Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Musizieren verändert die Verarbeitung mehrfacher Sinnesreize im Gehirn

24.11.2011
Durch Fingerübungen am Klavier werden Schaltkreise neu verknüpft

Klavierspieler entwickeln über die Jahre ein besonders präzises Gespür dafür, wie die Tastenbewegungen und Töne zeitlich zusammenhängen. Ob aber Lippenbewegungen und Sprache synchron zueinander sind, können sie nicht besser beurteilen als Nichtmusiker.


Ausschnitt der audiovisuellen Stimuli aus den Experimenten: Sprache (links) und Musik (rechts)
Abbildung: HweeLing Lee/MPI für biologische Kybernetik.

Das haben Forscherinnen vom Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen bei einer Vergleichsstudie mit Musikern und Nichtmusikern zur gleichzeitigen Reizverarbeitung aus mehreren Sinnen im Gehirn festgestellt. Sie setzten bei ihren Experimenten auch die funktionelle Magnetresonanztomografie zur Darstellung der jeweils aktiven Gehirnbereiche ein.

Danach ruft bei Pianisten die Wahrnehmung asynchroner Musik und Handbewegungen verstärkte Fehlersignale in einem Schaltkreis zwischen Kleinhirn, prämotorischen und assoziativen Hirnarealen aus, der sich durch das eigene Spiel besonders ausbildet. Die Studie zeigt, dass unsere sensomotorische Erfahrung prägt, wie das Gehirn Signale von unterschiedlichen Sinnen in der Wahrnehmung zeitlich verknüpft.

In einer Welt voller Reize, die alle Sinne betreffen, muss das menschliche Gehirn ständig die Eindrücke sinnvoll in der Wahrnehmung verknüpfen. Dabei lernt man durch Erfahrung, dass etwa in einer lebhaften Kneipenatmosphäre synchrone Ereignisse wie die Lippenbewegungen einer bestimmten Person und das Hören einer bestimmten Stimme auch zusammengehören. HweeLing Lee und die Arbeitsgruppenleiterin Uta Noppeney vom Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen erforschen, wie das Gehirn Reize mehrerer Sinne integriert und wie sich durch Lernen die Verschaltungen ändern. In ihrer neuen Studie haben sie verglichen, wie gut 18 Amateurpianisten gegenüber 19 Nichtmusikern die zeitliche Übereinstimmung einerseits von Fingerbewegungen auf der Tastatur und einer Melodie beziehungsweise andererseits von Lippenbewegungen und gesprochenen Sätzen wahrnehmen können.

„Für diese Studie haben wir uns zunutze gemacht, dass die Pianisten seit vielen Jahren speziell diese Tätigkeit trainieren, bei der mehrere Sinnesreize, nämlich Seh- und Hörinformationen, Bewegung und die Berührung der Klaviertasten verbunden werden müssen“, erklärt Uta Noppeney.

Die Finger- beziehungsweise Mundbewegungen wurden im Versuch in Abstufungen bis zu 360 Millisekunden verfrüht bis verzögert gegenüber dem Gehörten präsentiert. Die Studienteilnehmer sollten auf Nachfrage jeweils angeben, ob die Ereignisse synchron oder asynchron zueinander sind. Mit dem gleichen Film- und Tonmaterial und den gleichen Studienteilnehmern wurden die Experimente mithilfe der funktionellen Magnetresonanztomografie wiederholt. Dabei bleibt die Person passiv und das Gerät misst, welche Bereiche des Gehirns bei der automatischen Wahrnehmung von synchronen und asynchronen Signalen im Experiment aktiv werden.

Die Experimente ergaben, dass Pianisten deutlich genauer als Nichtmusiker merkten, ob die Fingerbewegungen am Klavier und die gehörten Töne in der zeitlichen Abfolge übereinstimmten oder nicht. „Bei ihnen ist das Fenster der zeitlichen Integration der Reize deutlich schmaler als bei ungeübten Personen“, sagt HweeLing Lee. Allerdings zeigten sich diese Unterschiede bei den Experimenten mit gesprochenen Sätzen und Lippenbewegungen nicht – hier schnitten beide Gruppen ähnlich ab. Asynchronizität bei Sprache und Musik aktiviert im Gehirn prinzipiell die gleichen Bereiche. Doch die funktionelle Magnetresonanztomografie zeigte, dass asynchrone Musik im Versuch bei den Klavierspielern gegenüber den Nichtmusikern ein verstärktes Signal in einem Schaltkreis zwischen dem linken Kleinhirn, einer prämotorischen und assoziativen Region der Großhirnrinde hervorruft.

„Die Reizverarbeitung im Gehirn der Klavierspieler deutet auf einen kontextspezifischen Mechanismus hin: Durch das Üben am Klavier wird im Schaltkreis von Kleinhirn und prämotorischer Großhirnrinde ein Vorwärtsmodell programmiert, das der Person sehr viel präzisere Vorhersagen über den korrekten zeitlichen Ablauf der Seh- und Hörsignale ermöglicht“, erklärt Uta Noppeney. Darein würden auch die Berührungs- und Bewegungserfahrungen aus dem eigenen Spiel integriert. „Ein asynchroner Reiz meldet einen Fehler bei der Vorhersage.“ Die Forscherinnen sehen dies als wichtigen Hinweis, wie das Gehirn allgemein plastisch auf sensomotorische Erfahrungen reagieren kann. Ob Pianisten bei der Beurteilung von Geigenmusik ähnlich gut abschneiden würden oder ob intensiveres Musizieren Einfluss auf die Sprachverarbeitung im Gehirn hat, sind ausstehende Fragen. „Der nächste Untersuchungsschritt bei der Verarbeitung mehrfacher Sinnesreize im Gehirn muss sein, dass wir die Studienteilnehmer selbst gezielt trainieren, um die Effekte genauer zu untersuchen“, sagt Uta Noppeney.

Originalpublikation:
HweeLing Lee, Uta Noppeney: Long-term music training tunes how the brain temporally binds signals from multiple senses. PNAS, doi: 10.1073/pnas.1115267108
Ansprechpartnerinnen:
Uta Noppeney
E-Mail: uta.noppeney@tuebingen.mpg.de
HweeLing Lee
Tel.: 07071 601- 1786
E-Mail: hwee-ling.lee@tuebingen.mpg.de

Dagmar Sigurdardottir | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.tuebingen.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht
29.06.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Elektrisch leitende Hülle für Bakterien
29.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften