Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Muffins und Mäusen: Neues Forschungsprojekt soll Vitamin-E-Stoffwechsel entschlüsseln

02.12.2009
Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert Ernährungswissenschaftler der Uni Hohenheim drei Jahre lang mit über 500.000 Euro

Komplexer als gedacht: Um den Körper mit Vitamin E zu versorgen, müssen verschiedene Proteine und Stoffwechselwege der Leber zusammenspielen. Was dort genau geschieht, will Ernährungswissenschaftler Dr. Jan Frank von der Universität Hohenheim in einem Grundlagenprojekt herausfinden.

Von dem Vitamin ist bekannt, dass es antioxidativ wirken und Nervenzellen vor dem Absterben schützen kann. Der Experte aus dem Fachgebiet Biofunktionalität und Sicherheit der Lebensmittel geht der grundsätzlichen Frage nach, welche Stoffe ein Nahrungsmittel gesund machen, wie diese aufgenommen und wie sie verarbeitet werden. Seine Forschung zu Vitamin E betreibt er mit der alpha-Tocopherol-Transfer-Protein-Knockout-Maus und -Muffins.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert sein Vitamin-E-Projekt drei Jahre lang mit 545.000 Euro und macht es damit zu einem der Schwergewichte der Forschung der Universität Hohenheim.

Zum Frühstück gab es Vitamin-E-Kapseln und -Muffins, die entweder mit Sesam- oder mit Maiskeimöl gebacken waren. Danach lud Dr. Frank seine Versuchsteilnehmer zum Blut- und Urintest.

Die Theorie des Ernährungswissenschaftlers: Ein Stoff im Sesamöl, das Sesamin, könnte dazu beitragen, dass mehr Vitamin E durch die Leber ins Blut gelangt.

Und tatsächlich: Die Teilnehmer mit Sesam-Muffins auf dem Teller, hatten wesentlich höhere Vitamin-E-Spiegel im Blut als ihre Nachbarn, die Muffins mit Maiskeimöl verzehrt hatten.

Nervenschutz durch Vitamin E
Gesundheitlich gesehen hat Vitamin E eine Reihe von Funktionen, die allerdings auch noch nicht alle restlos erforscht sind. "Bekannt ist, dass Vitamin E sowohl in Lebensmitteln als auch im Körper als Antioxidans wirken kann und so zum Beispiel Nervenzellen schützt - entsprechend zeichnet sich Vitamin-E-Mangel unter anderem durch neurologische Störungen und das Absterben bestimmter Nervenzellen aus."

Seit längerem sei auch bekannt, dass Vitamin E eine wichtige Bedeutung für die Fruchtbarkeit habe. Fest stehe, dass Vitamin E zu den essentiellen Nährstoffen gehört, die der Körper selbst nicht produzieren kann. "Der Vitamin-E-Bedarf des Menschen lässt sich folglich nur über die Nahrung decken.", verdeutlicht Dr. Frank.

Abschied von alten Theorien
Im Grunde sei Vitamin E ein Sammelbegriff für insgesamt acht natürliche Substanzen. Sie heißen Tocopherole und Tocotrienole und werden mit griechischen Buchstaben bezeichnet, erklärt Dr. Frank.

"Die meisten dieser Substanzen werden jedoch in der Leber wieder abgebaut, bevor sie eine Wirkung entfalten können." In der Hauptsache lasse die Leber vor allem einen Stoff ins Blut passieren: Das Alpha-Tocopherol. Hinzu komme noch ein geringer Anteil von Gamma-Tocopherol. "Die anderen Substanzen werden abgebaut und mit dem Urin ausgeschieden."

Bislang galt die Annahme, dass ein bestimmtes Protein, das Alpha-Tocopherol-Transfer-Protein (TTP), für die gezielte Anreicherung von Alpha-Tocopherol im Körper verantwortlich ist. Die Muffin-Studie zeigte nun, dass der Abbau von Vitamin E für die Filterfunktion der Leber weitaus bedeutender sein könnte, als das TTP.

Offene Fragen - und ein neues Projekt
Damit legte sie den Grundstein des aktuellen Projekts, das die Deutsche Forschungsgemeinschaft für drei Jahre fördert. Es soll nicht nur den Vitamin-E-Stoffwechsel der Leber grundsätzlich erforschen, sondern auch die Funktionen der unterschiedlichen Vitamin-E-Bestandteile im Körper entschlüsseln.

Konkret stellen sich Dr. Frank und Mitarbeiter eine Reihe von Fragen: "Wenn weniger Gamma-Tocopherol abgebaut wird, ändert sich die Zusammensetzung des Vitamin-E-Spiegels im Körper - das könnte Folgen für seine biologische Funktion haben", so Dr. Frank.

Eine weitere Frage ist, ob beide Mechanismen, also der Abbau von Vitamin E und das Tocopherol-Transfer-Protein, getrennt oder zusammen wirken. "Außerdem möchten wir wissen: Wenn TTP nicht alleiniger Filter ist - hat es noch andere Funktionen und wenn ja, welche?"

Maus mit Vitaminmangel
Um diese Fragen gezielt zu untersuchen, forscht Dr. Frank mit einer speziell gezüchteten Maus: der Tocopherol-Transfer-Protein-Knockout-Maus. Diesen Tieren fehlt das Tocopherol-Transfer-Protein, wodurch sie kein alpha-Tocopherol im Körper behalten können.

Durch vergleichende Versuche mit TTP-Knockout- und normalen, so genannten Wildtyp-Mäusen kann Dr. Frank testen, welche Rolle das TTP und andere Stoffwechselvorgänge für die Filterfunktion der Leber und die Wirkung von Vitamin E spielen.

Entsprechend handelt es sich um ein Projekt der Grundlagenforschung: "Konkrete Anwendungen stehen für uns derzeit noch im Hintergrund. Wir möchten erst einmal das Wissen über die grundsätzlichen Stoffwechselvorgänge in der Leber verbessern."

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung
Rund 26 Millionen Euro an Drittmitteln akquirierten Forscher der Universität Hohenheim allein im vergangenen Jahr - gut 20% mehr als im Vorjahr. In loser Folge präsentiert die Reihe "Schwergewichte der Forschung" herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens einer viertel Million Euro bzw. 125.000 Euro in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaft.

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte