Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multiresistenten Erregern auf der Spur – Startschuss für Bundessieger HICARE (MV)

06.04.2011
Am Mittwoch, dem 6. April 2011, abgestimmt auf den bevorstehenden Weltgesundheitstag zum Thema Antibiotikaresistenzen, ist in Greifswald der offizielle Startschuss für das Projekt „HICARE - Vernetzte Gesundheit an der Ostseeküste“ gefallen. HICARE (Health, Innovative Care and Regional Economy) ist beim bundesweiten Wettbewerb „Gesundheitsregionen der Zukunft“ im Jahr 2010 als Sieger hervorgegangen.

Strategisches Ziel von HICARE ist es, die Gesundheitsregion Ostseeküste mit integrativen, zukunftsfähigen Versorgungskonzepten, -produkten und -dienstleistungen zu einer Modellregion in Deutschland zu entwickeln. Unter anderem wird untersucht, wie die Ausbreitung multiresistenter Erreger eingedämmt werden kann.

Für die Erforschung von sogenannten multiresistenten Bakterien stehen in den kommenden vier Jahren 16 Millionen Euro zur Verfügung, der Bund trägt davon acht Millionen. Nach gegenwärtigen Planungen werden landesweit mehr als 50 neue hoch qualifizierte Stellen entstehen. Unter Federführung der Universitäten Greifswald und Rostock sind an dem Vorhaben über 40 Partner, darunter mehrere Krankenhäuser in der Region und diverse Firmen, beteiligt.

Multiresistente Bakterien stellen ein ernsthaftes und um sich greifendes Problem dar. Den Krankheitserregern ist mit gängigen Antibiotika nur schwer oder gar nicht mehr beizukommen, entsprechend verringern sich die Therapieoptionen. Allein in Deutschland sind davon pro Jahr mehrere 10.000 Menschen betroffen, die sich mit den resistenten Keimen infizieren, oft in Kliniken, tausende sterben daran. Nach Angaben des Verbands der Ersatzkassen MV wurden 2006 noch 120 Fälle von Infektionen mit dem Keim MRSA (Multiresistenter Staphylococcus aureus) registriert, 2009 waren es knapp 300. HICARE steht für die Gesundheitsregion Ostseeküste und setzt mit dem Aktionsbündnis gegen multiresistente Bakterien ein Zeichen gegen die weitere Ausbreitung des Problems.

„Ziel des HICARE-Verbundes ist es, neue Strategien im Kampf gegen multiresistente Bakterien zu entwickeln“, sagte Dr. Nils-Olaf Hübner vom Institut für Hygiene und Umweltmedizin der Universität Greifswald und wissenschaftlicher Koordinator des Vorhabens. So sollen unter anderem Tests und Maßnahmen entwickelt werden, mit denen die aktuelle Infektionssituation in Krankenhäusern ermittelt und verbessert werden kann. „Weiter sollen im Projekt HICARE Richtlinien für ein Qualitätsmanagement entwickelt werden. Diese sollen nicht nur in Krankenhäusern, sondern auch bei niedergelassenen Ärzte oder Pflegeeinrichtungen Anwendung finden“, so Dr. Hübner.

Diese regionale, einrichtungsübergreifende Perspektive ist eine der Besonderheiten des HICARE-Projektes – die Gesundheitsregion Ostseeküste positioniert sich damit als Vorreiter. Auch der Gesundheitstourismus kann davon profitieren. Die Brisanz des Themas ist groß, die Kosten für die Krankenkassen für die Behandlung liegen Schätzungen zufolge im oberen dreistelligen Millionenbereich.

BioCon Valley GmbH
Robert Sington
T +49 3834-515 308
E rs@bcv.org

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.hicare.de
http://www.bcv.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab
17.01.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau