Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multiresistenten Bakterien auf der Spur

15.11.2013
Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert Gießener RESET-Teilprojekt für weitere drei Jahre – Institut für Medizinische Mikrobiologie untersucht die molekulare Epidemiologie von multiresistenten Bakterien

Krankenhauskeime stellen bekanntlich eine große Gefahr für Menschen mit schwachem Immunsystem dar. Enterobakterien sind zwar einerseits Teil der gesunden Darmflora, andererseits sind Enterobacteriaceae sehr ernst zu nehmende Erreger von Infektionen mit häufig gravierenden Folgen für die Patientinnen und Patienten.

Gefährlich wird es vor allem immer dann, wenn Antibiotika nicht mehr helfen, weil die Bakterien Schutzmechanismen gegen die Antibiotika entwickelt haben. Da spielt es keine Rolle, ob die Infektion ambulant oder im Krankenhaus erfolgt ist. Resistente Enterobakterien kommen bei Menschen und Tieren, aber auch in der Umwelt vor.

Resistente Bakterien können den Menschen u.a. auch über tierische oder pflanzliche Lebensmittel erreichen. Genau um solche Antibiotika-Resistenzen bei den Enterobakterien – darunter Escherichia (E.) coli und Salmonella (S.) enterica – geht es im bundesweiten Forschungsverbund RESET.

Wissenschaftlerteams aus der Human- und Tiermedizin, der Grundlagen- und der angewandten Forschung sowie der Epidemiologie leisten gemeinsam einen Beitrag zum gesundheitlichen Verbraucherschutz.

Das von der Tierärztlichen Hochschule Hannover koordinierte RESET-Netzwerk arbeitet seit drei Jahren sehr erfolgreich und vielversprechend. Zahlreiche neue Erkenntnisse zur Epidemiologie, Molekulargenetik und Pharmakologie resistenter Bakterien konnten im Rahmen des Forschungsverbundes RESET bereits gewonnen werden, die in ein Konzept zur Risikobewertung einfließen sollen. Eingebunden in den Gesamtverbund sind auch mehrere Institute der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat nun den Antrag zum Fortgang des Gießener RESET II-Teilprojekts „Molekulare Epidemiologie multiresistenter, ESBL-produzierender, Gram-negativer Enterobacteriaceae” des Instituts für Medizinische Mikrobiologie bewilligt und stellt dafür für weitere drei Jahre eine Anschlussfinanzierung von rund 300.00 Euro bereit.

Eine Urkunde hat Dr. Helge Braun, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, am Freitag, 15. November 2013, in Gießen an Prof. Dr. Trinad Chakraborty, Dekan des Fachbereichs Medizin und geschäftsführender Direktor des Zentrums für Medizinische Mikrobiologie und Virologie der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) , und Dr. Can Imirzalioglu, ebenfalls Institut für Medizinische Mikrobiologie der JLU, übergeben.

Staatssekretär Braun hob die Bedeutung Projekts hervor: „Resistente Bakterien verbreiten sich zunehmend und gefährden die Gesundheit. In welchem Umfang allerdings der Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung zur Verbreitung der resistenten Bakterien beiträgt, ist bislang unklar. Es fehlt an Informationen und Daten. Deshalb unterstützt das BMBF leistungsfähige Infektionsforschung wie hier in Gießen. Basierend auf den Ergebnissen des RESET-Forschungsverbundes, an dem Fachleute ganz unterschiedlicher Disziplinen beteiligt sind, soll zukünftig eine Strategie zur verbesserten Kontrolle von resistenten Bakterien in Deutschland entwickelt werden. Damit trägt der Forschungsverbund zur Umsetzung der Deutschen Antibiotika-Resistenzstrategie der Bundesregierung bei“, sagte Dr. Braun.

Prof. Chakraborty zeigte sich sehr erfreut über die Weiterförderung des Projekts: „Der RESET-Verbund verfolgt den Ansatz „One Health – eine Gesundheit von Mensch, Tier und Umwelt“ und führt Forscherinnen und Forscher verschiedener Disziplinen zusammen, die sich mit resistenten Bakterien aus diesen Quellen befassen. Das Projekt stärkt damit nicht nur den Schwerpunkt „Infektion und Entzündung“ des Fachbereichs Medizin, sondern passt auch hervorragend zum Gesamtkonzept „Lebenswissenschaften“ der Justus-Liebig-Universität“.

Dr. Imirzalioglu berichtete über die laufenden Projektarbeiten. Im Gießener RESET-Teilprojekt wird mit Hilfe neuer Sequenzierungstechniken die molekulare Epidemiologie von multiresistenten Bakterien untersucht. Die Erreger stammen vom Menschen, Tieren sowie aus der Umwelt. Ziel ist die Identifizierung bzw. Verifizierung der Verbreitungs-Ökologie der ESBL-Resistenz tragenden Bakterien mit Hilfe von Analysen und Vergleichen der Gesamt-Genom-Information der Erreger.

Extended-Spectrum-Betalaktamasen, kurz ESBL, sind bakterielle Enzyme, die ein großes Spektrum von klinisch bedeutsamen Antibiotika inaktivieren können. Das Vorhandensein solcher Enzyme führt meistens zu einer Multiresistenz gegenüber zahlreichen Antibiotika, was eine angemessene Therapie erschwert. Da die Gene für diese Enzyme zumeist auf mobilen genetischen Elementen – sogenannten Plasmiden – liegen, können diese Resistenzen leicht von einem Bakterium auf eine anderes übertragen werden. Daher werden innerhalb des Projekts auch die hierfür verantwortlichen Plasmide untersucht.

Zudem erfolgt die Überprüfung des Zusammenhanges zwischen Genom und ESBL-tragenden mobilen Elementen. Die Wissenschaftler wollen den genetischen Hintergrund der molekularen Mechanismen, welche die Übertragung dieser Resistenzen ermöglichen, identifizieren und erforschen. Die Analyse all dieser Daten soll letztendlich dazu führen, genetische Ziele für Impfstoffentwicklungen gegen diese multiresistenten Bakterien zu ermitteln.

Das Institut für Medizinische Mikrobiologie der JLU ist außerdem – gemeinsam mit Partnern in Marburg und Langen – seit 2011 einer von sieben Partnerstandorten des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF). Der Partnerstandort Gießen/Marburg/Langen wird ebenfalls von Prof. Chakraborty koordiniert.

Das Netzwerk RESET

Das Netzwerk RESET besteht aus zehn Verbundpartnern und fünf assoziierten Partnern aus Human- und Veterinärmedizin sowie Epidemiologie. Die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover koordiniert den Verbund. Weitere Partner sind das Bundesinstitut für Risikobewertung, Freie Universität Berlin, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Institut für Nutztiergenetik des Friedrich-Loeffler-Instituts, Robert-Koch-Institut, Universität Paderborn, das Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Veterinärmedizinische Fakultät der Universität Leipzig, Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit sowie Fachhochschule Südwestfalen. Von Gießener Seite ist zudem Prof. Dr. Gerd Hamscher, Institut für Lebensmittelchemie und Lebensmittelbiotechnologie, an dem Netzwerk beteiligt. Zu den assoziierten Partnern in RESET I gehörten auch die Gießener Veterinärmediziner Prof. Dr. Rolf Bauerfeind und Prof. Dr. Dr. habil. Georg Baljer vom Institut für Hygiene und Infektionskrankheiten der Tiere.

Kontakt:
Prof. Dr. Trinad Chakraborty / Dr. Can Imirzalioglu
Institut für Medizinische Mikrobiologie der Justus-Liebig-Universität Gießen
Schubertstraße 81, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-41251/81
Fax: 0641 99-41259

Lisa Dittrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.reset-verbund.de/
http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb11/institute/klinik/mikrobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten