Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multiresistenten Erregern auf der Spur – Startschuss für Bundessieger HICARE (MV)

06.04.2011
Am Mittwoch, dem 6. April 2011, abgestimmt auf den bevorstehenden Weltgesundheitstag zum Thema Antibiotikaresistenzen, ist in Greifswald der offizielle Startschuss für das Projekt „HICARE - Vernetzte Gesundheit an der Ostseeküste“ gefallen. HICARE (Health, Innovative Care and Regional Economy) ist beim bundesweiten Wettbewerb „Gesundheitsregionen der Zukunft“ im Jahr 2010 als Sieger hervorgegangen.

Strategisches Ziel von HICARE ist es, die Gesundheitsregion Ostseeküste mit integrativen, zukunftsfähigen Versorgungskonzepten, -produkten und -dienstleistungen zu einer Modellregion in Deutschland zu entwickeln. Unter anderem wird untersucht, wie die Ausbreitung multiresistenter Erreger eingedämmt werden kann.

Für die Erforschung von sogenannten multiresistenten Bakterien stehen in den kommenden vier Jahren 16 Millionen Euro zur Verfügung, der Bund trägt davon acht Millionen. Nach gegenwärtigen Planungen werden landesweit mehr als 50 neue hoch qualifizierte Stellen entstehen. Unter Federführung der Universitäten Greifswald und Rostock sind an dem Vorhaben über 40 Partner, darunter mehrere Krankenhäuser in der Region und diverse Firmen, beteiligt.

Multiresistente Bakterien stellen ein ernsthaftes und um sich greifendes Problem dar. Den Krankheitserregern ist mit gängigen Antibiotika nur schwer oder gar nicht mehr beizukommen, entsprechend verringern sich die Therapieoptionen. Allein in Deutschland sind davon pro Jahr mehrere 10.000 Menschen betroffen, die sich mit den resistenten Keimen infizieren, oft in Kliniken, tausende sterben daran. Nach Angaben des Verbands der Ersatzkassen MV wurden 2006 noch 120 Fälle von Infektionen mit dem Keim MRSA (Multiresistenter Staphylococcus aureus) registriert, 2009 waren es knapp 300. HICARE steht für die Gesundheitsregion Ostseeküste und setzt mit dem Aktionsbündnis gegen multiresistente Bakterien ein Zeichen gegen die weitere Ausbreitung des Problems.

„Ziel des HICARE-Verbundes ist es, neue Strategien im Kampf gegen multiresistente Bakterien zu entwickeln“, sagte Dr. Nils-Olaf Hübner vom Institut für Hygiene und Umweltmedizin der Universität Greifswald und wissenschaftlicher Koordinator des Vorhabens. So sollen unter anderem Tests und Maßnahmen entwickelt werden, mit denen die aktuelle Infektionssituation in Krankenhäusern ermittelt und verbessert werden kann. „Weiter sollen im Projekt HICARE Richtlinien für ein Qualitätsmanagement entwickelt werden. Diese sollen nicht nur in Krankenhäusern, sondern auch bei niedergelassenen Ärzte oder Pflegeeinrichtungen Anwendung finden“, so Dr. Hübner.

Diese regionale, einrichtungsübergreifende Perspektive ist eine der Besonderheiten des HICARE-Projektes – die Gesundheitsregion Ostseeküste positioniert sich damit als Vorreiter. Auch der Gesundheitstourismus kann davon profitieren. Die Brisanz des Themas ist groß, die Kosten für die Krankenkassen für die Behandlung liegen Schätzungen zufolge im oberen dreistelligen Millionenbereich.

BioCon Valley GmbH
Robert Sington
T +49 3834-515 308
E rs@bcv.org

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.hicare.de
http://www.bcv.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

29.03.2017 | Physik Astronomie

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE