Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Münsteraner Wissenschaftler suchen Alternative zu embryonalen Stammzellen

03.02.2009
Wissenschaftler des Centrums für Reproduktionsmedizin und Andrologie (CeRA) am Universitätsklinikum Münster (UKM) suchen nach einer Alternative zu embryonalen Stammzellen.

Im Januar startete das Projekt "Pluripotente Stammzellen in Hoden von Primaten - Makake und Mensch". Die Münsteraner Forscher kooperieren dabei mit dem Deutschen Primatenzentrum in Göttingen. Bei dem Projekt werden Stammzellen im Hodengewebe von Affen und Menschen untersucht. Langfristiges Ziel ist es, aus diesen Zellen pluripotente Stammzellen ableiten zu können.

"Der Hoden ist das einzige Organ im Erwachsenen, in dem es teilungsaktive Keimzellen gibt. In einem ersten Schritt untersuchen wir, welche Stammzellen im Hoden vorhanden sind und versuchen dann, diese zu isolieren. Im letzten Schritt hoffen wir, aus diesen Zellen pluripotente Stammzellen gewinnen zu können. Diese könnten dann eine Alternative zur Arbeit mit embryonalen Stammzellen darstellen", erklärt Prof. Dr. Stefan Schlatt, Direktor des Centrums für Reproduktionsmedizin und Andrologie am UKM, das Ziel des Forschungsprojektes. Prof. Schlatt ist Koordinator des Projektes, bei dem die UKM-Einrichtung mit dem Deutschen Primatenzentrum in Göttingen zusammenarbeitet. Dort ist Dr. Rüdiger Behr (Leiter der Abteilung Stammzellbiologie) für die Arbeit verantwortlich.

Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms "Forschungsprojekte zur Gewinnung pluri- bzw. multipotenter Stammzellen". Insgesamt beträgt die Fördersumme rund 600.000 Euro, 363.000 Euro davon fließen in die Arbeit der Münsteraner Forscher.

Prof. Schlatt: "Es gibt bereits jetzt viel versprechende Ansätze in diesem Forschungsfeld. Münster hat mit mehreren Arbeitsgruppen an der Universität und am Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin eine sehr starke Position in diesem innovativen und viel versprechenden Forschungsgebiet. Mit diesem Projekt wollen wir diese Position noch weiter verstärken und die Grundlagenforschung auf den Menschen übertragen." Die Förderung erstreckt sich über drei Jahre.

Simone Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://repro.klinikum.uni-muenster.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen
20.02.2017 | Universität zu Lübeck

nachricht Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum
20.02.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie