Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multiresistenten Erregern auf der Spur – Startschuss für Bundessieger HICARE (MV)

06.04.2011
Am Mittwoch, dem 6. April 2011, abgestimmt auf den bevorstehenden Weltgesundheitstag zum Thema Antibiotikaresistenzen, ist in Greifswald der offizielle Startschuss für das Projekt „HICARE - Vernetzte Gesundheit an der Ostseeküste“ gefallen. HICARE (Health, Innovative Care and Regional Economy) ist beim bundesweiten Wettbewerb „Gesundheitsregionen der Zukunft“ im Jahr 2010 als Sieger hervorgegangen.

Strategisches Ziel von HICARE ist es, die Gesundheitsregion Ostseeküste mit integrativen, zukunftsfähigen Versorgungskonzepten, -produkten und -dienstleistungen zu einer Modellregion in Deutschland zu entwickeln. Unter anderem wird untersucht, wie die Ausbreitung multiresistenter Erreger eingedämmt werden kann.

Für die Erforschung von sogenannten multiresistenten Bakterien stehen in den kommenden vier Jahren 16 Millionen Euro zur Verfügung, der Bund trägt davon acht Millionen. Nach gegenwärtigen Planungen werden landesweit mehr als 50 neue hoch qualifizierte Stellen entstehen. Unter Federführung der Universitäten Greifswald und Rostock sind an dem Vorhaben über 40 Partner, darunter mehrere Krankenhäuser in der Region und diverse Firmen, beteiligt.

Multiresistente Bakterien stellen ein ernsthaftes und um sich greifendes Problem dar. Den Krankheitserregern ist mit gängigen Antibiotika nur schwer oder gar nicht mehr beizukommen, entsprechend verringern sich die Therapieoptionen. Allein in Deutschland sind davon pro Jahr mehrere 10.000 Menschen betroffen, die sich mit den resistenten Keimen infizieren, oft in Kliniken, tausende sterben daran. Nach Angaben des Verbands der Ersatzkassen MV wurden 2006 noch 120 Fälle von Infektionen mit dem Keim MRSA (Multiresistenter Staphylococcus aureus) registriert, 2009 waren es knapp 300. HICARE steht für die Gesundheitsregion Ostseeküste und setzt mit dem Aktionsbündnis gegen multiresistente Bakterien ein Zeichen gegen die weitere Ausbreitung des Problems.

„Ziel des HICARE-Verbundes ist es, neue Strategien im Kampf gegen multiresistente Bakterien zu entwickeln“, sagte Dr. Nils-Olaf Hübner vom Institut für Hygiene und Umweltmedizin der Universität Greifswald und wissenschaftlicher Koordinator des Vorhabens. So sollen unter anderem Tests und Maßnahmen entwickelt werden, mit denen die aktuelle Infektionssituation in Krankenhäusern ermittelt und verbessert werden kann. „Weiter sollen im Projekt HICARE Richtlinien für ein Qualitätsmanagement entwickelt werden. Diese sollen nicht nur in Krankenhäusern, sondern auch bei niedergelassenen Ärzte oder Pflegeeinrichtungen Anwendung finden“, so Dr. Hübner.

Diese regionale, einrichtungsübergreifende Perspektive ist eine der Besonderheiten des HICARE-Projektes – die Gesundheitsregion Ostseeküste positioniert sich damit als Vorreiter. Auch der Gesundheitstourismus kann davon profitieren. Die Brisanz des Themas ist groß, die Kosten für die Krankenkassen für die Behandlung liegen Schätzungen zufolge im oberen dreistelligen Millionenbereich.

BioCon Valley GmbH
Robert Sington
T +49 3834-515 308
E rs@bcv.org

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.hicare.de
http://www.bcv.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten