Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mutagenes Pflanzengift in traditionellen Heilmitteln führt zu vielen Krebsfällen in Asien

27.08.2013
Mediziner entdecken, auf welche Weise Pfeifenblumen (Aristolochia) die Gene schädigen können.

Pflanzen sind Hauptbestandteile der meisten traditionellen Heilmittel. Während ihre verantwortungsbewusste Verwendung in den meisten Fällen kein Problem ist, trifft das auf die Pflanzengattung Aristolochia nicht zu. Schon seit einigen Jahrzehnten ist die mutagene und kanzerogene Wirkung von Aristolochiasäuren bekannt.


Aristolochia baetica: Typisch für die Gattung Aristolochia sind die schlauchartigen Blüten. (Quelle: © Antonio (montuno) / wikimedia.org; CC BY 2.0)

In Deutschland darf die Pflanze daher nicht mehr verwendet werden, außer in hochverdünnten homöopathischen Dosen (ab D11). Trotzdem steht das Kraut in Teilen Asiens – obwohl auch hier inzwischen verboten – nach wie vor hoch im Kurs. Zwei internationale Wissenschaftlerteams haben sich erneut mit der Pflanzengattung auseinandergesetzt und können nun zeigen, wie stark Aristolochiasäuren das menschliche Genom schädigen.

Die Gattung Aristolochia

Die Gattung der Pfeifenblumen (Aristolochia, Familie der Osterluzeigewächse/Aristolochiaceae) ist auf vielen Kontinenten verbreitet. Unverkennbar sind die Pflanzen an ihren schlauchförmigen Blüten. Auch in Deutschland gibt es eine der Gattung zugehörige Art, die Gemeine Osterluzei (Aristolochia clematitis), die in der Antike als traditionelles Heilmittel zur Geburtshilfe und zur Behandlung von Arthritis verwendet wurde. Aristolochia wurde in neuerer Zeit zur Gewichtsreduktion und bei Regelbeschwerden eingesetzt.

Die in vielen Vertretern der Osterluzeigewächse enthaltenen Aristolochiasäuren (Aristolochic acid, AA) sind schon seit den 80er Jahren als krebserregend bekannt und dürfen seit 1981 in Deutschland nicht mehr verkauft werden. Sie stehen im Verdacht, schwere Nierenschäden sowie Krebs der oberen Harnwege (Upper-Tract Urothelial Cancer, UTUC) zu verursachen. In den 90er Jahren kamen sie erneut in die Schlagzeilen, als in Belgien Kräutermischungen mit Aristolochia zur Gewichtsreduktion bei den Anwenderinnen schweres Nierenversagen verursachten. Auch bei der in Bulgarien seit den 50er Jahren auftretenden „Balkan-Nephropathie“, einer schweren Nierenerkrankung, entdeckten Forscher einen Zusammenhang zur Osterluzei. Sie stellten fest, dass bei der Getreideernte Samen des Ackerunkrauts mit geerntet und zu Mehl verarbeitet wurden.

Aristolochia wurde in großen Teilen Asiens erst 2003 verboten. Trotz Verbot kann es aber offenbar immer noch über das Internet bezogen werden. Vor allem in Taiwan wird die Pflanze nach wie vor hoch geschätzt. Mediziner gehen davon aus, dass etwa ein Drittel der Bevölkerung Taiwans bereits mindestens einmal aristolochiahaltige Medizin genommen hat. Taiwan hat eine sehr hohe UTUC-Krebsrate.

Mutationen am laufenden Meter

Für die neue Studie untersuchten Forscher der Universität Singapur Gewebe von neun vermutlich durch Aristolochiasäuren verursachten UTUC-Krebsfällen. Sie fanden bis zu 150 Genmutationen per Mb (Megabasenpaaren, eine Million Basenpaare), das ist eine höhere Rate als exzessives Rauchen (8 Mutationen/Mb) und hohe UV-Licht-Dosis (111 Mutationen/Mb), die bisher als Spitzenreiter bei der Mutationsrate galt, verursachen. Zudem war nicht nur ein Gen betroffen, sondern die Forscher fanden Mutationen in bis zu 1.500 Genen. Die Wissenschaftler untersuchten außerdem die Genstruktur von Zellen aus 93 Lebertumoren und fanden in elf von ihnen Aristolochia-typische Signaturen. Das legt den Verdacht nahe, dass Aristolochiasäuren auch weitere Krebsarten fördern könnten.

In einer zweiten Studie stellten Wissenschaftler der Universität Baltimore (USA) eine typische Mutationssignatur in den betroffenen Geweben von 19 Krebs-Patienten fest: Die Mutationen traten bevorzugt an speziellen Sequenzabschnitten wie CAG (Cytosin – Adenin – Guanin) oder TAG (Thymin – Adenin – Guanin) auf. Zudem beobachteten die Forscher ein gehäuftes Auftreten von Transversionen (bei 72 Prozent der beobachteten Mutationen), zumeist auf dem nicht-transkribierten Strang der DNA. Diese Mutationen liegen offenbar oft im Bereich sogenannter Spleißstellen. Hier wird die von der DNA transkribierte prä-mRNA durch das Entfernen (Spleißen) von nicht codierenden Teilen, den sogenannten Introns, zur fertigen mRNA, bestehend aus den protein-codierenden Teilen, den Exons, zusammengestellt. Die beobachteten Mutationen führten teilweise zum Ausschluss ganzer Exons.

Aufklärung ist wichtig

Die Wissenschaftler stellen fest, dass mit den Ergebnissen die Therapien für die betroffenen Patienten zwar nicht verbessert werden können, aber es besteht die Möglichkeit herauszufinden, ob der Krebs durch Aristolochia ausgelöst wurde. Dazu kann gezielt nach möglichen weiteren Aristolochia-induzierten Tumoren gesucht werden. Die Wissenschaftler beider Studien hoffen zudem, mit ihren Ergebnissen dazu beizutragen, die Aufklärung in Bezug auf diese Pflanzengattung weiter voran zu treiben.

Quellen:
Poon, S. L. et al (2013): Genome wide mutational signatures of aristolochic acid and its application as a screening tool. In: Science Translational Medicine, 5: 197ra101, (7. August 2013), DOI: 10.1126/scitranslmed.3006086.

Hoang, M. L. et al (2013): Mutational signature of aristolochic acid exposures as revealed by whole-exome sequencing. In: Science Translational Medicine, 5: 197ra102, (7. August 2013), DOI: 10.1126/scitranslmed.3006200.

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/index.php?cID=9286

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie