristolochic acid exposures as revealed by whole-exome sequencing. In: Science Translational Medicine, 5: 197ra102, (7. August 2013), DOI: 10.1126/scitranslmed.3006200.

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/index.php?cID=9286

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten