Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mottenweibchen riechen den besten Eiablageplatz

03.06.2013
Die veränderte Zusammensetzung von Blattduftstoffen nach Raupenfraß treibt eiablegende Weibchen zu noch unbefallenen Pflanzen.

Das Gehirn weiblicher Tabakschwärmermotten kann auf kleinste Veränderungen im Duftprofil gasförmiger Verbindungen reagieren, die von Raupen befallenen Blättern abgegeben werden.


Calcium-Imaging im Gehirn (hier: Antennallobus) einer weiblichen Tabakschwärmermotte: Erkennbar sind die unterschiedlichen Hirnbereiche, die aktiviert werden (rote Punkte), wenn die Motten (Z)-3- oder (E)-2-Hexenylacetat ausgesetzt sind. Der Geruch des (Z)-3-Isomers oder ein (Z)-3 / (E)-2-Mischungsverhältnis zugunsten des (Z)-3-Isomers − entsprechend dem Bouquet einer noch unbefallenen Pflanze - führt eiablegende Mottenweibchen zu den noch unbeschädigten Blättern. Copyright: A. Späthe / MPI für chemische Ökologie


Tabakschwärmermotte (Manduca sexta)
Copyright: L. Kübler / MPI für chemische Ökologie

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie in Jena haben jetzt durch Freilandexperimente und neurobiologische Untersuchungen herausgefunden, dass die Weibchen dadurch ihre Eier bevorzugt auf Blättern abzlegen können, die weniger stark befallen sind. So sind ihre Eier und die daraus schlüpfenden Larven vor Raubinsekten, die durch den duftenden Hilferuf der Pflanze angelockt werden, besser geschützt und müssen zudem nicht mit den bereits am Blatt fressenden Raupen um Nahrungsressourcen konkurrieren. (eLIFE, 14. Mai 2013, DOI: 10.7554/elife.00421)

„Grüner“ Blattduft

Pflanzen haben viele Verteidigungsstrategien gegen Fraßfeinde entwickelt. Außer mechanischen Barrieren wie Dornen oder Stacheln produzieren sie Substanzen, mit deren Hilfe sie sich Insekten und andere Pflanzenfresser vom Leib halten. Die pflanzlichen Stoffe sind giftig oder haben eine abschreckende Wirkung. Manche werden ständig von der Pflanze gebildet, andere, wie die gasförmigen „grünen“ Blattduftstoffe, die für den typischen Duft frisch gemähten Rasens verantwortlich sind, werden erst nach Verwundung oder Insektenbefall von der Pflanze freigesetzt. Sie haben sowohl eine direkte Schutzfunktion, indem sie Fraßfeinde abschrecken oder in ihrer Entwicklung hemmen, sie verteidigen die Pflanzen aber auch indirekt, indem sie die Feinde ihrer Fraßfeinde anlocken.

Lockmittel für die Feinde der Feinde

Tabakschwärmerweibchen der Art Manduca sexta legen ihre Eier auf verschiedenen Pflanzenarten ab, darunter Tabakpflanzen, aber auch dem Kalifornischen Stechapfel (Datura wrightii). Aus den Eiern schlüpfen Raupen, die sofort beginnen, die Blätter ihrer Wirtspflanze zu vertilgen. Um sich zu wehren, gibt die Pflanze grüne Blattduftstoffe ab, die verschiedene Arten der Gattung Geocoris aus der Familie der Langwanzen anlockt: Raubinsekten, die die kleinen Raupen fressen und damit der Pflanze nützen.

Einer dieser grünen Blattduftstoffe, die von Tabakpflanzen abgegeben werden, ist (Z)-3-Hexenylacetat. Enzyme aus dem Speichel der Schwärmerraupen wandeln einen Teil dieser Moleküle in (E)-2-Hexenylacetat um, dessen chemische Zusammensetzung zwar identisch ist, das aber eine andere räumliche Struktur hat. Die aus dieser Umwandlung resultierende Änderung im Duftprofil ist es, die die Geocoris-Raubwanzen auf den Plan ruft: Sie erkennen, dass sich auf der Pflanze potenzielle Beute − kleine Raupen − befindet.

Optimale Bedingungen für den Insektennachwuchs

Jetzt fanden die Max-Planck-Wissenschaftler einen weiteren interessanten Effekt dieser chemischen „Duftumwandlung“: Weibliche Tabakschwärmermotten sind, wie Geocoris, ebenfalls in der Lage, die besagte Änderung im grünen Duftprofil des Kalifornischen Stechapfels zu erkennen, sobald dieser von Raupen befallen wird. Die Mottenweibchen sind damit gewarnt, dass Raubwanzen von der Pflanze bereits angelockt werden, die dann ihre frisch abgelegten Eier und ihren Raupennachwuchs attackieren könnten. Tatsächlich meiden die Mottenweibchen befallene Pflanzen und bevorzugen andere, noch unbefallene Pflanzen für ihre Eiablage. Ein weiterer positiver Effekt ist, dass durch dieses Verhalten ein Konkurrenzkampf der kleinen Raupen mit bereits vorhandenen Artgenossen um Nahrung minimiert wird.

Interdisziplinäre Forschung: Ökologie und Neurobiologie

Die Forscher sind dem zugrundeliegenden neuronalen Mechanismus auf der Spur, der es den Motten ermöglicht, kleinste Änderungen im Duftprofil einer befallenen Pflanze zu erkennen. Neurologische Untersuchungen im Riechzentrum des Mottenhirns zeigten unterschiedliche Aktivierungsmuster je nach Gabe von (E)- oder (Z)-Düften. Die beiden Isomere des Hexenylacetats erregten zwei verschiedene Regionen im Riechzentrum des Insekts, des sogenannten Antennallobus (s. Abbildung). „Dies lässt darauf schließen, dass die Muttertiere einen jeweils Isomer-spezifischen Rezeptor und Nerv in ihren Antennen besitzen“, so Bill Hansson, Direktor des Instituts. Derartige neurobiologische Untersuchungen in Kombination mit ökologischen Freilandstudien versprechen zukünftig weitere detaillierte Einblicke in das duftgesteuerte Verhalten von Insekten in freier Natur und Landwirtschaft, so der Wissenschaftler.

Neue Strategien für den Pflanzenschutz?

Ein vergleichbares Verhalten ist auch von Kartoffelkäfern (Leptinotarsa decemlineata) bekannt. Eine künstliche Anreicherung von (Z)-3- oder (E)-2-Hexenol, (E)-2-Hexanal oder 1-Hexanol an Kartoffelpflanzen ließ eiablegende Kartoffelkäferweibchen in ihrem Verhalten orientierungslos erscheinen. Auf der Grundlage dieser Ergebnisse sind pflanzenschützerische Maßnahmen denkbar, die mithilfe gezielter Duftapplikationen eiablegende Schadinsekten von Feldfrüchten fernhalten und so einen Raupen- und Käferbefall minimieren könnten. [AO/JWK/McLennan]
Originalveröffentlichung:

Allmann, S., Späthe, A., Bisch-Knaden, S., Kallenbach, M., Reinecke, A., Sachse, S., Baldwin, I. T., Hansson, B.S. (2013). Feeding-induced rearrangement of green leaf volatiles reduces moth oviposition. eLife 2:e00421. DOI: 10.7554/eLife.00421

http://dx.doi.org/10.7554/eLife.00421

Weitere Informationen von
Prof. Dr. Ian T. Baldwin, +49 3641 57-1101, baldwin@ice.mpg.de
Prof. Dr. Bill S. Hansson, +49 3641 57-1401, hansson@ice.mpg.de

Angela Overmeyer | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ice.mpg.de/ext/1029.html?&L=1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen
27.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Glykane als Biomarker für Krebs?
27.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie